9.01.2017
Reisen

App "Luther to go" zeigt Spuren Luthers in Thüringen

Die Thüringer Tourismus GmbH liefert Reisenden mit der App "Luther to go" zum Reformationsjubiläum Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Raststätten, Hotels und Öffnungszeiten. Wie Sie sie herunterladen können.
Luther App

Zum Reformationsjubiläum hat sich die Thüringer Tourismus GmbH ein besonderes Schmankerl für ihre Gäste ausgedacht: Mit der App „Luther to go“ können Touristen die Thüringer Landschaft auf den Spuren Martin Luthers nacherleben. Die kostenfreie Smartphone-Applikation verfügt über interaktives Kartenmaterial, Bilder, Videos, hilfreiche Tipps und Routenvorschläge. Die App ist aufgrund ihres umfangreichen Strecken- Angebots sowohl für geübte Wanderer als auch für Wochenendausflügler geeignet.

"Luther to go" mit Infos zu Sehenswürdigkeiten und Raststätten

Neben dem Wissen zu Geschichte, Leben und Ereignissen von Martin Luther werden Wanderer rundum mit nützlichen Informationen versorgt: Die App kennt Raststätten, Hotels und Öffnungszeiten der Sehenswürdigkeiten. Die etwa 1.010 Kilometer des Lutherwegs in Thüringen sind in jedem einzelnen Meter digital verzeichnet.

Entlang der Wegstrecke befinden sich mehr als 400 touristische Luther-Attraktionen sowie 20 bedeutende Lutherstätten und 180 Kirchen. Es stehen 46 Wegetappen und 16 Tourentipps zur Verfügung, die auch offline abgespeichert werden können, so dass der Wanderer unabhängig von Hot-Spots oder mobilen Datenverbindungen losziehen kann.

 

"Luther to go" zum Download

„Luther to go“ gibt es in deutscher und englischer Sprache kostenlos zum Download:

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Evangelisch wandern

Los geht es in Lindau: Bei den Touren ist für jeden etwas dabei. Es gibt elf Wanderrouten, 15 Rad- und drei Mountainbike-Touren.
Zu Fuß von der Auferstehungskirche Scheidegg zur Versöhnerkirche Lindau-Zech oder mit dem Rad von Kranzegg zur Dreifaltigkeitskirche Bad Hindelang: Das Dekanat Kempten hat in der Handy-App "Komoot" 29 Wanderrouten, Mountainbike- und Radtouren eingerichtet. Wie die virtuelle Wanderkarte funktioniert und warum sie eingerichtet wurde, erklärt Pfarrerin und Initiatorin Jutta Martin.