Geschichte

NS-Raubkunst

Judentum Menora Siebenarmiger Leuchter
Es war ein Sensationsfund: In einem Depot des Museums für Franken in Würzburg wurden vor mehr als zwei Jahren sieben Kisten mit jüdischen Ritualgegenständen gefunden. Schnell wurde klar: Es handelt sich dabei um geraubte Kultgegenstände, die NS-Schergen in der Pogromnacht im Jahr 1938 an sich genommen hatten.

Internationaler Suchdienst

#stolenmemory KZ Ausstellung Suchdienst
Mit einer Plakatausstellung im Kasseler Rathaus will der Internationale Suchdienst (ITS) Familienangehörige ehemaliger KZ-Insassen aus den Konzentrationslagern Neuengamme bei Hamburg und Dachau aufspüren. Von den Insassen lagern noch rund 3.000 persönliche Gegenstände wie Taschen- und Armbanduhren, Ringe, Brieftaschen oder Familienfotos im ITS-Archiv im hessischen Bad Arolsen.

Religiöse Feiertage

25 Stunden lang nichts essen, nichts trinken, nicht rauchen, nicht duschen, nur nachdenken über sich selbst und über das, was man falsch gemacht hat. Daran halten sich Juden auf der ganzen Welt ab Dienstagabend. Am 19.9. ist Jom Kippur, der große Versöhnungstag, und er beginnt wie alle Feiertage im Judentum am Vorabend. Rabbi Langnas erkärt, warum der Feiertag für die jüdische Seele so wichtig ist:

Jeden Tag staunen und zuhören

Petra Seegets bei einer Führung in St. Sebald. Die Nürnberger Pfarrerin ist mit Leidenschaft Touristenseelsorgerin.
Autor
Man nimmt’s ihr im ersten Moment nicht wirklich ab: "Ich entdecke jedes Mal etwas Neues in dieser Kirche", sagt Petra Seegets. Die Pfarrerin für Gäste- und Tourismusarbeit an der Nürnberger Sebalduskirche organisiert hier schon seit 2012 Führungen und bildet Gästeführer aus – und so jemand soll hier noch Überraschungen erleben? "Glauben Sie mir", versichert die Mediävistin. Für sie klappe sich die Kirche jedes Mal wie ein Buch auf, wenn sie eintritt. Und immer mehr Menschen wollen in diesem Buch lesen.

Künstlerfreundschaft und Ökumene

Der Dichter Peter Rosegger und der Maler Franz Defregger im Jahr 1900.
Vor genau 175 Jahren, am 31. Juli 1843, wurde der österreichische Dichter Peter Rosegger als "Waldbauernbub" geboren. Auch 100 Jahre nach seinem Tod gibt es noch unbekannte Facetten des Dichters. Zum Beispiel, wie und warum der Katholik Rosegger eine evangelische Kirche finanzierte und alle seine Kinder Protestanten wurden.

Interview mit Bestsellerautor Manfred Lütz

Die Eroberung Jerusalems durch die christlichen Kreuzritter am 15. Juli 1099 (Émile Signol, 1847).
Autor
Die Geschichte des Christentums wird oft falsch dargestellt. Das beklagt der Chefarzt und Bestsellerautor Manfred Lütz. In seinem neuen Buch "Der Skandal der Skandale. Die geheime Geschichte des Christentums" stellt er – in Zusammenarbeit mit dem katholischen Kirchenhistoriker Arnold Angenendt – Falschinformationen über Ketzerverfolgungen, Kreuzzüge und Hexenverbrennungen richtig. Betreibt er Schönfärberei? Darüber hat Karsten Huhn mit Manfred Lütz gesprochen.