12.03.2019
KULTUR.ERBEN

29. März: Preisverleihung und Vernissage der neuen Lagois-Ausstellung

Aus mehr als 100 Einsendungen im Lagois-Wettbewerb "Kreativität, Wissen, Tradition – Immaterielles Kulturerbe weitergeben" hat die Fachjury die Gewinner des Foto- und Jugendpreises 2018/19 gewählt. Die Preisverleihung und Vernissage der neuen Lagois-Ausstellung "KULTUR.ERBEN" finden am 29. März in München statt.
Save the Date Lagois 2019

Bis Ende November 2018 konnten Fotografinnen und Fotografen am Lagois-Wettbewerb zum Thema Immaterielles Kulturerbe teilnehmen. Im Europäischen Jahr des Kulturerbes sollten ihre Bilderstrecken Traditionen und Bräuche festhalten, die jeder Einzelne über Generationen weitergibt: Tänze, Handwerkstechniken oder religiöse Riten, historische Feste, Kostümbälle, sportliche Wettkämpfe, ja sogar das Wissen von Tierzüchtern zählt dazu.

Auf der internationalen Repräsentativen Liste der UNESCO stehen 450 Formen des Immateriellen Kulturerbes, davon kommen drei aus Deutschland. 72 Kulturformen sind es im deutschen Verzeichnis.

Die mehr als 100 Einsendungen im Lagois-Wettbewerb haben bestätigt: Immaterielles Kulturerbe ist so vielfältig wie die Menschen und ihre Perspektiven darauf.

Häufig verbindet es nur noch wenige Praktizierende miteinander, an einem Ort oder - über kulturelle und geographische Grenzen hinaus - in der ganzen Welt verteilt.

 

Wer wird Lagois-Preisträger 2018?

In der Kategorie Profifotografie sind die Jurymitglieder

  • Christoph Wolf, Vizepräsident der Deutschen UNESCO-Kommission, die die Schirmherrschaft für den Lagois-Wettbewerb innehat
  • Lagois-Schirmherrin Susanne Breit-Keßler, Regionalbischöfin sowie Ständige Vertreterin des Landesbischofs der Evangelisch-Lutherischen Kirche Bayern (ELKB)
  • Dirk Gebhardt, Fotograf und Professor für Bildjournalismus an der Fachhochschule Dortmund
  • Rieke C. Harmsen, Chefredakteurin Crossmedia, Evangelischer Presseverband für Bayern
  • Hatice Ogur, Fotografin
  • Andrea Peccator, Geschäftsführerin von Digitaldruck-Firma Pigture in München und
  • Paula Tiggemann, Vorsitzende der Evangelischen Jugend in Bayern

In der Kategorie Jugendliche zwischen 14 und 26 Jahren sind die Jurymitglieder

  • Marlene Altenmüller, Vorsitzende des Landesjugendkonvents
  • Paula Tiggemann, Vorsitzende der Evangelischen Jugend in Bayern
  • Christina Frey-Scholz, Öffentlichkeitsreferentin der Evangelischen Jugend in Bayern
  • Christina Özlem Geisler, Crossmedia-Redakteurin im Evangelischen Presseverband für Bayern
  • Simon Haagen, Vorsitzender der Stiftung der Evangelischen Jugend in Bayern

 

Wie geben wir Erinnerungen weiter?

Nach Angaben der EU haben sich im "European Year of Cultural Heritage" bis September 2018 mehr als 6.300 Events und 6.000 Initiativen mit der Geschichte und dem Kulturerbe in Europa auseinandergesetzt. Allein für Deutschland hat das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz auf der Website Sharing Heritage rund 1.000 Projekte, Ausstellungen, Führungen und Workshops zusammengetragen.

Die neue Lagois-Wanderausstellung "KULTUR.ERBEN" zeigt die herausragendsten Kulturformen aus dem aktuellen Wettbewerb. Am 29. März wird sie in der Münchner Jugendkirche im Anschluss an die Preisverleihung feierlich eröffnet. 

 

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Kulturerbe

Kulturerbe immateriell Collage
Autor
Poetry-Slam, Tonnenabschlagen und Singen im Chor - diese vermeintlich zusammenhangslosen Traditionen haben eine Gemeinsamkeit: Sie alle sind Teil des immateriellen Kulturerbes - einer Sammlung lebendiger Bräuche und Riten, die der Gesellschaft Identität geben. Mittlerweile gibt es das bundesweite Verzeichnis der UNESCO seit fünf Jahren: Höchste Zeit, sich einen Überblick zu verschaffen! Wir stellen Ihnen zehn ausgefallene Traditionen vor, die es auf die offizielle Liste geschafft haben.

Kulturerbe

Viktualienmarkt München
Das Augsburger Friedensfest, die Agnes-Bernauer-Festspiele Straubing und die Schafhaltung sind seit März 2018 in das Bayerische Landesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden. Der Münchner Viktualienmarkt zählt schon seit 2017 zum immateriellen Kulturerbe - und die Händler sind stolz darauf.