"Lebensformen"
München ist ein Millionendorf. Dieses Bild kommt auch von Orten wie der Barbarasiedlung im Münchner Norden. Die wurde vor dem Ersten Weltkrieg hauptsächlich für Handwerker und ihre Familien gebaut. Lebensformen-Autorin Heike Springer hat nachgesehen, wer da heute lebt.
Im Münchner Norden zwischen Schwabing und Ludwigsvorstadt entstand Anfang des 20.Jahrhunderts eine Wohnsiedlung, die heute wie aus der Zeit gefallen scheint: die Barbarasiedlung mit ihren heute kleinen Häusern und den vielen Gärten mutet an wie ein Dorf. Ein Film von Heike Springer

In Schwabing – eigentlich das Münchner Bohème- und Szeneviertel – wirkt die Barbarasiedlung mit ihren verwunschenen Vor- und Nutzgärten und den unterschiedlichen Hausgrößen und –formen wie ein entrücktes Dorf in der Stadt. Die kleine Siedlung war Anfang des 20. Jahrhunderts für Handwerker des bayerischen Korps-Bekleidungsamtes und ihre Familien erbaut worden. 

Heute leben dort hauptsächlich Beamte, da das ensemblegeschützte Areal immer noch Eigentum des Freistaates Bayern ist. Auch die letzte Münchner Fiakerei befindet sich inmitten der Gartenstadt. Im Englischen Garten sind die Gespanne von Susi Schimmer die einzig zugelassenen.

Lebensformen versucht den ganz besonderen Charme der Barbarasiedlung und ihrer Bewohner zu ergründen. 

"TV-Tipp: Lebensformen"

Lebensformen - Das Magazin des Evangelischen Fernsehens

So vielfältig wie das Leben selbst: bei Lebensformen – dem Magazin des Evangelischen Fernsehens stehen Menschen und ihre Geschichten im Mittelpunkt. Geschichten von Glück und Unglück – und welche Wege die Menschen gefunden haben, mit beidem umzugehen. Lebensformen – das bedeutet faszinierende, aber nie voyeuristische Einblicke ins Leben, einfühlsame Annäherungen an Themen, die wirklich wichtig sind. 

Lebensformen sehen Sie jeden letzten Samstag im Monat um 17:00 Uhr auf SAT.1 Bayern

Weitere Artikel zum Thema:

TV-Tipp: "Grüß Gott Oberfranken"

Im evangelischen Fernsehmagazin "Grüß Gott Oberfranken!" wird diesmal gehämmert, poliert, geschraubt und gesägt, denn ohne das Handwerk würde es so Einiges, was Glaube und Kirche ausmacht, nicht geben. Wir haben eine Silberschmiedin, einen Kirchenmaler, einen Orgelbauer und eine Glockensachverständige an ihrem Arbeitsplatz besucht.

Soziales

Das Ehepaar Försch.
Das Thema Wohnen und Mieten gilt vielen Expert*innen als "neue soziale Frage" des 21. Jahrhunderts – denn Wohnen wird immer teurer. Wenn aber Vermieter*innen faire Mieten verlangen, haben sie steuerrechtlich oft das Nachsehen – wie dieser Fall zeigt.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*