Geschichte

Theologie-Geschichte

Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher: Religion »ist weder Denken noch Handeln, sondern Anschauung und Gefühl«.
"Der nackten Wahrheit Schleier machen / Ist kluger Theologen Amt / Und Schleiermacher sind bei so bewandten Sachen / Die Meister der Dogmatik insgesamt." So witzelte Zeitgenosse August Schlegel über den evangelischen Theologen Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher und dessen "bedeutsamen" Namen. Doch dem protestantischen "Kirchenvater des 19. Jahrhunderts" ging es um das gerade Gegenteil von Vernunftverschleierung: nämlich darum, subjektive Erfahrung und kirchliche Tradition zu versöhnen. Friedrich Schleiermacher wollte zum Wesen des Christentums vordringen und es so in eine aufgeklärte Gegenwart und in die Zukunft führen. Am 21. November vor 250 Jahren wurde er geboren.

Nationalsozialismus

»Lübecker Märtyrer« - die katholischen Priester Hermann Müller, Eduard Lange und Johannes Prassek.
Vor 75 Jahren, am 10. November 1943, starben die "Lübecker Märtyrer" unter dem Fallbeil. Drei der vier Geistlichen aus der Hansestadt, Johannes Prassek, Hermann Lange und Eduard Müller, waren katholische Priester, einer der evangelische Pfarrer Karl Friedrich Stellbrink.

80 Jahre Novemberpogrom

Holocaust Zeitzeuge Walter Joelsen
Weil sein Vater jüdische Wurzeln hatte, wurde Walter Joelsen (Jahrgang 1926) als sogenannter "Halbjude" von den Nazis verfolgt. Im Gedenkgottesdienst zu 80 Jahre Novemberpogrom spricht der 92-jährige Zeitzeuge am 18. November in der Versöhnungskirche der KZ-Gedenkstätte Dachau über seine Erfahrungen.

"Lübecker Märtyrer" vor 75 Jahren

Er war Nationalsozialist und Antisemit, er träumte von einer überkonfessionellen deutschen Kirche, die einem "arischen Jesus" folgen sollte. Und er starb vor genau 75 Jahren zusammen mit drei katholischen (und inzwischen seliggesprochenen) Lübecker Amtsbrüdern als Widerständler gegen das NS-Regime: Der evangelische Pfarrer Karl Friedrich Stellbrink (1894-1943) war ein schillernder und widersprüchlicher Mensch. Seine Biografie wirft bis heute Fragen auf.

Passionsspiele Oberammergau 2020

Passionsspiele 2020 - Gottesdienst zur Gelübdeerneuerung am 20.10.2018: Geistliche vor dem Kreuz.
Alle zehn Jahre ist Oberammergau im Ausnahmezustand: Das weltweit erfolgreichste Laienspiel geht zurück auf ein Pest-Gelübde aus dem Jahr 1633. Ein ökumenischer Gottesdienst und die mit Spannung erwartete Bekanntgabe der Hauptdarsteller markierten nun den Auftakt der Passionsspiele 2020. Erstmals wird ein Oberammergauer muslimischer Herkunft eine Hauptrolle spielen.

NS-Raubkunst

Judentum Menora Siebenarmiger Leuchter
Es war ein Sensationsfund: In einem Depot des Museums für Franken in Würzburg wurden vor mehr als zwei Jahren sieben Kisten mit jüdischen Ritualgegenständen gefunden. Schnell wurde klar: Es handelt sich dabei um geraubte Kultgegenstände, die NS-Schergen in der Pogromnacht im Jahr 1938 an sich genommen hatten.

Internationaler Suchdienst

#stolenmemory KZ Ausstellung Suchdienst
Mit einer Plakatausstellung im Kasseler Rathaus will der Internationale Suchdienst (ITS) Familienangehörige ehemaliger KZ-Insassen aus den Konzentrationslagern Neuengamme bei Hamburg und Dachau aufspüren. Von den Insassen lagern noch rund 3.000 persönliche Gegenstände wie Taschen- und Armbanduhren, Ringe, Brieftaschen oder Familienfotos im ITS-Archiv im hessischen Bad Arolsen.

Religiöse Feiertage

25 Stunden lang nichts essen, nichts trinken, nicht rauchen, nicht duschen, nur nachdenken über sich selbst und über das, was man falsch gemacht hat. Daran halten sich Juden auf der ganzen Welt ab Dienstagabend. Am 19.9. ist Jom Kippur, der große Versöhnungstag, und er beginnt wie alle Feiertage im Judentum am Vorabend. Rabbi Langnas erkärt, warum der Feiertag für die jüdische Seele so wichtig ist: