8.11.2019
30 Jahre Berliner Mauerfall

Ausstellung über Mauern eröffnet am Tag des Mauerfalls

Der Verein Bildung Evangelisch zeigt die Ausstellung "Über Mauern" in Erlangen. Die Schau möchte die europäische Dimension des Mauerfalls in den Blick nehmen.
Kirchen und Gewerkschaften stehen für Europa zusammen auf

Den Eröffnungstag für seine neue Ausstellung zum Thema "Über Mauern" hat der Verein "bildung evangelisch in Europa" (beE) in Erlangen auf den Jahrestag des Mauerfalls, den 9. November (19 Uhr), gelegt. Gezeigt werden in der Schau die Arbeiten, die Schülerinnen und Schülern zu einem Wettbewerb von beE zum gleichen Thema eingereicht haben, teilte Referentin Carina Harbeuther am Donnerstag mit. Sie sollten ihre Vorstellungen von Mauern zeichnen, beschreiben oder auf andere Weise darstellen. Herausgekommen sei eine Mischung von Beiträgen aus Bayern, Polen und Rumänien, sagte Harbeuther.

Bildung evangelisch in Europa: Europäische Dimension des Mauerfalls

Der Leiter von "bildung evangelisch in Europa", Hans Jürgen Luibl, will in seinem Eröffnungsvortrag am Samstag die europäische Dimension des Mauerfalls in den Blick nehmen. Den Fokus werde er auf die Rolle der Kirchen bei den europäischen Umbrüchen legen, hieß es.

In einem Begleitprogramm zur Ausstellung geht es in den kommenden Wochen um die EU-Außengrenze, die Grenze zwischen den USA und Mexiko und den Nahostkonflikt.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

"Kirche in Bayern"

30 Jahre Mauerfall - das ist für den 800 Einwohner Ort Burggrub in der oberfränkischen Gemeinde Stockheim immer noch mit einem ganz besonderen Freiheitsgefühl verbunden. Als die Mauer und die Grenze aufgelöst wurden, baute die evangelische Kirchengemeinde direkt an der Grenze eine Kapelle. Als Zeichen, dass Mauern friedlich fallen können.

Evangelische Morgenfeier

Silvester 1989/90 vor dem Brandenburger Tor
Mauerfall: Pfarrer Hans-Jürgen Luibl erinnert in der Evangelischen Morgenfeier an die Grenzöffnung und den Fall der Berliner Mauer vor 30 Jahren und warnt vor neuen Mauern, die errichtet werden, etwa durch einen sich wieder ausbreitenden Nationalismus oder die Ablehnung von Migranten und Minderheiten.

Deutsche Wiedervereinigung

Stadtführer Friedrich Schorlemmer mit Lucas Cranach dem Älteren.
Er war eine prägende Figur in den Jahren der friedlichen Revolution in der DDR. Und auch nach der Wende blieb er ein kritischer Begleiter der deutschen Wiedervereinigung. Der Wittenberger Pfarrer Friedrich Schorlemmer pflegt außerdem seit vielen Jahren eine enge Beziehung zum Evangelischen Bildungszentrum in Bad Alexandersbad.