4.09.2019
Jüdische Feste

Sukkot - das jüdische Laubhüttenfest

Zur Zeit besteht das jüdische Leben fast nur aus Feiertagen. Ende September war das Neujahrsfest, Rosch Haschana. Dann folgte der Jom Kippur, der höchste und heiligste Feiertag mit Fasten und Beten. Und ab 13. Oktober wird das achttägige Laubhüttenfest gefeiert. Jetzt verbringt Rabbi Langnas viel Zeit in einer kleinen Hütte im Garten. Warum er das tut, hören Sie hier:
Foto: Markus Mayer

"Sukkot geht fünf Tage nach Jom Kippur los, ein Teil von unserem Herbstmanöver," so bezeichnet Rabbiner Steven Langnas scherzhaft die hohen Feiertage im Herbst. Begonnen haben sie mit dem  jüdischen Neujahrsfest Rosch Haschana. Ein eher ernstes Fest, an dem der Mensch über sein Verhalten nachdenkt. Genaugenommen tut der das schon im Monat davor. Eine lange Zeit der Besinnung: Was habe ich falsch gemacht und wen habe ich verletzt?  Wenn möglich, entschuldigt sich der Mensch und versucht, alles wieder gut zu machen. Das hat seinen Höhepunkt an Jom Kippur mit dem "Kol Nidre", dem Gebet der Vergebung von allen Sünden. Und damit sind die ernsten Feiertage zu Ende.

Essen und Feiern in der Sukka

Sukkot, das Laubhüttenfest,  ist ein fröhliches Fest. Es hat zwei Bedeutungen: einmal  ist es das Fest der Dankbarkeit für Gottes Fürsorge während der 40 Jahre, die das Volk Israel auf dem Weg ins Gelobte Land durch die Wüste wandern  musste. Als Erinnerung daran verbringen viele Juden jetzt möglichst viel Zeit in einer selbstgezimmerten Laubhütte. Auf jeden Fall sollten die Mahlzeiten darin eingenommen werden. "Sieben Tage sollt ihr in Laubhütten wohnen," befiehlt Gott Moses (3. Mose 23, 42).

In der Sukka wird gegessen und gefeiert und manchmal auch übernachtet

Zudem ist Sukkot ein Erntedankfest. Im jüdischen Jahr gibt es drei davon: Tu Bischwat, Schawuot und Sukkot. Deshalb sind auch die Synagogen, ähnlich wie beim christlichen Erntedankfest, mit Früchten und Blumen geschmückt.

Palmenzweige und Etrog im Festtagsstrauß

Dabei darf der Festagsstrauß nicht fehlen. Er wird aus Palmenzweigen, Myrtezweigen, Bachweiden und dem Etrog, einer zitronenartigen Frucht gebunden. Sie symbolisiert das Herz des Menschen. Der Strauß wird als Dank für die Ernte durch die Synagoge getragen. Übrigens geht auch "Thanksgiving" in den USA auf das Laubhüttenfest zurück.

Tanzen mit den Tora Rollen

Mit dem Tora-Freudenfest "Simchat Tora" am Tag nach Sukkot geht die lange Reihe von Feiertagen zu Ende. An diesem Tag liest man den letzten Abschnitt aus der Tora, den fünf Büchern Moses . Die Lesung  ist in 52 Wochenabschnitte aufgeteilt und mit dem neuen Jahr fängt man wieder von vorne an zu lesen, mit der Schöpfungsgeschichte. "Unsere Beziehung zur Lehre hat keinen Anfang und kein Ende und geht in einem ewigen Kreislauf weiter," erklärt der Rabbi aus München, "und wir feieren die Beziehung zu diesen fünf Büchern, die unser Lebensweg sind. " Auch im neuen jüdischen Jahr 5780.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Jüdische Feste

Schofar
Für Juden auf der ganzen Welt beginnt am 30. September 2019 das Jahr 5780. Gefeiert wird, wie an allen jüdischen Festen, bereits am Vorabend mit einem großen Festmahl, bei dem Honig und ein Granatapfel nicht fehlen dürfen. Warum das so ist und was genau am jüdischen Neujahr gefeiert wird, erklären der Münchner Rabbi Steven Langnas und der in der bayerischen Landeshauptstadt lebende israelischen Blogger Asaf Erlich.
efa