Evangelischer Pressedienst (epd)

Evangelischer Pressedienst / Landesdienst Bayern
Evangelischer Pressedienst / Landesdienst Bayern

Der epd-Landesdienst Bayern beliefert täglich die Redaktionen von Tageszeitungen und Rundfunkanstalten in seiner Region mit aktuellen Nachrichten, Berichten sowie Hintergrundinformationen. Das Themenspektrum reicht von Kirche, Religion, Ökumene über Gesellschaft und Soziales bis hin zu Menschenrechte, Umwelt, Kultur sowie Medien. Die Stärke des epd-Bayern sind die Bezirksredaktionen, die Präsenz dort schaffen, wo Tageszeitungen ihre Zukunft sehen: in der Region.

Redaktionsbüros gibt es in Augsburg, Bayreuth, München, Nürnberg, Regensburg und Würzburg. Der Landesdienst hat seinen Desk in München. Von dort aus wird die Berichterstattung koordiniert und an die Bezieher verbreitet.

Chefredakteur des Landesdienstes ist Achim Schmid. Herausgeber und Träger des Landesdienstes ist der Evangelische Presseverband in Bayern e.V. (EPV) mit Geschäftssitz in München unter der Leitung von EPV-Direktor Dr. Roland Gertz.

Neben der tagesaktuellen Agenturberichterstattung ist der Mail-Newsletter epd mobil des epd-Bayern der zentrale Fachinformationsdienst für Entscheidungsträger der Kirche. In täglicher Zusammenfassung bieten er eine aktuelle Übersicht in nachrichtlicher Qualität. Dieser Dienst kann auch per Internet bestellt werden.

epd mobil

Unseren epd-Dienst können Sie bequem über das Internet bestellen. Informationen zu den Abonnement-Bedingungen und ein Bestell-Formular finden Sie hier. Sie können auch ein kostenloses Probe-Exemplar bestellen.
Ansprechpartnerin: Christiane Reinke, Tel.: (089) 1 21 72-116, Fax: (089) 1 21 72-179,
E-Mail: epdmobil@epv.de.

Sie erhalten sämtliche epd-Meldungen als Newsletter per Mail zugeschickt. Der Dienst umfasst Meldungen, Features und Berichte der epd-Landesredaktion Bayern und wird von Montag bis Freitag verschickt.

Jahresabonnement für epd mobil: 60,- Euro inkl. MWSt.

Facebook Kanal

Gericht:

Islamreformer Abdel-Hakim Ourghi vor dem Tor der Berliner Dar-as-Salam-Moschee (Neuköllner Begegnungsstätte)
Die Dar as-Salam Moschee in Berlin-Neukölln darf nach Auffassung des Berliner Landgerichts in Medienberichten nicht als "salafistisch geltend" bezeichnet werden. Entscheidend für die Zulässigkeit einer solchen Tatsachenbehauptung sei, dass dazu berufene Stellen wie etwa der Verfassungsschutz oder maßgebliche Experten überwiegend eine entsprechende Einschätzung vornehmen. Einzelne Stimmen von Islamkennern seien nicht ausschlaggebend, begründete der Vorsitzende Richter Holger Thiel die Rechtsauffassung der Zivilkammer. (AZ: 27 O 596/17)
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Bevölkerungsstatistik

In Bayern kommen wieder mehr Kinder zur Welt. Mit den aktuellsten Zahlen - nämlich von 2016 - konnte das Statistische Landesamt einen Anstieg von 6,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr vermelden. Doch obwohl die Sterberate in diesem Zeitraum wieder zurück gegangen ist, reicht die Differenz noch nicht ganz, um den Rückgang der Bevölkerung zu stoppen.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Werbung und Religion

»Mutter Gottes, was für ein Kleid!« Keine Blasphemie, sondern durch die Meinungsfreiheit gedeckt, urteilte nun der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte über diese Werbeplakate einer litauischen Modefirma.
»Jesus Maria, was für ein Stil!« Über diese Werbeplakate einer litauischen Modefirma hatte nun der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte zu befinden. Gegen das in Litauen über sie verhängte Bußgeld in Höhe von 580 Euro wegen Herabsetzung religiöser Symbole hatte die Modefirma geklagt. Ein Verstoß gegen Meinungsfreiheit, urteilte nun das Straßburger Gericht.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Bioethik

DNA-Sequenz
Dolly machte in den 1990er Jahren den Anfang: Das Schaf aus Großbritannien war das erste Säugetier, das erfolgreich geklont wurde. Jetzt haben chinesische Forscher Affen geklont. Und schon ist sie wieder da: die Angst, dass demnächst auch das Klonen von Menschen kommt. Was der Münchner Genforscher Eckhard Wolf dazu sagt.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Asylbewerber abgelehnt

Reza H war wohl beim jüngsten Abschiebeflug nach Afghanistan an Bord. Die Regensburger Rechtsanwältin Margal Noruzi sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd), sie habe bis zuletzt vergeblich versucht, die Abschiebung von Reza H. zu verhindern. Der 20-Jährige ist nach Angaben seiner Unterstützer auf einem Auge blind und hat eine schwere Angststörung.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share