15.10.2018
Seniorenarbeit mit Tieren

Füttern, streicheln und liebkosen - Seniorenausflug zu Alpakas

Ältere Menschen haben häufig kein Haustier mehr. Sie können in der Wohnung oder im Altenheim keines halten oder sie wollen keinen Hund oder keine Katze mehr, weil sie fürchten, es würde sie überleben. Aber Freude an Tieren haben sie trotzdem noch. Und so war es naheliegend, einen Alpakazüchter, der mit Senioren arbeiten möchte mit den Menschen zusammenzubringen.
Alpakas sind sehr friedlich und eignen sich als Therapietiere. Wir haben einen Seniorenausflug zu den Liebensteins in Bütthart im Lkr. Würzburg begleitet

Es traf sich gut, dass Inge Wollschläger, frischgebackene Seniorenreferentin von St. Johannis in Würzburg, Familie Liebenstein kennenlernte. Die züchten im nahegelegenen Bütthard Alpakas. Diese freundlichen und kleinen Kamele aus den Anden werden eigentlich als Wollelieferanten gehalten. In Europa kommen sie aber immer mehr als Therapietiere in Einsatz.

Die Herdentiere sind extrem friedlich, lassen sich gerne streicheln, füttern und liebkosen. Also wurde bald ein Termin für den Seniorenausflug vereinbart. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren begeistert. Schnell kannten sie die Tiere beim Namen und hatten großen Spaß dabei, die putzigen Tiere mit den riesigen Knopfaugen zu füttern und zu streicheln.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

efa