11.04.2019
Passionszeit

Karwoche: Was ist das?

Als Karwoche werden die sieben Tage vor Ostern bezeichnet. Aber was macht sie im Christentum so bedeutend?
Das Kreuz ist das Symbol des Christentums.
Das Kreuz ist das Symbol des Christentums.

Die letzte Woche vor Ostern ist als Karwoche oder Stille Woche bekannt. Christen gedenken in dieser Woche dem Leiden und Sterben Jesu sowie der Auferstehung Christi von den Toten.

Das Wort Karwoche stammt vom althochdeutschen Wort "kara", was so viel wie Trauer oder Klage bedeutet – deshalb wird die Karwoche oft auch als Trauerwoche bezeichnet. Sie beginnt mit dem Palmsonntag und endet mit Karsamstag.

Karwoche als Vorbereitung auf Ostern

Die Feiertage sind jeweils einem anderen Teil der Geschichte Jesu gewidmet. An Palmsonntag feiern Christen den Einzug Jesu in Jerusalem. An Gründonnerstag gedenken sie dem letzten Mahl, das Jesus kurz vor seiner Verhaftung mit seinen Jüngern eingenommen hat. An Karfreitag erinnern sie an den Tod Christi am Kreuz. Karsamstag gilt als Tag der Grabesruhe. In der Nacht zu Ostersonntag feiern Christen die Auferstehung Jesu.

In der Karwoche bereiten sich die Gläubigen zudem auf das Osterfest vor, das älteste und höchste Fest der Christenheit.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Religiöse Feiertage

Hans Leonhard Schäufelein, Abendmahl, 1515, Ulmer Münster.
Nicht Weihnachten, sondern Ostern ist das höchste Fest der Christenheit. Aber wie berechnet sich eigentlich der Ostertermin? Warum finden - wie im Jahr 2019 - das jüdische Pessach und Ostern selten, aber immer wieder gleichzeitig statt? Und warum schert die orthodoxe Christenheit genau dann immer aus einem gemeinsamen Ostertermin aus? Ein Streifzug durch die verzwickte österliche Kalendergeschichte.