29.06.2018
Filmtipp Lebensformen

Maximilian Montgelas - Graf und Bürgermeister

Adel verpflichtet - und auch der Name: Maximilian Graf von Montgelas. Schließlich hat sein Ur-Ur-Urgroßvater erheblich an der Gestaltung des modernen Bayern mitgewirkt. Zum Minister hat er es noch nicht gebracht, aber immerhin zum Bürgermeister im niederbayerischen Gerzen.
Es lässt Graf Max keine Ruhe, dass sein berühmter Ur-Ur-Urgroßvater Maximilian Graf von Montgelas noch immer keinen Einlass in die Walhalla gefunden hat.

Er ist der Ur-Ur-Urenkel des Mannes, dem Bayern seine heutige Form zu verdanken hat. Zum Minister, wie sein berühmter Vorfahr, hat es Maximilian Joseph Emanuel Konrad Eduard Taddäus Maria Graf von Montgelas, kurz Graf Max genannt, nicht gebracht. Aber immerhin zum Bürgermeister seiner niederbayerischen Heimatgemeinde Gerzen. 

Das Schloss, das der bayerische Staatsreformer Maximilian Graf von Montgelas 1833 dort erworben hatte, musste er 2009 schweren Herzens veräußern. 

Und noch etwas lässt Graf Max keine Ruhe: warum die Büste seines berühmter Ur-Ur-Urgroßvaters immer noch keinen Platz in der Walhalla gefunden hat.

Film-Tipp Lebensformen

Lebensformen - das evangelische Fernsehmagazin

So vielfältig wie das Leben selbst: bei Lebensformen – dem Magazin des Evangelischen Fernsehens stehen Menschen und ihre Geschichten im Mittelpunkt. Geschichten von Glück und Unglück – und welche Wege die Menschen gefunden haben, mit beidem umzugehen. Lebensformen – das bedeutet faszinierende, aber nie voyeuristische Einblicke ins Leben, einfühlsame Annäherungen an Themen, die wirklich wichtig sind.

Lebensformen sehen Sie jeden letzten Samstag im Monat um 17:00 auf Sat.1 Bayern

Mehr Informationen und die ganze Sendung finden Sie auf www.lebensformen-tv.de

Thumbnail
ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Bayerischer Heimatpreis

Heimat ist da, wo man sich zuhause fühlt! Und das kann für jeden von uns unterschiedlich sein. Aber sind wir mal ehrlich: Bayern, speziell Niederbayern ist schon urig und gmiadlich. Auch die Hilfsbereitschaft wird groß geschrieben! Und das ist einen Preis wert! Schon lange vor der Verleihung des Bayerischen Heimatpreises an den Verein Lebensraum Rottal hat Heike Springer eine Lebensformen-Sendung über diese besonderen Menschen gemacht.

Klassische Dirndl "à l’africaine"

Dirndl à l’africaine aus dem Münchner Glockenbachviertel: Rahmée Wetterich mit einer »Noh Nee«-Dirndlschürze.
Gut, der "Innovationspreis Volkskultur" der Landeshauptstadt München ist kein Oscar und auch nicht der "Bambi". Wer allerdings die letzte Bambi-Verleihung im Fernsehen gesehen hat, darf bezweifeln, ob das ein Nachteil ist. Die Münchner Volkskultur-Preisträgerinnen 2017 heißen jedenfalls Rahmée Wetterich und Marie Darouiche. Beide wurden nicht in Bayern, sondern in Kamerun geboren.
efs