10.06.2018
UNESCO

Maria Böhmer ist neue Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission

Die ehemalige Staatsministerin Maria Böhmer ist neue Präsidentin der deutschen UNESCO-Kommission.
 Maria Böhmer ist Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission
Maria Böhmer ist Präsidentin der Deutschen Unesco-Kommission

Die frühere Staatssekretärin und ehemalige Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer, ist neue Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission. Die Hauptversammlung der Deutschen UNESCO-Kommission wählte die 68-Jährige in Bamberg zur Nachfolgerin von Verena Metze-Mangold, die dieses Amt in den letzten vier Jahren innegehabt hatte. Christoph Wulf und Hartwig Lüdtke wurden in ihrem Amt als Vizepräsidenten bestätigt

Böhmer erklärte, sie wolle sich dafür einsetzen, dass sich die Deutsche UNESCO-Kommission "gestaltend in die zentralen Themen Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation einbringt und als kraftvolle Stimme der Zivilgesellschaft Wirkung entfaltet". Dazu sei es unter anderem nötig, dass die im Koalitionsvertrag vereinbarte adäquate Ausstattung der UNESCO-Kommission "schnellstmöglich" umgesetzt werde. "Angesichts der dramatischen Veränderungen in der Welt ist die UNESCO wichtiger denn je. Die Idee des Multilateralismus muss mit neuem Leben erfüllt werden", erklärte Böhmer.

Die CDU-Politikerin war bis April dieses Jahres Staatsministerin im Auswärtigen Amt und Sonderbeauftragte für UNESCO-Welterbe, Kulturkonventionen und Bildungs- und Wissenschaftsprogramme und in diesem Zusammenhang auch Vorsitzende des UNESCO-Welterbekomitees.

Die weltweit 199 UNESCO-Nationalkommissionen wirken als zentrale Schnittstellen zwischen der UN-Bildungs- und Kulturorganisation sowie den Regierungen und Zivilgesellschaften der Mitgliedstaaten. Die Deutsche UNESCO-Kommission wurde am 12. Mai 1950 gegründet.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Kulturerbe

Kulturerbe immateriell Collage
Autor
Poetry-Slam, Tonnenabschlagen und Singen im Chor - diese vermeintlich zusammenhangslosen Traditionen haben eine Gemeinsamkeit: Sie alle sind Teil des immateriellen Kulturerbes - einer Sammlung lebendiger Bräuche und Riten, die der Gesellschaft Identität geben. Mittlerweile gibt es das bundesweite Verzeichnis der UNESCO seit fünf Jahren: Höchste Zeit, sich einen Überblick zu verschaffen! Wir stellen Ihnen zehn ausgefallene Traditionen vor, die es auf die offizielle Liste geschafft haben.

Parfum, Reggae oder Blaudruck

Blaudruck immaterielles Kulturerbe
Vom 26. November bis 1. Dezember trifft sich der internationale UNESCO-Ausschuss für Immaterielles Kulturerbe in Port Louis, Mauritius. 47 Bräuche und Traditionen aus der ganzen Welt sind für die Aufnahme in die offizielle Liste Immateriellen Kulturerbes vorgeschlagen. Sie gilt es nun näher anzusehen und zu entscheiden, ob sie den Aufnahmekriterien der UNESCO entsprechen. Welche das sind und womit sich die Tagung sonst noch befasst, lesen Sie hier.