17.03.2018
Kirchen

Silber schenken für neues Abendmahlsgerät

Aus altem Silber soll Abendmahlsgerät entstehen: Wie die Gemeinde Großkarolinenfeld Königin Karoline die Ehre erweisen will.
Spendenaktion für den Silberkelch

Die Karolinenkirche in Großkarolinenfeld ist die älteste evangelische Kirche in Altbayern. Mit einer besonderen Aktion will sie nun Königin Karoline die Ehre erweisen – und sammelt dafür Silber. "Bei der Einweihung der Kirche im Jahr 1822 hat Königin Karoline der Gemeinde Abendmahlsgeräte geschenkt, doch ist von dem Ensemble noch der Kelch erhalten geblieben", erklärt Pfarrer Richard Graupner.

Es sei davon auszugehen, dass der damalige Pfarrer bei den zahlreichen Gottesdiensten, die er in der ganzen Region feierte, auch stets sein Abendmahlsgeschirr mitbrachte. "Wo die restlichen Geräte der Königin Karoline verblieben sind, ist ein Rätsel", so Graupner. Aus dem Bericht der Einweihung sei bekannt, dass die "heiligen Gefäße", die beim Einzug hereingetragen wurden, neben dem Kelch auch Patene und Ziborium, Taugeschirr und zwei "Communionkannen" sowie ein "Crucifix" umfassten. Doch sei keines dieser Gegenstände noch auffindbar.

Silber sammeln für neues Abendmahlsgeschirr

Für das neue Abendmahlsgerät sollen daher Silber-Spenden aus der ganzen Region kommen, hofft Graupner. Das gespendete und gesammelte Silber werde zu einer Scheideanstalt gebracht, wo es eingeschmolzen und und zu hochreinem Silber aufbereitet werde. "Damit fließt die Geschichte der Gemeinde wortwörtlich in das neue Gerät hinein", so Graupner. Insgesamt seien acht Kilogramm Silber nötig.

Bildband und Ausstellung sollen Silberspende dokumentieren

Zur Dokumentation der Aktion sollen alle gespendeten Gegenstände wie Ringe, Münzen oder Besteck fotografiert und zusammen mit ihrer Geschichte in einem kleinen Fotoband und einer Ausstellung dokumentiert werden. "Ein Gemeinmitglied hat mir einen 'Silberschatz' gebracht, der in einer alten Zigarrenkiste in einem Bauernschrank versteckt war, den die Familie auf einer Auktion erstanden hat", erzählt Pfarrer Graupner. Auch die katholische Gemeinde habe sich mit einer Sonderkollekte an der Aktion beteiligt.

Kunstwettbewerb für Vasa Sacra

Für die Vasa Sacra wurde ein Kunstwettbewerb mit vier Silberschmiedekünstlern ausgelobt und dabei versucht, eine Bandbreite "zwischen handwerklich-solide-klassisch und künstlerisch-subtil" zu finden, so Graupner. Die Gemeinde wolle gerne Abendmahlsgeräte, die zum vorhandenen Karolinenkelch "passen", aber auch in kreativer Spannung dazu stehen.

Am 9. April soll eine Jury mit Experten den Sieger oder die Siegerin auswählen. Dann werden insgesamt rund acht Kilogramm Silber für eine Abendmahlskanne, zwei Kelche sowie zwei Brotschalen verarbeitet. "Die neuen Abendmahlsgeräte weihen wir feierlich am Erntedankfest 2018 ein", kündigt Graupner an.

Abendmahlskelch Großkarolinenfeld Karoline
1822 wurde die Karolinenkirche in Großkarolinenfeld als erste evangelische Kirche in Altbayern eingeweiht. Königin Karoline selbst schenkte der Gemeinde zu diesem Anlass ein kostbares Abendmahlsgeschirr. Heute ist davon nur noch der silberne Kelch erhalten geblieben. Seit fast 200 Jahren versammeln sich Christen um diesen Karolinenkelch und empfangen daraus das heilige Abendmahl.

Informationen zur Spendenaktion

Die Silbergegenstände können bis Ende März 2018 im Pfarramt Großkarolinenfeld (Karolinenplatz 1) abgegeben werden. Der Gottesdienst am 18. März um 9.30 Uhr widmet sich in besonderer Weise der Aktion.

Die Künstlerinnen und Künstler

Juliane Schölß

Ausbildung zur Silberschmiedegesellin, Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg, seit 2010 selbständig tätig in eigenem Atelier in Nürnberg. Abendmahlsgeräte u.a. für die Evang. Gemeinde in Herrsching, für das Klinikum Großhadern und die neugebaute Kirche in Poing.

Rudolf Bott

Ausbildung zum Goldschmied, Studium an der Staatlichen Zeichenakademie Hanau, Studium an der Akademie der Bildenden Künste München, Professur an der Hochschule Pforzheim. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen. Arbeiten im kirchliche Bereich u.a. in St. Nikolaus Neuried (Altar, Taufbecken und Abendmahlsgeräte), dem Eichstätter Dom.

Johannes Borst

Ausbildung zum Silber-und Goldschmied in Neugablonz, Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg, Tätigkeit als freischaffender Silberschmied, seit 2011 Lehrtätigkeit an der Staatlichen Berufsfachschule für Glas und Schmuck Neugablonz. Abendmahlsgeräte u.a. für St. Klara in Nürnberg sowie Vortrags- und Bischofskreuze.

Denis Aubeck

Ausbildung zum Silberschmied, Staatl. Berufsfachschule Neugablonz, Gold- Und Silberschmiedemeister, Lehrauftrag für die Silberschmiede an der Berufs- und Meisterschule für das Gold- und Silberschmiedehandwerk in München. Seit 2006 eigene Werkstatt. Zahlreiche Abendmahlsgeräte für evangelische und katholische Kirche, u.a. in Weilheim.

Zur Jury in Großkarolinenfeld gehören

  • Simone Länge, Jörg Steinbauer, Renate Wunderlich (AG Vasa Sacra)
  • Matthias Blaase, Dieter Dürr, Jörg Laugel, Dr. Helmut Neuberger, Johannes Zimmermann (Kirchenvorstand)
  • Pfarrer Richard Graupner
  • Kirchenrat Helmut Braun (Kunstbeauftragte der evangelischen Landeskirche)
  • Benita Meißner (Geschäftsführerin der Deutschen Gesellschaft für Christliche Kunst)

Weitere Informationen zum Projekt finden sich in diesem Flyer der Gemeinde Großkarolinenfeld.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema: