1.09.2017
Islamische Feiertage

Warum feiern Muslime Opferfest?

Was ist das Opferfest? Wie wird es im Islam gefeiert? Eine kurze Erklärung.
Opferfest Islam
Opferfest im Islam

Das Opferfest ist das höchste Fest im Islam. Es basiert auf folgender Geschichte: Einst hat sich Abraham bereit erklärt, seinen Sohn Ismail für Gott zu opfern. Im letzten Moment schickte Gott Abraham einen Widder, den er dann statt seines Sohnes opferte.

In Erinnerung daran begehen Muslime in aller Welt immer am 10. Tag des letzten islamischen Monats Dhū l-Hiddscha das Opferfest. Sie sind dazu aufgerufen, sich an Abrahams Opferbereitschaft ein Beispiel zu nehmen. Zugleich gedenken Muslime an diesem Tag der Barmherzigkeit Gottes.

Zum Opferfest schlachten viele Familien ein Tier. Einen Teil des Fleisches behält die Familie für sich, der Rest wird an Nachbarn und Bedürftige verteilt. Das Fest ist zugleich der Höhepunkt der jährlichen Pilgerfahrt nach Mekka.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Religiöse Feiertage

25 Stunden lang nichts essen, nichts trinken, nicht rauchen, nicht duschen, nur nachdenken über sich selbst und über das, was man falsch gemacht hat. Daran halten sich Juden auf der ganzen Welt ab Dienstagabend. Am 9.10. ist Jom Kippur, der große Versöhnungstag, und er beginnt wie alle Feiertage im Judentum am Vorabend. Rabbi Langnas erkärt, warum der Feiertag für die jüdische Seele so wichtig ist: