22.08.2020
Trauer

"Tag des Grabsteins" will auf steinerne Zeugnisse aufmerksam machen

Der dritte "Tag des Grabsteins" findet dieses Jahr am 17. Oktober 2020 statt. Warum dieses Jahr für das deutsche Friedhofswesen als Ganzes historisch ist.
Trauer

Am 17. Oktober laden Steinmetze bundesweit wieder zum inzwischen dritten "Tag des Grabsteins" ein. Der Tag wurde erst im Jahr 2018 vom mittelfränkischen Steinmetz und Grabstein-Händler Alexander Hanel ins Leben gerufen. Der Grabstein- und Friedhofs-Experte will damit auf die jahrtausendealte Tradition steinerner Zeugnisse aufmerksam machen, teilte Hanel weiter mit.

Dieses Jahr sei für das deutsche Friedhofswesen als Ganzes historisch: Im März 2020 hatte die Kultusministerkonferenz auf Empfehlung der deutschen Unesco-Kommission die Friedhofskultur in Deutschland zum immateriellen Kulturerbe erhoben.

Der Steinmetz-Unternehmer hat vor einigen Jahren bereits einen Friedhofskulturkongress ins Leben gerufen - einen Fachkongress zur Zukunft der Friedhöfe, zu dem in den vergangenen Jahren zahlreiche Experten aus dem In- und Ausland gekommen sind. Der Kongress fand zunächst mehrere Jahre in Bad Windsheim statt, zuletzt in Nürnberg.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Abschied

Anja Lemberger mit Kindern am Grab ihrer Tochter Sternenkind
Autor
In Neunkirchen am Brand im Landkreis Forchheim hat die ökumenische Initiative Sternenkindergrab eine gemeinsame Gedenk- und Grabstätte für Tot- und Fehlgeburten auf dem Friedhof initiiert. Anja Lemberger, Ökumenebeauftragte der evangelischen Kirchengemeinde, spricht im Interview über die Bedeutung dieses Ortes.

Steine zum Sprechen bringen

Jüdischer Friedhof in Baiersdorf
Autor
Etwa 1.300 Grabsteine sind auf dem jüdischen Friedhof in Baiersdorf zu finden, der älteste wahrscheinlich von 1561, der jüngste aus dem Jahr 1938. Wenn Susanne Talabardon durch die Reihen geht, dann fühlt sie sich "wie in einer großen Gruppe an Menschen, die alle miteinander reden", erklärt die Professorin für Judaistik an der Universität Bamberg. Zusammen mit ihren Studierenden versucht sie, nicht nur die Gräber zu erfassen, sondern auch deren Geschichten.