25.11.2018
Landessynode

Landessynode Garmisch: Besucher willkommen!

Waren Sie schon einmal bei einer Landessynode? Die Sitzungen sind öffentlich. Schauen Sie doch vorbei!
Johanneskirche Garmisch-Partenkirchen
Johanneskirche Garmisch-Partenkirchen

Die bayerische Landessynode ist vom 25. bis 29. November in Garmisch-Partenkirchen zu Gast. Die Synode wird in der Johanneskirche, Hindenburgstr. 41 eröffnet. Die Plenarsitzungen im Kongresshaus, Richard-Strauss-Platz 1A sind öffentlich, Besucher sind willkommen.

Sonntag, 25. November 2018

18 Uhr: Abendmahlsgottesdienst in der evangelischen Johanneskirche. Die Predigt hält Prof. Ralf Frisch, Referent bei der Landessynode.

 

Montag, 26. November 2018

Mo, 9 Uhr: Plenumssitzung im Kongresshaus, Eröffnung durch Landessynodalpräsidentin Annekathrin Preidel. Bericht des Landessynodalausschusses (Norbert Roth).

Mo, 10.50 Uhr: Bericht des Landesbischofs Heinrich Bedford-Strohm.

Mo, 15 Uhr: Einbringung des Haushalts durch Oberkirchenrat Erich Theodor Barzen. Bericht des Vorsitzenden des synodalen Finanzausschusses, Joachim Pietzcker.

Mo, 17.30 Uhr: Zur Weiterentwicklung des evangelischen Religionsunterrichts (OKR Detlev Bierbaum).

 

Dienstag, 27. November 2018

Di, 9 Uhr: Friedensimpuls im Kurpark.

Di, 10 Uhr: Berichte aus dem Landeskirchenrat.

Di, 11.30 Uhr: Bericht zu Profil und Konzentration.

Di, 15 Uhr: Bericht der Oberkirchenrätin im Kirchenkreis München, Susanne Breit-Keßler.

 

Mittwoch, 28. November 2018

Mi, 16 Uhr: Plenumssitzung mit Eingaben und Anträgen.

Do, 9 Uhr: Plenumssitzung mit Eingaben und Anträgen.

 

Donnerstag, 29. November 2018

Do, 13 Uhr: Sitzungsende und Reisesegen.

 

Spezial: Dossier Landessynode

 

Landessynode Garmisch-Partenkirchen

Die bayerische evangelische Landessynode tagt vom 25. bis 29. November 2018 in Garmisch-Partenkirchen. Unser Dossier mit allen Artikeln, Hintergrundinformationen und Infografiken zur Landessynode, finden Sie hier: sonntagsblatt.de/landessynode!

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Sechs Kirchen und ein Sultan

Pfarrerin Uli Wilhelm vor der Johanneskirche.
Garmisch-Partenkirchen ist ein Ort der Superlative: der höchste Berg, die steilste Abfahrt, die meisten Touristen, der dickste Stau. Doch weil das Tagungsprogramm für einen Fahrt auf die Zugspitze keine Zeit lässt, auf der Kandahar kaum Schnee liegt und die meisten Synodalen mit der Bahn anreisen, bleibt der Blick frei für das ganz normale Leben – und das ist auch in GAPA schon spannend genug.