Briefwahl
Die Wahl zum Kirchenvorstand hat eine Neuerung 2018: Wie bisher ist die Wahl am Wahltag an der Urne möglich. Neu ist, dass alle Wahlberechtigten ihre Wahlunterlagen in einem Brief per Post bekommen. Wir erklären, wie das geht.
Briefe schreiben - trotz Internet und Digitalisierung.

Evangelische können in Bayern bei der Kirchenvorstandswahl im Oktober 2018 erstmals ihre Stimme auch mit einem Brief abgeben.  In der Zeit vom 14. bis 30. September 2018 werden die Wahlunterlagen verschickt.

Die Wahlberechtigten erhalten:

  • Die Einladung zur Wahl mit dem individuell bedrucktem Wahlausweis,
  • den Stimmzettel der Kirchengemeinde(n),
  • den Wahlumschlag und
  • den Rücksendeumschlag.

Und wie geht es weiter?

Die Briefwähler senden die Briefwahlumschläge per Post an die Kirchengemeinde oder sie werfen den Briefwahlumschlag persönlich in einen Briefkasten der Kirchengemeinde. Oder sie kommen am Wahltag direkt zum Wahllokal und geben dort ihren Briefwahlumschlag persönlich ab.
 
Briefwahl Kirchenvorstand 2018

Drei Schritte der Briefwahl

1. Stimmzettel ankreuzen und in den blauen Briefumschlag stecken.

2. Wahlumschlag in den Rücksendeumschlag stecken.

3. Wahlausweis abtrennen und in den Rücksendeumschlag stecken.

Spezial Kirchenvorstand

Die Webseite www.kirchenvorstand-bayern.de der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern bietet Informationen rund um die Kirchenvorstandswahlen. Die Seite betreut Pfarrer Martin Simon im Amt für Gemeindedienst.

Auf der Seite kann auch ein Newsletter für Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher abonniert werden, hier ist der Link.

Das Themenspecial der bayerischen Landeskirche zur Kirchenvorstandswahl 2018 befindet sich hier.

Weitere Artikel zum Thema:

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*