11.07.2018
Spiritueller Impuls

Thomas von Kempens "Nachfolge Christi"

Mit seiner Schrift "Die Nachfolge Christi" schrieb der Augustiner-Chorherr Thomas von Kempen im 15. Jahrhundert das Buch, das nach der Bibel lange Zeit am häufigsten verbreitet war. Dass er nicht nur Theologe und Asket war, erklärt Pater Anselm Grün.
Quellentext Thomas von Kempen

 

MAN HAT DIE TEXTE von Thomas von Kempen oft mit einer asketischen Brille gelesen und ihm Weltverneinung vorgeworfen. Doch der Text, den ich hier kommentieren möchte, zeigt, dass Thomas von Kempen ein Mystiker ist. Das Ziel seiner Spiritualität ist nicht die Askese, sondern die mystische Erfahrung. Und die schildert Thomas in einer zärtlichen Sprache.

Gewiß kommt Christus zu dir und läßt dich seine Tröstungen genießen,
wenn du ihm im Innern eine würdige Wohnstätte wirst zubereitet haben.

All seine Schönheit und Herrlichkeit kommt aus dem Inneren,
und dort hat er sein Wohlgefallen.

Den innerlichen Menschen sucht Christus gern heim,
hält mit ihm freundliche Gespräche, schenkt ihm lieblichen Trost und hohen Frieden

und geht so vertraulich mit ihm um,
daß sich Himmel und Erde nicht genug darüber verwundern können.

(aus: Thomas von Kempen, »Das Buch von der Nachfolge Christi«)

Es geht darum, dass wir nach innen gehen und dort im Innern den Himmel in uns entdecken, den Ort, in dem Christus selbst in uns ist. Wenn wir diesen inneren Raum der Stille in uns erfahren, dann erleben wir Christus als den zärtlichen Tröster. Und wir erleben seine Schönheit und Herrlichkeit, seinen lieblichen Trost, seine Freundlichkeit. Dort ist Christus nicht der Richter und Herrscher, sondern der, der mit uns freundliche Gespräche führt, der vertraulich mit uns umgeht und uns einen tiefen inneren Frieden schenkt.

Um zu dieser wunderbaren Erfahrung zu kommen, verlangt Thomas keine Verzichtleistungen, sondern nur den Weg nach innen. Wir sollten innehalten, um im Innern den Halt zu finden mitten in den Turbulenzen unseres Lebens.

Dieser Halt ist für Thomas Christus selbst, der unser Freund ist, der freundlich mit uns umgeht, der uns liebevoll tröstet. Dieser Trost, den wir im Innern von Christus erfahren dürfen, tröstet uns über manche Widrigkeiten hinweg, die der Alltag mit sich bringt. Von dem Druck, der im Alltag oft auf uns lastet,

befreit uns Jesu liebevolle Gegenwart im Innern.


 

Verlags-Tipp

Mystiker-Serie im Abo

Dieser spirituelle Impuls ist ein Auszug aus dem Glaubenskurs „Mystiker. Der Innere Weg zu Gott.“

Den ungekürzten Glaubenskurs lesen Sie Woche für Woche im Sonntagsblatt, der Evangelischen Wochenzeitung für Bayern. Bestellung unter Tel.: 089 12172-0, per E-Mail an: abo@epv.de oder im Shop.

Thumbnail

Weitere Artikel zum Thema:

Spiritueller Impuls

Quellentext Bonaventura
Bonaventura, der scharfsinnige Generalminister des Franziskanerordens im 13. Jahrhundert, verband in seinen Schriften Rationalität und Mystik, Wissenschaft und Glaubenspraxis auf einzigartige Weise. Von seiner Erkenntnis, dass zu einem ganzheitlichen Glauben auch der Kopf und ein scharfer Verstand gehören, können sich Zeitgenossen heute überraschen und inspirieren lassen, meint Cornelius Bohl.

Spiritueller Impuls

Spiritueller Impuls Johannes Tauler
Autor
Mystikertexte sind feingeistig und schwer verständlich? Nicht so bei Johannes Tauler: Der Dominikaner schrieb für das einfache Volk und schreckte auch vor derben Vergleichen nicht zurück. Seine Texte (auch die feingeistigen) blieben über die Jahrhunderte populär. Über den alltäglichen "Mist", der jeden immer wieder zur Verzweiflung bringt, schreibt Abtprimas Notker Wolf.
Sonntagsblatt