9.04.2020
Ostern anders

Hostien per Post und MP3-Orgelmusik in Dauerschleife

Abendmahlsfeier am Karfreitag, Osternacht und -gottesdienste - auch zu diesen gerne gefeierten Kirchenfesten werden wegen der Corona-Krise die Kirchen geschlossen bleiben. Ein herber Schlag in Zeiten, in denen die frohe Botschaft vom Sterben und Wiederaufstehen vielleicht schwerer über die Lippen kommt als sonst. Die Regionalbischöfe im Kirchenkreis Nürnberg haben trotzdem gute Worte gefunden. Und die Gemeinden in der Region lassen sich allerhand einfallen.
Gefeiert wird zuhause und Ostereier bemalen gehört auch dazu

"Jesus ist auferstanden von den Toten und hat damit allen, die es glauben können, das ewige Leben geschenkt", mach die Nürnberger Regionalbischöfe Elisabeth Hann von Weyhern und Stefan Ark Nitsche Mut.

Leicht zu glauben sei das nicht, wenn einem die Angst vor einem tödlichen Virus die Kehle zuschnürt oder wenn die Grundlage der eigenen Existenz wegbricht. "Für uns beide bedeutet Ostern aber auch: Mit Gott müssen wir in unserem Leid nicht stehen bleiben, der Weg Gottes mit uns geht weiter. Wir können wieder aufstehen, uns aufmachen und weitergehen", so die beiden einhellig. Und viele Gemeinden in der Region machen zu Oster noch einmal deutlicher vor, wie das geht.

Gemeinsame Osterbotschaft

Mit einer gemeinsamen Osterbotschaft wenden sich die beiden Stadtdekane von Nürnberg, Hubertus Förster (römisch-katholisch) und Jürgen Körnlein (evangelisch-lutherisch), an die Menschen in der Stadt. Aufgrund der Corona-begründeten Einschränkungen können in diesem Jahr keine Gottesdienste in der Kar- und Osterwoche stattfinden.

Allerdings bieten viele evangelische Kirchengemeinden und katholischen Pfarreien gestreamte Gottesdienste, Video- oder Audiobotschaften in Internet und sozialen Medien an. In manchen Kirchen liegen Gebetszettel und Andachten für Zuhause aus. Mit der gemeinsamen Osterbotschaft möchten die Stadtdekane Hoffnung geben und die Menschen in der momentanen Situation bestärken.

Der Ostergruß des Katholischen Stadtdekans Hubertus Förster

"In diesen schwierigen Zeiten erreicht uns mit dem Osterfest, dem zentralen Fest der Christenheit, eine großartige frohmachende Botschaft: die Verheißung von Heil-Sein und davon, dass der Tod nicht das letzte Wort hat. Diese Botschaft erschließt sich vor allem durch eine lebendige, personale Beziehung zu Christus, die es immer wieder zu suchen gilt. Diese Beziehung befähigt mich dann umso mehr, mich meinen Mitmenschen zuzuwenden; mich deren Ängsten, Zweifeln, sogar Leiden anzunehmen und sie mitzutragen.

So wünsche ich uns allen, dass das diesjährige Osterfest sich in besonderer Weise als lebensbejahender, hoffnungsvoller Impuls erweist. Dieser soll uns in den vor uns liegenden Wochen begleiten und ermutigen." Der Ostergruß des Evangelischen Stadtdekans Jürgen Körnlein:
"Ostern als gemeinsamer Gottesdienst in der Kirche ist abgesagt, aber Gott sagt Ostern nicht ab. Es bleibt dabei: Gott führt das Leben zum Sieg! Sogar durch Krise oder gar den Tod führt er ins neue Leben! Unser Leben "während Corona" ist ein anderes. Vieles ist reduziert. Wir kämpfen um die Gesundheit der Alten, der Schwächeren, der Risikogruppen – und derer, die es böse erwischt hat oder erwischen könnte. Manches Szenario macht uns Angst. Es schmeckt zu sehr nach Karfreitag.

Unser Leben "nach Corona" wird ein anderes sein. Warum eigentlich nicht? Auferstehen in ein Leben, das das lebt, was zählt: Der Einzelne und das Ganze, das Miteinander und das Füreinander.

Jesus ist dem Karfreitag nicht davongelaufen, vielmehr hat er durch ihn hindurch das neue Leben gebracht; ganz anders, aber ewig – für uns."

Dekanat Nürnberg

In Fischbach kann sich jeder seine persönliche Osterkerze in der Auferstehungskirche abholen, um diese in der Osternacht für alle sichtbar ins Fenster zu stellen. In Gibitzenhof entzündet Pfarrerin Wagner in St. Markus beim Glockengeläut um 11 Uhr die Osterkerze und lädt dazu ein, von Zuhause aus gemeinsam ein Vater Unser zu sprechen.

In Reichelsdorf gibt es einen Gottesdienst to-go in vier Schritten, dem alle Besucherinnen und Besucher der Philippuskirche mit ‚Sorgen-Vögeln‘ eine ganz persönliche Widmung verleihen können. Gleichzeitig wird im Fenster des Gemeindehauses wieder der Osterweg mit Egli-Figuren aufgebaut.

Ähnlich bunt und kreativ geht es in Boxdorf zu, wo die Mitarbeitenden der Kirche Zum guten Hirten nicht nur ihrer Gemeinde Ostergrüße in den Briefkasten werfen, sondern mit einer Osterbox auch dazu auffordern, selbst zum Thema ‚Auferstehen zum Leben‘ Gedanken zu teilen, die dann schließlich an Wäscheleinen und Stellwänden zu besichtigen sind.

Die Gemeinden aus dem Knoblauchsland Boxdorf, Schniegling und Thon entsenden Autofahrern einen besonderen Gruß: ein Banner am Straßenrand wünscht: ‚Bleiben Sie behütet. Christ ist erstanden!‘

In zahlreichen Kirchen kann man sich am Ostersonntag ein Osterlicht in der Kirche abholen, oder bekommt sogar einen Ostergruß mit Kerze in den Briefkasten geworfen.

Regionalbischof Dr. Stefan Ark Nitsche kann man am Karfreitag ab 8.00 Uhr bei einer Bilderpredigt zum Kreuzweg in und um St. Sebald digital erleben. Das Osterlicht entzündet Regionalbischöfin Elisabeth Hann von Weyhern um 6 Uhr in St. Sebald.

Diakoniepräsident Michael Bammessel predigt am Ostersonntag in St. Lorenz, gefolgt von Stadtdekan Dr. Jürgen Körnlein am Ostermontag. Auch in zahlreichen weiteren Gemeinden wird ein Ostergottesdienst online zur Verfügung gestellt: ob als Text wie in Erlenstegen, Gartenstadt, Seeleinsbühl-Leyh und Ziegelstein, oder als Video auf Homepage und Youtube wie in Maxfeld, Mögeldorf und Röthenbach a.d. Pegnitz.

Einen Überblick zu digitalen und analogen Angeboten im Dekanat Nürnberg findet man unter www.nuernberg-evangelisch.de/trotzdem-ostern-wir-feiern. Aktuelle Aktionen auch auf der Facebookseite www.facebook.com/evangelisch.in.nuernberg

Die digitalen Kanäle des Dekanats Nürnberg werden auch über die Feiertage täglich aktualisiert.

Gottesdienste und Veranstaltungen in St. Sebald und St. Egidien

Am Ostersonntag stehen in der Sebalduskirche Osterlichter bereit, die unter Berücksichtigungen der Sicherheitsvorschriften auf einem privaten Osterspaziergang an der Osterkerze entzündet und mit nach Hause genommen werden können.

Eine Anregung, wie Sie Ihre Spaziergänge geistlich gestalten können, liegt in der Kirche aus und kann unter www.sebalduskirche.de abgerufen werden.

Außerdem: Der Künstler Gerald Hofmann wird seine Kunstintervention "unbefl ECK t" von 2012 an der Nordfassade der Sebalduskirche von Flecken befreien. Analog zu den geschlossenen Altären ist die Kunstintervention in der Karwoche abgenommen und wird zu Ostern neu erstrahlen.

Medial per livestream

In der Karwoche täglich 14.45 Uhr aus St. Sebald – livestream

Die Passionsgeschichte mit Wort und Musik – endet mit Gebetsläuten um 15 Uhr.

Karfreitag aus St. Sebald, ab 8 Uhr abrufbar

"Bilderpredigt von einer großen Liebe und ihrer Hingabe" – Kreuzweg in und um St. Sebald Regionalbischof Dr. Stefan Ark Nitsche, Pfarrer Dr. Martin Brons

Kammerschauspielerin Adeline Schebesch und Kammermusikerin Jessica Hartlieb – Violine.

Karfreitag, 14.45 Uhr aus St. Sebald – livestream

Innehalten zur Todesstunde Jesu in Wort und Musik –

endet mit dem 15 Uhr-Geläut zur Todesstunde Jesu.

Pfarrer Dr. Martin Brons, Bernhard Buttmann – Orgel

Karsamstag, 14.45 Uhr aus St. Egidien – livestream

Grabesruhe an der großen Darstellung der Grablegung Jesu

Kulturpfarrer Thomas Zeitler

Karsamstag, 19 Uhr bis Ostersonntag, 5 Uhr aus St. Egidien – livestream

Church goes Clubbing: Dance into life! Die Osternacht (behind closed doors) durchtanzt.

Presented by Kulturkirche St. Egidien, Die Rakete, Soundbar Mitte und Haus 33.

Ostermorgen, 6 Uhr aus St. Sebald – livestream

Das aufgehende Licht. Entzünden der Osterkerze, Osterevangelium und Ostergeläut.

Regionalbischöfin Elisabeth Hann von Weyhern

Pfarrerin Annette Lichtenfeld, Pfarrer Dr. Martin Brons, Bernhard Buttmann – Orgel

Ostersonntag, 10 Uhr

Gemeinsames Ostergeläut der Nürnberger Innenstadtkirchen

10.15 Uhr: Jeder ist eingeladen, aus den Fenstern gemeinsam "Christ ist erstanden" zu singen

Ostermontag, ab 8 Uhr abrufbar

Orgelmatinee – Musik und Wort aus St. Egidien

Kulturpfarrer Thomas Zeitler, Manfred Meier-Appel – Orgel

Ostermontag, 10 Uhr Ostergeläut von St. Egidien und St. Sebald

Ostermontag, 14.45 Uhr aus St. Egidien – livestream

Statt Ostermarsch: Aufruf an der Friedenssäule,

einer Kunstinstallation von Johannes Volkmann – endet mit dem 15-Uhr-Geläut

Dienstag, 14. bis Samstag, 18. April – livestream ab 14.55 Uhr

Videoimpulse zum Innehalten beim Sondergeläut um 15 Uhr.

Sonntag, 19. April, 10 Uhr aus St. Sebald – livestream

Dekanat Erlangen

Die evangelischen Kirchen im Dekanat Erlangen weisen darauf hin, dass die beiden höchsten Feiertage des Kirchenjahres unmittelbar bevorstehen. Trotz des Versammlungsverborts werden Karfreitag und Ostern – also Kreuzestod und Auferstehung – betrauert und gefeiert. Denn Ostern findet unverändert statt – nur die Feiern, der äußere Rahmen, muss in Zeiten der Corona Pandemie andere Formen finden.

Etliche, örtliche Kirchengemeinden übertragen deshalb die Gottesdienste per Video oder Podcast im Internet um den Gläubigen vor Ort nahe zu sein. Lesepredigten, Orgelkonzerte und Andachten sind abrufbar. Dekan Huschke teilt seine Gedanken über den eigenen YouTube Kanal des Dekanats. Für Kinder gibt es Basteltipps auf Instagram und Kindergottesdienste.

Die Kirchengebäude sind für das persönliche Gebet geöffnet und dort liegen Andachten, Gebete und Kerzen auf. In vielen Gemeinden gibt es Sonderveröffentlichungen der Gemeindebriefe mit Telefonnummern der Seelsorger und dem Angebot der Unterstützung. Gemeinsame Andachtszeiten beim Glockenläuten sind Ausdruck der Gemeinschaft und Verbundenheit.

Eine aktuelle Zusammenfassung des vielfältigen Angebots ist zu finden unter: www.erlangen-evangelisch.de

Das aktuelle Wort des Erlanger Dekans Peter Huschke zur Karwoche in Zeiten der Corona Pandemie finden Sie unter: https://youtu.be/wBq3fPhn7OQ

Unter dem Hashtag #hoffnungausdemei haben die Herzogenauracher Pfarrer Karola und Oliver Schürrle ein Rezept gegen Trübsinn und Langeweile für Singles, Kinder, Frauen und Männer: "(BE)MALT Ostereier! Aber nicht nur für euch. Hängt sie an Fenster, Balkon, Haustür. Wir verbreiten sie als Hoffnungszeichen", erklären die beiden. Das Osterei stehe für das Leben. Das ist gerade zwar eingeschränkt, müsse aber nicht langweilig werden. Idee "Da kann jeder etwas tun, schon in der vorösterlichen Zeit und mit einem bekannten Symbol selbst ein Hoffnungszeichen setzen", ergänzt Oliver Schürrle.

Dekanat Schwabach

In der evangelischen Kirchengemeinde Rohr kündigt Pfarrer Markus Wandtke eine ganze Palette an Aktivitäten an: Online gibt es eine unter www.rohr-evangelisch.de eine Gelegenheit zur Beichte in moderner und klassischer Form, Abendmahl zum Mitfeiern vor dem Bildschirm sowie eine  Andacht zur Todesstunde. In der Kirche finden die Besucher ein         Blumenkreuz in der Kirche mit einem Ostergruß - zum Mitnehmen. Seine Osteransprache will Wandtke ebenfalls online verkünden, aber auch zum Osterweg mit oder ohne Kinder am Ostermontag einladen.

Pfarrerin Renate Schindelbauer aus Dietersdorf bei Schwabach feiert Ostern ebenfalls mit einer Videoandacht. "Dazu wird die neue Osterkerze angezündet. Die wird jedes Jahr von den Konfirmanden gestaltet. So bleibt noch ein ganzes Jahr lang etwas von ihnen in der Kirche sichtbar. Im Gegenzug gestalten sie für sich eine Konfikerze aus heruntergebrannten Altarkerzen. So geht ein Stückchen Kirche zu ihnen nach Hause", erklärt sie. Aus dem Kirchenvorstand kam zudem die Idee, an alle Gemeindeglieder eine Osterkarte mit Schokohäschen zu überreichen. Und so wurden in der vergangenen Tagen Hasen in die Karten geklebt. Am Karfreitag-Nachmittag werden wir sie in die Briefkästen legen.

Leere Kirchenbänke, nur die Pfarrerin steht auf der Kanzel und predigt. So sieht Karfreitag 2020 in Kammerstein und vielen anderen Kirchen aus. Damit die Gemeindeglieder trotzdem nicht auf ihre Gottesdienste verzichten müssen, haben sich die Gemeinden Barthelmesaurach,  Kammerstein, Rohr und Unterreichenbach zusammengetan. Gemeinsam haben Pfarrerin Felizitas Böcher und Daniela Merz sowie die Pfarrer Werner Konnerth, Markus Wandtke und Stefan Merz Videogottesdienste für die Karwoche und das Osterfest aufgenommen. Jede und jeder für sich, höchstens mal mit einer Musikerin zusammen. Lektoren sind einzeln für die Filmchen in die Kirchen gekommen, Konfirmandinnen haben die 10 Gebote für den Beichtgottesdienst zu Hause aufgenommen. Schon seit anderthalb Wochen sind auf den Internetseiten www.kammerstein-evangelisch.de und www.kirchengemeinde-barthelmesaurach.de täglich kurze Andachtsclips zu sehen. Für die ersten beiden Sonntage der Ausgangssperre kam jeweils ein Gottesdienst auf www.rohr-evangelisch.de ins Netz. Am Palmsonntag wurde die erste gemeinsame Feier online gestellt. Aus den einzelnen, kleinen Abschnitten entstand am PC ein ganzer Gottesdienst - und jetzt ist auch www.unterreichenbach-evangelisch.de mit im Boot. "Es ist schon sehr seltsam, so ins Nichts zu reden. Im Gottesdienst kommen ja Reaktionen, die Gemeinde lacht, irgendwer gähnt, ein Kleinkind gluckst dazwischen - darauf kann man reagieren", so Pfarrer Stefan Merz."Ein Fernsehgottesdienst ist natürlich eine gute Sache," erklärt Pfarrerin Daniela Merz, "aber die Leute wollen ja auch gern 'ihren Pfarrer' und 'ihre Kirche' sehen. Das machen wir so möglich." In vielen Gemeinden erhalten die Haushalte in dieser Woche Extrapost: Sondergemeindebriefe und Hefte mit Hausandachten laden dazu ein, die Ostertage zu feiern: für sich allein daheim - und doch in der Gemeinschaft zahlreicher anderer Christen.

In Barthelmesaurach ergeht an Karfreitag die Einladung an die Gemeindeglieder, um 15 Uhr eine Kerze zuhause ins Fenster zu stellen und das VaterUnser zu beten. "Durch die Kerzen sind all diese einzelnen Gebete miteinander verbunden – Gemeinschaft aus der Ferne sozusagen", meint Pfarrerin Felizitas Böcher. Zu Ostern bekommt jeder Haushalt einen Osterbrief mit besonderer Mutmach-Postkarte. Außerdem gibt es ein Ostervideo auf der Homepage der Gemeinde (www.kirchengemeinde-barthelmesaurach.de) sowie täglich ein kleines Tagesgebet gemeinsam mit den Nachbarn aus Kammerstein und den Konfirmanden. Außerdem ist die Kirche offen und für einzelne Gebete mit Gebetvorschlägen, Büchern und Heften bestückt.

"Karfreitag ist in diesem Jahr noch mehr als sonst ein Tag der Besinnung"

Das erklärt der Fürther Dekan Jörg Sichelstiel. Deshalb läuten die Glocken in St. Michael nicht mit vollem Geläut, sondern werden nur mit einem Hammer geschlagen - um 10 Uhr und zur Sterbestunde Jesu um 15 Uhr. Die Kirche ist geöffnet. Der Altar wird ohne Schmuck sein, Blumen und Kerzen entfernt. Die Christusstatue, die den Auferstandenen zeigt, wird mit einem schwarzen Tuch verhängt. Aus dem Kindergottesdienst ist noch ein gebastelter, großer Stein da. Er erinnert daran, dass Jesus in einem Felsengrab bestattet worden war, das mit einem großen Stein verschlossen wurde. Eine Kerzeninsel ist aufgebaut.

Mit dieser Karfreitags-Gestaltung lädt St. Michael dazu ein, an diesem Tag vorbeizukommen, und für die eigene und für die Not anderer eine Kerze anzuzünden. "Das Leid hat Raum in der Kirche. Aber auf das Leid fällt schon Licht. Das Kreuz ist das Zeichen dafür, dass Gott die Welt mit sich versöhnt hat", so Sichelstiel weiter. Auch für Menschen in der größten Not gelte: Sie sind in Christus angenommen von Gott. Die Predigt des Dekans liegt in der Kirche aus und ist auf der Homepage www.stmichael-fuerth.de zu finden.

Zusammen mit St. Martin Fürth, der evangelisch-methodistischen Kirche, der katholischen Kirche "Unsere Liebe Frau" und der Auferstehungskirche lädt St. Michael zu einem Osterspaziergang am Sonntag ein. Jeder gestaltet eine Station in der eigenen Kirche und eine Station im Freien. "Man kann von jedem Ort zu jedem anderen gehen. Es gibt weder Zeitplan noch einen aufeinander aufbauenden Ablauf", meint der Dekan. Ostersonntag und Ostermontag sollen die Stationen aufgebaut bleiben. Dadurch soll vermieden werden, dass sich zu viele Menschen an einem Ort versammeln. Es soll sowohl für Kinder als auch Erwachsene an den Stationen Anregungen und Gestaltungen der Osterbotschaft geben. An die Kinder der Kindertagessstätten und des Kindergottesdienstes wird ein Osterbrief verschickt. Er enthält die Ostergeschichte, eine kleine Andacht für Eltern und Kinder, einen Schokohasen, Kresse-Samen und eine Bastelanleitung für ein Kresse-Ei. Die Andacht von Pfarrer Hans-Ulrich Pschierer für die Familien aus dem Osterbrief und eine Predigt von Pfarrerin Stefanie Schardien liegen aus und sind auf der Homepage zu finden.

Auch Kirchenmusikdirektorin Ingeborg Schilffarth hatte anders geplant: Für die Gestaltung der Osternacht und das Konzert am Karfreitag zur Todesstunde in St. Michael war lange vorher geprobt worden. Jetzt gibt es stattdessen sechs musikalische Grüße aus der Fürther Altstadtkirche auf der Webseite www.stmichael-fuerth.de/ durch die Karwoche bis Ostern - von Psalm 23 (Gesang) über Orgelmusik und Streichermusik bis zu den Trompeten auf dem Turm.

Bereits seit dem 30. März ist der diesjährige Kreuzweg in der Kirche St. Paul in Fürth aufgehängt, samt einer Handreichung dazu. Seit dem 6. April steht in der Paulskirche ein Osterbrunnen, mit der Bitte, dass die Gemeindeglieder ihn im Laufe der Woche gestalten und schmücken mit Ostereiern, Mutmachgeschichten, Bastelsachen oder Bildern. "Dann liegen auch kleine Täschchen zum Mitnehmen bereit. Sie enthalten eine kleine Bastelarbeit und einen Andachtsweg für zuhause vom Gründonnerstag nach Ostern", erklärt Pfarrer Martin Adel Am Karfreitag wird es in der von 9 bis 19 Uhr offenen Kirche Orgelmusik und Lesungen geben - aus St. Paul für St. Paul als MP3 eingespielt. Die Osternacht findet statt - als Livestream auf www.stmartin-fuerth.de/prayathome am Ostersonntag um 5.30 Uhr. Es wird die neue Osterkerze entzündet, die Kirche bleibt bis 19 Uhr offen. Über die Beschallungsanlage hören die Besucher Orgelmusik und Lesungen - auch am Ostermontag. Besonders stolz ist Adel auf den Erfolg der Hostienaktion: "Jetzt sind es bald 60 Briefe, die wir mit einer sorgfältig verpackten einzelnen Hostie  als Zeichen der Gemeinschaft verschickt haben", erklärt der künftige Altdorfer Dekan die Alternativaktion zum Seniorenabendmahl, das am 6. April eigentlich im Altenclub hätte gefeiert werden sollen.

Karfreitag ist Pfarrerin Sabine Heider um 10 Uhr in ihrer Fürther Kirche Maria Magdalena. Es läuft über die Boxen die Matthäuspassion, sie liest das Karfreitagsevangelium, Gebet und Segen. Wenn es nicht regnet, steht sie am Ostersonntag um 10 Uhr mit der Osterkerze im Südstadtpark, liest das Osterevangelium und entzündet die Osterkerze, die dann in die Kirche getragen wird. In der Kirche, die ganztags offen ist, liegt ein Körbchen mit Osterkerzen und Gebetszetteln sowie eines mit Schokoladen-Ostereiern. Alles drei darf mitgenommen werden.

Zurzeit betet Pfarrer Michael Grober von St. Stephanus in Oberasbach jeden Abend um 18 Uhr das Abendlob, wie es in der Tradition der Klöster üblich ist in der Kirche. Die Kirche ist tagsüber geöffnet und wer möchte, kann mir ein Gebetsanliegen auf den Altar legen. Zettel und Stifte liegen aus. Es ist auch möglich, das Anliegen per Telefon, E-Mail oder WhatsApp zu schicken. Jeden Freitag stellt Grober einen kurzen geistlichen Impuls als Videobotschaft auf die Homepage www.st-stephanus-oberasbach.de. Am Ostersonntag feiert er mit seiner Familie eine kurze Osterandacht in der Kirche und entzünde dabei das Osterlicht. Davon wird ein kurzes Video auf der Homepage eingestellt. Den ganzen Tag über können sich die Leute dann das Osterlicht aus der Kirche holen. Dafür stehen kleine Osterlichter bereit, wie sie sonst in der Osternacht üblich sind. Für die Kinder liegt ein kleiner Aufsteller aus Karton zu Ostern zum Mitnehmen aus. Es wird jemand vom Kirchenvorstand oder der Pfarrer selbst anwesend sein, um ansprechbar zu sein und um die brennende Kerze zu überwachen.

Für die zur Pfarrei Langenzenn (www.kirche-langenzenn.de) gehörenden Gemeinden Langenzenn, Laubendorf, Keidenzell und Roßendorf) kündigt Dekan Friedrich Schuster aus der Stadtkirche Langenzenn am Karfreitag eine Online-Sprachandacht mit Fotos unterlegt als Video an, die Pfarrer Christian Wolfram aus Keidenzell halten wird. Mit einer Videoandacht wendet sich Dekan Schuster aus der Stadtkirche dann am Ostersonntag an die Gemeinde. Eine eigene Videoandacht für Kinder gestaltet Religionspädaogin Annette Schramm, am Ostermontag kommt dann eine für Jugendliche mit Diakonin Martina Sträßner von der EJ Langenzenn aus den dortigen Jugendräumen. Bereitgestellt werden diese Formate über den YouTube-Kanal https://www.youtube.com/channel/UCli7jU34qqUvsetb67I0C_Q.

Joachim Klenk, stellvertretender Dekan in Schwabach, berichtet, wie die evangelischen Kirchengemeinden in der Region Süd des Dekanats Schwabach (Roth mit Bernlohe, Hilpoltstein, Büchenbach, Pfaffenhofen mit Pruppach, Georgensgmünd, Eckersmühlen – Wallesau, Rittersbach) mit rund 22.000 evangelischen Mitgliedern das Gedenken in der Karwoche und die Osterfeierlichkeiten begehen.

Büchenbach erhält von der Kirchengemeinde Roth den Power-WLAN-Würfel, damit die Übertragung besser funktioniert. Nach dem Gebetsläuten am Abend des Gründonnerstages werden Glocken und Schlagwerk der Willibaldkirche abgeschaltet. Die Glocken schweigen das Karwochenende über – kein Läuten, kein Stundenschlag. Erst am Ostersonntag erklingen sie wieder mit vollem Geläut und tragen die Botschaft von der Auferstehung Jesu in unseren Ort hinein. An Karfreitag hüllt sich die Willibaldkirche in ihr Trauergewand: Es wird das Karfreitagskreuz in der Kirche aufgestellt, das Martin Maurer jedes Jahr zur Verfügung stellt. Ein Holzkreuz, mit einer Dornenkrone versehen und mit Stacheldraht umwickelt. Am Altar und an der Kanzel werden die schwarzen Paramente hängen. Kirchenraum und Altar sind kahl schlicht. Um 10 Uhr überträgt die Gemeinde auf dem YouTube-Kanal eine Karfreitagsfeier aus der Willibaldkirche. Zur Erinnerung an die Sterbestunde Jesu wird am Karfreitag um 15 Uhr die Sterbeglocke läuten. Eine Ausnahme vom Schweigen der Glocken, da der Nachmittagsgottesdienst nicht stattfinden kann. Der Ostersonntag verwandelt dann die Trauer in Freude: Die neue Osterkerze wird entzündet. Das Kreuz vom Karfreitag wird mit Osterglocken geschmückt, weil Ostern das Leben neu zum Blühen bringt. Die schwarzen Paramente sind ausgetauscht durch die weißen Tücher an Kanzel und Altar. Die Kirche ist wieder geschmückt. Ebenfalls um 10 Uhr gibts einen Ostergottesdienst aus der Kirche auf dem YouTube-Kanal.

Eckersmühlen-Wallesau:

Selbst produzierte Gottesdienst Videos an den Feiertagen​, die auf der Homepage und bei Facebook veröffentlicht werden. Gemeindekontakte finden auch über Whats App statt.

Georgensgmünd: Die Kirchengemeinde lädt dazu ein, gemeinsam zwei Ostersträuße in St. Georg und in St. Peter zu schmücken. Wer möchte, hängt ein buntes Osterei, ein Gebet oder einen schönen Text an den Strauch. Ab Gründonnerstag kann man in der Kirche eine kleine Osterkerze für zu Hause mitnehmen. Öffnungszeiten St. Georg und St. Peter: 9  bis 17 Uhr. Auf dem YouTube-Kanal "Evangeo" gibt es Clips zu Gründonnerstag, Karfreitag und Ostern. Dort gibt es auch einen Link zu Kindergottesdiensten im Livestream. Auf www.evangeo.de werden Gottesdienstabläufe, Predigten und täglich eine Auslegungen der Losung veröffentlicht. Es läuten dazu jeweils die Glocken zum Gottesdienst zu Hause (Gründonnerstag, 20 Uhr, Karfreitag, 15 Uhr, Osternacht, 21 Uhr, Ostersonntag, 10 Uhr, Ostermontag, 10 Uhr). Wer die Abläufe gerne ausgedruckt im Briefkasten haben möchte, kann im Pfarramt anrufen. Die Kirchengemeinde lädt Kinder dazu ein für die Senioren im Pflegeheim der AWO Osterbilder zu malen und bis Karsamstag in die Kirche St. Georg legen. Diese Bilder werden dann an Ostern in der AWO aufgehängt.

Hilpoltstein: Der Kirchenvorstand Hilpoltstein hat sich in einer weiteren Videokonferenz getroffen und sich auch über die Gestaltung der Osterwoche Gedanken gemacht. Man wird am Karfreitag eine Andacht, gestaltet mit Jimmy Brooks, dem Leiter des Wilson Gospel Chores, im Internet veröffentlichen. Das Entzünden der Osterkerze in der Christuskirche wird am Ostersonntag ebenfalls gezeigt. Auch dieser Gottesdienst wird von Musikern der Kirchengemeinde festlich umrahmt sein. Der Link wird jeweils rechtzeitig auf der neuen Facebookseite www.facebook.com/evkihip oder auf www.evkihip.de zu finden sein. Die Kinder der Bartimäuskita bekommen einen persönlichen Osterbrief, ebenso die Konfirmanden. Und die Senioren über 70 werden mit einem Osterbrief versorgt, in dem Anregungen für eigene kleine Osterandachten mitgegeben werden, die helfen können, Ostern zu Hause wirklich zu feiern - über den Fernsehgottesdienst hinaus. Natürlich ist auch während der Ostertage die Kirche tagsüber, von 9 bis 19 Uhr geöffnet.

Pfaffenhofen mit Pruppach: Am Karfreitag werden um 14.45 Uhr die Glocken der geschlossenen Ottilienkirche geläutet. Sie laden ein, in den Häusern und Wohnungen eine Hausandacht zu feiern mit Bibellesung, Stille, Lied, Fürbittgebet, Vaterunser und Segen. Auf der Homepage der Kirchengemeinde werden ab Gründonnerstag verschiedene Texte dafür zu lesen sein. Um 14.55 Uhr läuten die Glocken für fünf Minuten, bis sie mit dem Glockenschlag 15 Uhr –im Gedenken an die Todesstunde Jesu – für drei Tage bis zum Ostermorgen verstummen. Stade Zeit in der heiligen Woche ist dann auch in Pfaffenhofen. "Wir wissen nicht, ob nach alter Tradition an Ostern die Gemeindeglieder auf den Friedhof zum Grab ihrer Angehörigen gehen werden", meint Eberhard Hadem, Pfarrerfür den Kirchenvorstand Pfaffenhofen mit Pruppach. Die Kirchengemeinde stellt Kerzen für die Gräber am Leichenhaus zur Verfügung. Wer zuhause eine Osterandacht ab dem ersten Glockenläuten um 9.30 Uhr feiern möchte, findet auf der Homepage der Kirchengemeinde ab Karsamstag Gebete, Lesungen und eine Osterpredigt. Mit dem Vaterunser-Läuten und dem Ostersegen endet die Hausandacht mit vollem Glockengeläut. Um 12 Uhr verbindet sich die Kirchengemeinde mit allen Kirchen Deutschlands mit dem Glockengeläut in der Fürbitte für Kranke und Sterbende, aber auch für Helferinnen und Helfer im Einsatz. "Ostern ist für Christen ein Symbol der Hoffnung. Eine Hoffnung, die zum solidarischen Handeln ermutigt", erklärt Hadem. Die evangelische Kirchengemeinde hilft den Bürgern von Pfaffenhofen und Pruppach, die durch Corona in wirtschaftliche Not geraten sind – mit einem Solidaritätsfond. Spenden für die, die es brauchen unabhängig von Religion, Bekenntnis oder ohne Religionszugehörigkeit können auf das Konto der Kirchengemeinde Pfaffenhofen (IBAN DE32 7645 0000 0221 0624 74, Stichwort ‚Solidaritätsfond´) überwiesen werden. Es kann auch im Briefumschlag in die Briefkästen des Pfarramts, Kirchplatz 3 in Roth, oder die Kollektenkörbe der Ottilienkirche eingeworfen werden, die täglich mehrmals geleert werden.

Rittersbach: Ein Brief an die Gemeindemitglieder mit Andacht für Karfreitag und Ostern wird verschickt. Aktion Osterstrauß: Es gibt die Möglichkeit an einen Strauß eigene Ostereier zu hängen als Zeichen der Hoffnung und Gemeinschaft.

In Roth finden Direktkontakte zu Gemeindemitgliedern per Mail, Tel-Anruf oder Karte statt. Die Osterkerze kommt diesmal von der Kinderkirche mit Dekanatsjugendreferentin Tanja Reidelbach. Die Form ist ein buntes Kreuz, das auf einer großen Sonne aufgelegt ist. Symbolisch soll das bedeuten: "Dieses Kreuz verbindet uns in unserer Vielfalt und wird durchdrungen vom Licht der Auferstehung, dem Licht des Lebens." So werde auch deutlich, was Gläubige oft im Sterbeprozess sagen: Sorgt euch nicht, ich gehe ins Licht!  Tanja Reidelbach hält den Kontakt mit zirka 50 jungen Familien. Hier ein Auszug aus einer Mail der Gemeindereferentin an die Familien: 

1. Im Anhang bekommt ihr sieben biblische Geschichten (für jeden Tag der Woche eine) mit je einer kreativen Aktion passend dazu. Nimm dir doch jeden Tag Zeit und lies die Geschichte (oder lass sie dir vorlesen) und mach das kreative Angebot dazu. So kannst du dich gemeinsam mit deiner Familie auf einen ganz besonderen Osterweg machen ohne das ihr eure Wohnung verlassen müsst. 

2. Stellt am Ostersonntag eine Kerze in euer Fenster und zündet sie an, so wie viele andere Menschen auch, eure ganz persönliche Osterkerze, so wie auch die Osterkerze in der Kirche brennt. (auch in diesem Jahr) Und lasst so die Menschen in eurer Nachbarschaft auch sehen das es Ostern ist, vielleicht haben sie ja auch eine im Fenster stehen. Schaut euch am Sonntag doch mal um vielleicht entdeckt ihr die eine oder andere Osterkerze

3. Nehmt euch Zeit mal auf die Kirchenglocken zu hören, sie rufen die Menschen, in Roth, immer wieder dazu auf kurz still zu werden und zu beten. Jeden Tag und ganz besonders an Ostern.

4. Und wenn ihr oder eure Eltern jetzt noch Lust auf mehr haben, z.B. einen Gottesdienst oder Kindergottesdienst, dann schaut doch mal auf der Seite www.kirchevonzuhause.de vorbei da gibt es ganz viele unterschiedliche Angebote oder ihr könnt natürlich auch mal auf der Seite der Kirchengemeinde Roth vorbei schauen da gibt es auch einiges zu entdecken. www.evang-kirche-roth.org"

Rother Klinikseelsorge

Der Rother Klinikseelsorger, Pfarrer Werner Gottwald, ergänzt: "In der Klinik erlebe ich die Seelsorge als sehr besonders. Meine katholische Kollegin und ich sind die einzigen im Haus, die auf der Palliativstation noch von Zimmer zu Zimmer gehen und im übrigen Haus auf allen Stationen Besuche nach Ruf (und nach Bekanntheit) machen. Der Besuch für die Angehörigen ist stark eingeschränkt und der Gesprächsbedarf der Patien ten von daher sehr hoch. Sie sind auch "nah am Wasser gebaut". Die Patienten und die Angehörigen sind sehr froh, dass wenigsten wir zu ihnen bzw. zu ihren Angehörigen kommen. Wir wollen vor Ostern allen Stationen ein kleines süßes Osternest bereiten mit einer lieben Karte. Zur Aufmunterung, obwohl die Stimmung/der Geist im Moment noch recht gut ist. Für die Pflege auf den Corona Stationen haben wir eine Karte mit einem Gebet und einem Segenswort vorbereitet, das die Pflegenden - wenn es ihnen ein Bedürfnis ist - beim Tod des Patienten sprechen können. Allgemeine Erkenntnis: Wie immer zeigen sich in Krisenzeiten die Charaktere der einzelnen Menschen besonders deutlich."

ShareFacebookTwitterShare
Sonntagsblatt