19.09.2017
Judentum

Juden in aller Welt feiern von Mittwochabend an zwei Tage lang das Neujahrsfest Rosh Hashana. Das Jahr 5778 beginnt. Zwar nicht mit Party und Feuerwerk, aufregend ist der Jahresbeginn dennoch.
Jüdisches Neujahrsfest

Am Donnerstag (21.9.2017)  beginnt nach dem jüdischen Kalender das Jahr 5778. Es werden die Jahre ab dem Zeitpunkt der Schöpfung der Welt gezählt. Wie alle jüdischen Feste beginnt das Neujahrsfest Rosch Hashana, was übersetzt »Haupt des Jahres« bedeutet, am Vorabend, also am Mittwoch bei Sonnenuntergang. An Rosh Hashana  schaut sich Gott die  Taten der Menschen mal etwas genauer an.

Gott schlägt das Buch des Lebens auf, wo alle Taten des Menschen ganz genau verzeichnet sind.

Wer jetzt nicht so gut abschneidet mit seinem Verhalten, der hat in den nächsten 10 Tagen die Möglichkeit, Dinge wieder gut zu machen und sein Leben zu ändern. Um daran zu erinnern, bläst Arie Rudolph, der Vorbeter in der Synagoge in Bamberg, das Schofar, ein Widderhorn. Er ruft damit die Gläubigen auf: « Seid bereit, euer Sünden vor Gott zu bereuen«.

Die Tage von Rosh Hashana bis Yom Kippur heißen »die ehrfurchtbaren Tage« .

Es ist eine sehr feierliche Zeit. Die Gottesdienste in den Synagogen sind bis zum letzten Platz gefüllt: »Die Leute sitzen noch hinten auf den Fensterbrettern, denn es ist etwas, was ganz tief verwurzelt ist und da kommt die ganze Gemeinde zusammen«, so Yael Deusel, Rabbinerin der liberalen jüdischen Gemeinde in Bamberg.

Nach dem Gottesdienst gibt es ein Festessen zuhause. Dazu gehören unbedingt Apfel in Honig getaucht und Granatapfelkerne. Sie sollen als Symbol für süße gute neue Zeiten stehen. Denn jetzt entscheidet Gott über das Leben des Menschen im nächsten Jahr. »Du mögest eingeschrieben sein in das Buch des Lebens« zu einem guten Jahr wünschen sich fromme Juden untereinander. Oder einfach »Shana tova«, ein gutes neues Jahr.  Auf  jiddisch heißt das übrigens »a git Rosh«, woraus im deutschen Sprachgebrauch  »ein guter Rutsch« wurde.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Religiöse Feiertage

Hans Leonhard Schäufelein, Abendmahl, 1515, Ulmer Münster.
Nicht Weihnachten, sondern Ostern ist das höchste Fest der Christenheit. Aber wie berechnet sich eigentlich der Ostertermin? Warum finden - wie im Jahr 2018 - das jüdische Pessach und Ostern selten, aber immer wieder gleichzeitig statt? Und warum schert die orthodoxe Christenheit genau dann immer aus einem gemeinsamen Ostertermin aus? Ein Streifzug durch die verzwickte österliche Kalendergeschichte.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share
efa