17.11.2020
#Digitalekirche

Hilfreiches aus dem Netz: App-Tipps und Webseiten-Empfehlungen

Die Liste mit kostenlosen Apps und digitalen Helferlein direkt aus der Sonntagsblatt.de-Redaktion, die regelmäßig für Sie aktualisiert wird.
App-Tipps und Webseiten-Empfehlungen

Hilfreiche Apps

  • "Darf ich das?": App schlüsselt örtliche Corona-Bestimmungen auf

Ein Kölner IT-Unternehmen hat eine App entwickelt, die je nach Region anzeigt, welche Corona-Regeln aktuell gelten. In "Darf ich das?" können NutzerInnen einen Ort eingeben und sich die örtlichen Bestimmungen anzeigen lassen. Nach Themenfeldern wie "Freizeit" oder "Kontaktbeschränkungen" sortiert, werden Regeln aufgeschlüsselt. Die App ist gratis, wird regelmäßig aktualisiert und bezieht Informationen laut dem Unternehmen von Behörden.

  • "kirchenjahr evangelisch": Das Kirchenjahr entdecken

Was feiern wir an Exaudis oder Trinitatis? Und wie könnte ich Pfingsten feiern? Antworten darauf gibt die App "kirchenjahr evangelisch", die von der bayerischen Landeskirche und der VELKD entwickelt wurde. Jeder Sonntag und jeder Feiertag wird mit einem Vers, Texten, Liedern und seiner Farbe vorgestellt. Die Wochenlieder können als Audiodatei angehört werden. Es gibt Tipps für eine geistliche Übung – für Pfingsten ist das ein PDF mit der Anregung, sich selbst einen Predigttext zu basteln. Die Feiertage mit den liturgischen Texten können mit wenigen Klicks in den eigenen Kalender integriert werden. Ich kann mich an bestimmte Feiertage erinnern lassen – oder eine virtuelle Postkarte verschicken: Wem schreiben Sie?

  • Die Volxbibel als App: Altes und neues Testament in junger Sprache

Den größten Bestseller aller Zeiten bietet die "Volxbibel" in Worten, die der Lebensrealität junger Menschen entsprechen. Dafür übersetzen Freiwillige nach dem Wiki-Prinzip laufend die Texte des Alten und Neuen Testamentes in eine heute leichter verständliche Sprache. Zu finden ist das Ergebnis in der hier in der App für das iPhone, die das farbige Markieren und Teilen von Bibelversen möglich macht sowie hier für Android im Play Store.

Fundstücke aus dem Netz

  • Kirche und Glaube in leichter Sprache

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat ein Themenpaket über Kirche und Glaube in leichter Sprache veröffentlicht. Dadurch können sich Menschen mit Lernbeeinträchtigungen oder wenigen Deutschkenntnissen zum Beispiel über die Konfirmation, geistliche Grundlagen oder den Aufbau der EKHN informieren. Damit hat die EKHN einen weiteren Schritt in Richtung Barrierefreiheit unternommen.

  • Medientipps zum Thema Tod und Trauer

Allerheiligen, Allerseelen, der Volkstrauertag und der Ewigkeitssonntag – all diese Gedenktage im November sind der Erinnerung Verstorbener gewidmet. Doch die Auseinandersetzung mit dem Tod ist nicht immer einfach. In diesem Artikel finden Sie eine Übersicht über Bücher, Filme und Podcasts, welche das Thema auf unkomplizierte Art und Weise behandeln.

  • Brieffreundschaft finden mit "fremden Freunden"

Die Aktion "Fremde Freunde" will junge Menschen dazu ermutigen, Briefe zu schreiben, die dann an SeniorInnen in Alten- und Pflegeheimen weitergereicht werden. An Menschen, die viel erlebt haben und vielleicht sonst niemand mehr davon erzählen können. Der Beginn einer wunderbaren (Brief-)Freundschaft? Wie das Ganze im Detail funktioniert, lesen Sie hier auf der Homepage.

  • ARD-Doku "Wir schicken ein Schiff" darf kostenlos in Gemeinden gezeigt werden

Die Evangelische Kirche Deutschland (EKD) hat die erforderlichen Rechte eingeholt, die ARD-Doku "Wir schicken ein Schiff" in Kirchengemeinden zeigen zu dürfen. Der Film, der das Engagement der Kirche porträtiert, mit einem zivilen Rettungsschiff dem Sterben im Mittelmeer ein Ende zu setzen, darf bis zum 31.3. im nicht-kommerziellen Rahmen abgespielt werden.

  • Broschüre für geschlechtergleiches Formulieren

Die Broschüre "Sie ist unser bester Mann! – Wirklich? Tipps für eine geschlechtergerechte Sprache", herausgegeben von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und dem Evangelischen Werk für Diakonie und Entwicklung e.V. (EWDE), ist in einer überarbeiteten Neuauflage erschienen. Die Handreichung bietet viele Anregungen und Beispiele für geschlechtergerechtes Formulieren, die ohne unverständliche Wortungetüme und Sprachvorschriften auskommen.

  • Erklärvideos für Kinder zur Corona-Pandemie: Jeder kann Lebensretter sein

Kindern komplexe Themen zu erklären, ist manchmal gar nicht so einfach. Die Stiftung SeeYou des Katholischen Kinderkranken­hauses Wilhelmstift in Hamburg hat deshalb bereits drei kindgerechte und verständliche Erklärvideos produziert. In den Clips können die Kleinen zusammen mit den beiden Freunden „Wilma“ und „Wilhelm“ die wichtigsten Verhaltensregeln und Begriffe rund um das Thema Coronavirus kennenlernen. Hier geht’s zu den Videos.

  • Wie kann Religionsunterricht unter Corona-Bedingungen aussehen?

Das Religionspädagogische Zentrum Heilsbronn hat auf seiner Webseite Tipps, Materialien und Ideen zusammengestellt, wie Religionsunterricht in Corona-Zeiten aussehen kann. Dazu gibt es Angebote und Materialien für Schulseelsorger, Mitarbeitende in der Konfirmandenarbeit und im Erziehungsbereich. Die einzelnen Inhalte können kostenfrei angesehen und heruntergeladen werden.

  • Ein Bot liefert auf Twitter täglich provokante Thesen

Auf Twitter macht gerade ein neues Angebot die Runde: Der Theobubble-Streitgenerator liefert täglich eine garantiert provokante These. Der "automatische theologische Streitauslöser" wurde von einem Heidelberger Theologiestudierenden programmiert – und kann für Erheiterung und Diskussionen sorgen. Oder was meinen Sie zu: "Weihnachten ist eindeutig unnötig" / "Das Priestertum aller Gläubigen ist womöglich das wichtigste Sakrament" / "Das Gemeindepfarrramt ist auf jeden Fall für den Protestantismus irrelevant".

  • Handreichung der ELKB zum Thema Patientenverfügung

"Der Tod gehört zum Leben. Und doch neigen wir dazu, ihn zu verdrängen." Das sind die einleitenden Worte der Handreichung der ELKB zum Thema Patientenverfügung. In dem knapp 60 Seiten langen Heft werden ethische Überlegungen, juristische Tipps und Fragen geklärt. Sie soll dabei unterstützen, individuelle Entscheidungsschritte für den letzten Abschnitt des Lebensweges vorzubereiten und zu gehen.

  • Mit der Ecosia-Suchmaschine Bäume pflanzen

Was wäre, wenn es eine Suchmaschine gäbe, die bei Suchanfragen nicht nur passende Ergebnisse ausspuckt, sondern dabei auch noch etwas Gutes tut? Das in Berlin stationierte Unternehmen Ecosia verwendet die Einnahmen aus unseren Suchanfragen, um weltweit dort Bäume zu pflanzen, wo sie dringend benötigt werden. Weltweit konnte das Team rund um die ökologische Suchmaschine bereits 15 Millionen Nutzer gewinnen und mit dem erwirtschafteten Geld rund 100 Millionen Bäume pflanzen.

  • Wöchentlich aktuell: Der Gottesdienstanzeiger zum Herunterladen

Kennen Sie schon den Gottesdienstanzeiger aus dem Sonntagsblatt? Seit kurzem finden Sie die wöchentliche Auswahl bayerischer evangelischer Gottesdienste auch auf unserer Internetseite als praktisches PDF zum Download − natürlich kostenlos. Eine detaillierte Termin-Suche kirchlicher Veranstaltungen ermöglicht Ihnen unsere interaktive Karte. Einfach Postleitzahl, Zeitraum und Umkreis angeben und schon erhalten Sie eine Übersicht über bevorstehende Angebote.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema: