29.11.2017
Landessynode

Ulrike Wilhelm ist Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde in Tutzing und engagiert sich ehrenamtlich als Landessynodale im bayerischen Kirchenparlament. Auf der Herbstsynode in Amberg erklärt sie, warum die Jugend so wichtig für die Kirche ist und wie es ist, Synodale zu sein.
Die bayerische Pfarrerin und Landessynodale Ulrike Wilhelm im Interview bei der Herbstsynode 2017 in Amberg.

Die Tutzinger Pfarrerin und Synodale Ulrike Wilhelm hält den fehlenden Nachwuchs in der kirchlichen Jugendarbeit und im Beruf der Pfarrerinnen und Pfarrer für die große Schwachstelle der Kirche. Wie die Kirche wieder mehr junge Leute erreichen könnte und warum sie Landessynodale ist, erklärt sie im Video-Interview.

»Wir [Kirche, Anm.] werden immer älter, vielleicht auch altmodischer.«

Ulrike Wilhelm

360 Grad Landessynode

Synodale im Interview

Was tut eigentlich ein Synodaler? Was möchten die Vertreter des Kirchenparlaments erreichen?  Wir haben Synodale aus ganz Bayern befragt. Alle Interviews auf einen Blick. Alle 108 Synodalen finden sie hier.

360 Grad Landessynode - Rieke C. Harmsen, Christina Geisler und Katharina Hamel.

Thumbnail
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Landessynode

Zwei Mal im Jahr trifft sich die Landessynode der evangelischen Kirche in Bayern, um über den Haushalt und Kirchengesetze zu beraten - mit dabei 108 Synodale. Wer sind die Menschen, die uns ehrenamtlich im Kirchenparlament vertreten?
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Landessynode

Plenum Synode Schweinfurt
Alterspräsidenten haben in den Parlamenten eigentlich eine kaum spektakuläre Rolle. Ihr Amt währt meist nur wenige Stunden, gerade mal so lange, bis ein neu gewählter Stadtrat, ein Bundestag oder eine Landessynode sich ein neues Präsidium gewählt hat. In der Regel beschränkt es sich auf die Abwicklung von Geschäftsordnungsprozeduren. Doch Alterspräsidenten genießen genau aus diesem Grund ein Privileg.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share