4.04.2018
Pfarrer und Kirchen

Klosterfrühling in Münchaurach

Wenn in Münchaurach mit dem Klosterfrühling am 29. April die Aktion "Leben hält innen Hof" startet, ist das der letzte Schritt des Sanierungsmarathons in der kleinen Gemeinde im Dekanat Erlangen mit seiner Klosterkirche. Die Reihe mit Konzerten, Kino und Kulinarischem hat es in sich: Und die Ideen gehen dem Kirchenmuseumsverein nicht aus.
Pfarrer Peter Söder und Kirchenmuseums-Schriftführer Michael Frohmader
Auch Katzendame Becci freut sich mit Pfarrer Peter Söder und Kirchenmuseums-Schriftführer Michael Frohmader, wenn der Pfarrhof in Münchaurach saniert ist.

 

Im Winter matschig, im Sommer staubig, uneben und rissig – so kennen die Münchauracher ihren Pfarrhof, der mangels Marktplatz so etwas wie den Dorfmittelpunkt darstellt. Als Pfarrer Peter Söder im Dezember 2013 in das Pfarrhaus im Aurachtaler Ortsteil einzog, war die Innensanierung der 1139 erstmals urkundlich erwähnten Klosterkirche bereits abgeschlossen.

Pfarrof in Münchaurach sanieren

Seither wird fleißig Geld gesammelt, um den alten Pfarrhof fit für die kommenden Jahre zu machen. Mit einem Programm, das nicht nur die Einheimischen ansprechen soll, könnte bis zum 17. November, wenn mit dem Konzert der christlichen Rockband "Hertha" die letzte Veranstaltung der Reihe vom Stapel läuft, genügend Geld zusammen gekommen sein, um die bereits bestehenden Pläne im Jahr darauf in die Tat umzusetzen.

Dabei ist man sich in der Kirchengemeinde bewusst, dass man es mit einem wahren Bodendenkmal zu tun hat. "Wir haben schon erste Probebohrungen unternommen um herauszufinden, wie der Untergrund beschaffen ist. Es wäre der Horror, wenn bei solchen Proben etwas gefunden werden würde, das unser Projekt zum Stillstand bringt", erklärt Söder.

Auracher Sponsoren gefragt

Doch statt solcher Sorgen, macht man sich in Münchaurach vorerst Gedanken um die Veranstaltungsreihe. "Wir haben nicht einfach bei potenziellen Sponsoren gekratzt, sondern ein Unterstützungsmodell vorgeschlagen, bei dem auch der Spender etwas davon hat", sagt Söder und blickt auf seinen kunterbunten Flyer.

Darauf enthalten Events wie eine Gospel-Night (14. Juli 2018), ein Auftritt der Schaeffler Bigband (20. Juli 2018), hinter dem natürlich der bekannte Zulieferer der Automobil- und Maschinenbauindustrie steckt oder ein Open-Air-Kino am 23. Juli. Ab dem 27. März läuft der Vorverkauf für das "Fränkische Dinner" am 9. Juni 2018, bei dem Nina und Michael Hauffen, gleichzeitig Wirte des Sportheims, typische Speisen kredenzen und die Gruppe "Brässluft" spielt. Der Clou an dem "Deal": Die Sponsoren, darunter auch regionale und lokale Kreditinstitute, Lebensmittel- und Autohändler oder handwerkliche Betriebe, finanzieren die Kosten rund um die Events – der Erlös bleibt bei der Gemeinde hängen.

Pavel Sandorf war der Lehrer

Ein Hauch "Fastnacht in Franken" weht am 3. Oktober, wenn Bandleader, Klarinettist und Arrangeur Pavel Sandorf seine Bigband der Fernseh-Prunksitzung gegen ein Quartett austauscht. "Da treffe ich meinen Klarinettenlehrer wieder", sagt Peter Söder, der nicht nur als Pfarrer, sondern auch Krimiautor und sogar als Fußballer bei den Alten Herren in seiner Gemeinde noch aktiv ist.

Einen alten Freund hat Söder bei seinem Amtsantritt in Aurachtal auch mit seinem ehemaligen Studienkollegen Michael Frohmader getroffen, der sich ebenfalls in der Klostergemeinde niedergelassen hat. Beide sind in dem 2015 gegründeten Verein "Kirchenmuseum" aktiv, in dem sich Bürger aus Aurachtal, Oberreichenbach und Herzogenaurach zusammengefunden haben, um diesen Schatz langfristig in einem Museum vor Ort aufzuarbeiten und zu bewahren. Idealerweise soll dies in einem historischen Gebäude im Ortskern entstehen.

Zukunftsmusik. Greifbarer dagegen das nächste Projekt des Vereins: Die Gebäude rund um die Kirche, die mit dem einstigen Kloster in Verbindung standen, sollen über kurz oder lang mit Schautafeln versorgt werden. Damit nicht nur der Einheimische weiß, was hier mal war.

 

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Sonntagsblatt