29.03.2017
ZEITZEICHEN

Brexit einer 100-Kilo-Münze

Was der bayerische Landesbischof, die Queen von England und der Brexit einer 100 Kilo schweren Goldmünze miteinander zu tun haben.
Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm bei einer »Pulse of Europe«-Demonstration am 26.3.2017 auf dem Marktplatz in Coburg.
»Das ist die erste Demo meines Lebens, wo ich spontan spreche«: Landesbischof Bedford-Strohm warb auf dem Coburger Marktplatz für die europäische Idee.

Aus gegebenem Anlass widmet sich diese Kolumne einem speziellen Familienverhältnis. Als Folge einer ausgefuchsten Heiratspolitik brachten es die europäischen Herrscherhäuser im Lauf der Jahrhunderte bekanntlich zu Verwandtschaftsstrukturen, in denen die jeweiligen Stammbäume quasi zu einem ganzen Stammwald heranwuchsen.

Wäre die Weltgeschichte im 20. Jahrhundert anders verlaufen, so würde die amtierende britische Königin Elizabeth II. vermutlich den Familiennamen "von Sachsen-Coburg und Gotha" tragen. Denn ihre Ur-Urgroßmutter Victoria, die 63 Jahre lang das Vereinigte Königreich regierte, war verheiratet mit ihrem deutschen Cousin, dem Coburger Prinzen Albert.

An ihn erinnert auf dem Coburger Marktplatz seit 1865 ein überlebensgroßes Denkmal, zu dessen Füßen am vergangenen Sonntag die frisch gegründete lokale Gruppe der Bürgerbewegung "Pulse of Europe" demonstrierte.

An diesem symbolträchtigen Ort erfuhr sie die spontane Unterstützung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm – ein aufmunterndes Zeichen für die europäische Idee, die derzeit gegen Nationalpopulisten und Strukturkrisen ankämpfen muss. Der beschlossene und umstrittene Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ist dafür das spektakulärste Beispiel.

Ein "Brexit" anderer, weil krimineller Art ereignete sich erst jüngst in Berlin. Aus einem Museum wurde dort Elizabeth II. entführt – in Gestalt einer sage und schreibe 100 Kilogramm schweren Goldmünze im Wert von 3,7 Millionen Euro, die als Zahlungsmittel denkbar ungeeignet ist.

Es wäre eine charmante Vorstellung, wenn es sich um eine Art "Geiselnahme" handeln würde mit der Forderung, den Brexit rückgängig zu machen. Aber dafür fehlt den Dieben wohl die kreative politische Fantasie.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Spracherkennung

»Alexa, frag die Kirche von England ...« - Screenshot churchofengland.org
"Alexa, wer ist Gott?" oder "Alexa, sprich das Vaterunser!" oder "Sag mir, wo in meiner Nähe der nächste Gottesdienst stattfindet". Was dahintersteckt? Die "Church of England" hat dem Amazon-Assistenten "Echo" das Beten beigebracht. Über Amazons "smarten" Lautsprecher wollen die Anglikaner zurück in den Alltag der Menschen.
Sonntagsblatt