22.11.2018
Theater

"Bekim Lumi zu Ehren" Münchner Theaterszene ehrt Regisseur aus Kosovo

Die Premiere zu seiner Inszenierung von "Arturo Ui" (Bertold Brecht) im Nationaltheater Prishtina hat Bekim Lumi nicht mehr gesehen. Er starb Ende Juli mit nur 52 Jahren. Da der Theatermann in den 90er Jahren in München gearbeitet hat, findet jetzt eine Ehrung Lumis von ehemaligen Kollegen und Freunden im Theater "Heppel und Ettlich" statt.
Bekim Lumis gilt als einer der bedeutendsten Theaterschaffenden Osteuropas. Der Kosovare lebte und arbeitete in den 90er Jahren in München. Im Sommer 2018 ist er erst 52jährig verstorben.

Bekim Lumi war Theaterregisseur und Professor an der Kunsthochschule in Prishtina. In der Region des Kosovo wurde er als wichtigster Vertreter der künstlerischen Avantgarde fulminant gefeiert. Am 14. Juni 2018 war noch seine Premiere zu "Arturo Ui" (Bertolt Brecht) im Nationaltheater Prishtina zu sehen. Es gilt als ein Meisterstück der Gegenwartsanalyse, das den gesellschaftlichen Entwicklungen im Kosovo aber auch Europa gnadenlos den Spiegel vorhält.

Die Probenarbeit hat der Regisseur noch bewerkstelligt, aber der Premiere konnte er schon nicht mehr beiwohnen. Ende Juli ist er in Pristina mit nur 52 Jahren an Lungenkrebs - obwohl er Nichtraucher war gestorben. Jetzt im September wurde nochmals „Arturo Ui“ im Nationaltheater gespielt, wiederum mit hervorragender Resonanz.

In den 90er Jahren war Bekim Lumi als Flüchtling in München und hat damals bereits in München inszeniert und Regie geführt.

Forum für Gespräch, Austausch und Begegnung

Jetzt hatte der kurdische Münchner Theaterregisseur Dr. Hawre Zangana die Idee, Bekim Lumi mit einer Veranstaltung einerseits als Künstler und Mensch zu ehren und andererseits Münchner Kunstinteressierten einen Raum der Begegnung mit dieser besonderen jungen europäischen Theaterkunst zu ermöglichen. Die Begegnung kann Anregung geben, sich von der künstlerischen Avantgarde, Experimentierfreude und Tiefe dieser jungen Künstler am Rande Europas anstecken zu lassen.

Das Projekt bietet Forum für Gespräch, Austausch und Begegnung zwischen unterschiedlichen Künstlern und Kunstinteressierten.
Das Publikum bekommt einen Mitschnitt der überaus beeindruckenden Trauerfeier im Nationaltheater Prishtina zu sehen. Motive aus einer Inszenierung Bekims Lumis werden durch Schauspieler seines Ensembles dargestellt. Dazu gibt es eine Gesangseinlage des bekannten Tenors Luan Durmishi aus Prishtina, sowie Statements von Münchner und internationalen Theaterschaffenden, z.B. dem Kolumbianer Otto Nova, Dima Schneider vom Münchner Volkstheater, weitere Regisseure aus Griechenland und Brasilien sind angefragt. Die Sprache ist deutsch, albanische Texte werden übersetzt.

Veranstaltungs-Tipp

Bekim Lumi zu Ehren

„Bekim Lumi zu Ehren“ am Samstag den 24.11.2018

um 15:00 Uhr

Theater Heppel & Ettlich

Feilitzschstraße 12

80802 München
 

Thumbnail
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Jesus auf der Bühne

Szenenfoto aus »Das 1. Evangelium« in Stuttgart.
Autor
Das Schauspiel Stuttgart zeigt derzeit "Das 1. Evangelium". Das Stück leiht sich den Titel von Pier Paolo Pasolinis (fast) gleichnamigem Kino-Meisterwerk. Auf der Bühne in der Schwaben-Metropole wird daraus "Das Evangelium des Trashs". Mehrere Besucher verließen die Aufführung vorzeitig. Auch unser Rezensent Karsten Huhn wäre am liebsten gegangen.
efa