9.04.2018
Mission

Wer seinen Glauben weitergeben möchte und zusätzlich etwas Nützliches tun möchte, ist genau richtig in der Mission. Weltweit gibt es viele Einsatzmöglichkeiten: Brunnen bauen, Kinder bilden oder Rettungseinsätze in unwegsamem Gelände fliegen.

Martin Köhler  hat sich seinen Lebenstraum erfüllt: den Traum vom Fliegen. Zusammen mit Frau und Kindern hat der Nürnberger acht Jahre lang als Buschpilot gearbeitet, unzählige Leben gerettet. Jetzt lebt und arbeitet er wieder in Bayern und erzählt hier von seinem Leben in Papua Neuguinea und wie es sich auf sein heutiges Leben immer noch auswirkt

Die Familie Köhler ist wieder nach Bayern zurückgekehrt. Der Arbeitgeber hat Martin Köhler "nur" für acht Jahre freigestellt. Ausserdem wollten die Köhlers, dass ihre Kinder auf deutsche Schulen gehen. Aber sie planen jetzt schon einen weiteren Auslandseinsatz. Ob wieder als Rettungsflieger oder als Ingenieur - das wird sich finden.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

#elkbsynode

108 Landessynodale der evangelischen Kirche in Bayern tagen bis Donnerstag in Amberg. Fritz Schroth aus Bischofsheim an der Rhön ist einer von ihnen. Im Interview erklärt er, wieso er die Partnerschaftsvereinbarung mit der Evangelisch-Lutherischen Kirche von Papua-Neuguinea für »längst überfällig« hält.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Kirche in Papua-Neuguinea

Bischof Jack Urame aus Papua-Neuguinea.
Seit 1886 besteht eine Partnerschaft zwischen der evangelischen bayerischen Landeskirche und der Evangelischen Kirche in Papua-Neuguinea. Leitender Bischof ist Jack Urame, der auch die Festpredigt beim Eröffnungsgottesdienst auf der Landessynode in Sulzbach-Rosenberg hielt. Ein Interview.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share
efa