Lokalrundfunktage 2020
Am 7. Juli zeichnet die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) lokale Radio- und Fernsehstationen in Bayern aus. Die Verleihung ist auf den Lokalrundfunktagen 2020 in Nürnberg. Wo man Beiträge einreicht.

Noch bis zum 6. März können die lokalen Radio- und Fernsehstationen in Bayern ihre besten Beiträge bei der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) einreichen. Die BLM verleiht zum 33. Mal ihren Hörfunk-Preis für herausragende Leistungen in den bayerischen Lokalradios und zum 29. Mal den BLM-Lokalfernseh-Preis, wie am Dienstag mitgeteilt wurde. Die besten Hörfunk- und TV-Beiträge werden in den Kategorien "Aktuelle Berichterstattung", "Moderation" und "Nachwuchs" verliehen und sind mit je 3.000 Euro dotiert.

Mit 3.000 Euro dotiert sind jeweils auch die TV-Kategorie "Sparten- und Sondersendungen" und die Hörfunk-Kategorie "Unterhaltung und Comedy". Auch die originellste lokale Hörfunk- und Fernsehkampagne oder auch der beste Werbespot werden mit je 1.500 Euro prämiert. Die Jury kann darüber hinaus für ein herausragendes Format mit kreativem, innovativem, crossmedialem oder On-Demand-Ansatz im Hörfunk oder Lokalfernsehen den "Sonderpreis der Jury" verleihen.

Lokalrundfunktage 2020 in Nürnberg: EPV vergibt Spezialpreis "Kultur, Medien und Kirchen"

Eine weitere Auszeichnung lobt der Evangelische Presseverband für Bayern (EPV) als zentrales evangelisches Medienhaus zusammen mit dem katholischen Medienhaus Sankt Michaelsbund (SMB) aus. Der Spezialpreis "Kultur, Medien und Kirchen" zum Thema "Fridays for Future - Churches for Future" wird von einer eigenen Jury vergeben und ist mit 3.000 Euro dotiert.

Alle eingereichten Beiträge müssen zwischen dem 21. Januar vergangenen und dem 24. Januar dieses Jahres bei einem in Bayern genehmigten privaten lokalen Hörfunk- oder Fernsehprogramm als Erstausstrahlung gesendet worden sein. Einsendeschluss ist der 6. März 2020. Die Preisverleihung findet am 7. Juli dieses Jahres in Nürnberg bei der Eröffnungsveranstaltung der Lokalrundfunktage statt.

Weitere Artikel zum Thema:

Medien und Justiz

Auftakt zur Initiative „Justiz und Medien – konsequent gegen Hass“ des Bayerischen Justizministeriums und der BLM
Medienunternehmen in Bayern können künftig leichter Strafanzeige wegen volksverhetzender Kommentare, Bedrohungen oder Hasspostings im Internet stellen. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag unterzeichneten der bayerische Justizminister Georg Eisenreich (CSU) und der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) Siegfried Schneider am Montag in München. "Erst anzeigen, dann löschen", müsse das Motto sein, um Hass im Internet wirkungsvoll zu bekämpfen, so Eisenreich.

Programmvorschau

Was läuft in Fernsehen und Radio über Kirche und Religion? Die besten evangelischen Sendungen auf einen Blick. Mit unseren mehr als 650 Radiobeiträgen und Andachten pro Monat erreichen wir, die Evangelische Funk-Agentur (efa) und das Evangelische Fernsehen (efs), regelmäßig etwa eine Million Hörerinnen und Hörer in ganz Bayern.

Schüler*innen machen Medien

Die Teilnehmer*innen des Volo Seminars vor ihrer Schule
Ein paar Mal im Jahr packen die Mitarbeiter*innen der Evangelischen Funk-Agentur ihre Aufnahmegeräte und Laptops ein und bauen an einer bayerischen Schule eine mobile Redaktion auf. Den Schüler*innen vor Ort zeigen sie in den Projekten "Druckerschwärze" und "Volo, die junge Redaktion", dass viele von ihnen das Zeug zu Nachwuchsredakteur*innen haben - auch Nichtmuttersprachler*innen. Die Initiative für die Medienangebote kommt von einem Brasilianer.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*