19.08.2017
Kunst & Kirche

Haarig: Kunst aus Taiwan in Münchner Lukaskirche

Er lässt Luftballons an einer Schnur aus Haaren in die Luft schweben: Lin Wei-Lung aus Taiwan bespielt in diesem Sommer die St. Lukaskirche in München. Seine Kollegin Te-Yu Wang verdeckt den Altar mit einem gigantischen Stoffballon.
Kunstprojekt Pneuma in der Münchner Lukaskirche

An einer dünnen Schnur lässt Lin Wei-Lung den schwarzen Luftballon in der Münchner St. Lukaskirche in die Luft steigen. Vorsichtig, fast andächtig entrollt er die Schnur - denn in den Händen hält der taiwanesische Künstler menschliche Haare. Die schwarzen Schnüre, an denen die heliumgefüllten Luftballons in das Mittelschiff der mächtigen Kirche emporsteigen, wurde aus menschlichem Haar geflochten. Das Kunstwerk gehört zum Projekt »Pneuma« der St. Lukaskirche und ist von 20. September bis 15. Oktober 2017 zu sehen.

Lin Wei-Lung lotet Grenzen des menschlichen Körpers aus

Lin Wei-Lung ist Performance-Künstler und lotet in seiner Kunst die Grenzen des menschlichen Körpers aus. Mal presst er sich nackt in ein mit Wasser gefülltes Aquarium. Oder er marschiert 60 Stunden lang durch einen Raum, in dem diagonal ein Seil aus geflochtenem Haar gespannt wurde.

Bis Ende September 2017 ist Lin Wei-Lung in München. In der Lukaskirche wird er bei seinen Performances schwarze, mit Helium gefüllte Luftballons in den Raum steigen lassen. Luft, Atem, Leichtigkeit, aber auch Tod, Gewalt und Zerstörung schwingen in dem eigens für den Kirchenraum konzipierten Kunstwerk mit. Vier bis fünf Tage benötigt der Künstler, um eine etwa 30 Meter lange Schnur zu flechten.
 

Künstler Lin Wei-Lung aus Taiwan in der Münchner Lukaskirche

Schwarze Luftballons an menschlichen Haarketten

Im Jahr 2016 war Lin Wei-Lung schon einmal als Stipendiat in München - und zwar im Apartment der Kunst, das sich auf Werke zeitgenössischer chinesischer Kunst spezialisiert hat. Damals wickelte er die Schnüre mit den heliumgefüllten Ballons um seine Finger und legte sich auf den Boden zum Schlafen. Immer, wenn er einschlief und sich die Finger entspannten, entschwebten die Ballons und explodierten mit einem lauten Knall, wenn sie an die mit Nadeln gespickten Decke anstießen.

Künstler Lin Wei-Lung aus Taiwan in der Münchner Lukaskirche - Geflochtenes Haar

Te-Yu Wang füllt Lukaskirche mit Stoffballon

Aus Taiwan nach München gekommen ist auch die Künstlerin Te-Yu Wang. Sie will die Lukaskirche mit einem gigantischen Stoffballon füllen. »Der weiche, durchsichtige Stoffballon soll den gesamten Altar verdecken«, erklärt die Taiwanesin. Ihrem Unterfangen nähert sich die Künstlerin mit einem Modell aus Pappe: Hier kann sie am besten die Proportionen und Gestalt des Ballons ausprobieren.

Te-Yu Wang möchte mit ihren Skulpturen die menschliche Wahrnehmung des Raumes hinterfragen. Stoff, Körper und Materie sollen sichtbar werden - und sich verändern. Die weichen Stoffbahnen sind so konzipiert, dass die Betrachter das Kunstwerk berühren und somit Teil des Werkes werden können.

In einer Woche soll das Modell fertig sein. Dann will sich Te-Yu Wang mit ihrer Nähmaschine in den Kirchenraum setzen. Die Stoffballen für die Installation kommen aus Taiwan. »Ich rechne damit, dass ich drei bis vier Wochen nähen werde«, sagt Te-Yu Wang. Dann soll das Kunstwerk mit Schnüren im Kirchenraum fixiert werden.

Sehr viel mehr Zeit bleibt auch nicht: Am Mittwoch, 20. September um 19.30 Uhr ist die Ausstellungseröffnung des Projektes »Pneuma« in der Lukaskirche. Die Performance wird mehrfahch wiederholt, so etwa zur Langen Nacht der Museen oder zum Kunstgottesdienst.

Die beiden Künstler Te-Yu Wang und Lin Wei-Lung sind bis Ende September in München. Sie wohnen zunächst in einem Künstlerappartment in Pasing und sind dann Stipendiaten der Villa Waldberta, dem Künstlerhaus der Stadt München in Feldafing.

 

Künstlerin Wang Te-Yu aus Taiwan in der Münchner Lukaskirche

Alle Termine zum Kunstprojekt »Pneuma«

  • St. Lukas, Mittwoch, 20. September, 19.30 Uhr, Vernissage, Rede: Lars Köpsel, Appartment der Kunst
  • St. Lukas, Mittwoch, 4. Oktober bis 15. Oktober, Performance Lin Wei-Lung, alle halbe Stunde
  • St. Lukas, Freitag, 14. Oktober, 19.00 Uhr, Lange Nacht der Münchner Museen
  • St. Lukas, Sonntag, 15. Oktober, 10.00 Uhr,  Kunstgottesdienst

Die Installation und Performance »Pneuma« ist eine Kooperation zwischen der St. Lukaskirche München und dem Apartment für Kunst.

Kunstprojekt Pneuma in Lukaskirche München
ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema: