17.04.2020
Coronavirus

Corona: Spendenaktion von Kirche, Diakonie, Mission: Jede Spende wird verdoppelt

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern (ELKB) und das Diakonische Werk Bayern rufen dazu auf, Geld für Menschen zu spenden, die wegen der Corona-Krise in Notlage geraten sind. Jeder gespendete Euro wird dann verdoppelt.
Sparschwein Euro Geld Spenden Symbol

In Bayern gelten zahlreiche Kontaktbeschränkungen, die die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen sollen.

Diese Maßnahmen haben jedoch den Nebeneffekt, dass Einrichtungen, auf die viele Menschen gerade jetzt angewiesen sind, geschlossen werden müssen: Tafeln, Mittagstische, offene Treffs, Kleiderkammern, Sozialkaufhäuser, Beratungsstellen oder die Bahnhofsmissionen.

Spenden in Zeiten von Corona: Sie spenden, die Kirche verdoppelt

Gleichzeitig fallen für Familien Unterstützungen wie Schulessen und Tagesbetreuungen weg.

Angebote, die für besonders von Armut betroffene Menschen und Familien gerade jetzt wichtig sind, werden von Kirche und Diakonie in Bayern darum in anderen Formen weitergeführt – etwa in Form von Einkaufs- und Nachbarschaftshilfen, durch Telefonberatung, Food Trucks und andere.

Damit weiterhin geholfen werden kann, bitten die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern (ELKB) und die Diakonie nun explizit um Spenden, heißt es in einer Pressemitteilung. Doch die beiden rufen nicht nur dazu auf, sondern jeder gespendete Euro wird von der bayerischen Landeskirche noch verdoppelt. Alles Weitere dazu lesen Sie hier auf der Webseite der Landeskirche.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Konfirmationen wegen Coronavirus abgesagt

Konfirmation vor Corona
Autor
Wegen der Corona-Krise fallen derzeit nicht nur die sonntäglichen Gottesdienste, Taufen und Hochzeiten aus - auch die Konfirmationen sind allerorts abgesagt worden. Pfarrer, Eltern und natürlich die Konfirmanden selbst hatten sich teils monatelang auf dieses besondere Ereignis vorbereitet und schauen nun in die Röhre. Doch wie eine Umfrage im Kirchenkreis Nürnberg zeigt, überwiegt vielerorts Zuversicht. Und die Krise setzt bei "Konfis" und Pfarrern ungeahnte Kräfte frei.

Gastbeitrag

Wenn Trauernde nicht auf dem Friedhof dabei sein können, fehlt ihnen ein echter Abschied. Wie können wir jetzt unsere Verstorbenen auf dem letzten Gang begleiten, wo wir doch zuhause bleiben sollen? Wie können wir Anteilnahme zeigen? Der Gemeindepfarrer und Autor Rainer Liepold hat sich diesen Fragen angenommen - und zeigt auf, wie Bestattungskultur in der Corona-Krise aussehen kann.

Gläubige im Gebet vereint

Beten in der Kirche mit Kerzenlicht
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat die Schirmherrschaft einer großen ökumenischen Gebetsaktion übernommen, die am vergangenen Mittwochnachmittag erstmals stattfand. Ab Mittwoch, 15. April, findet das Live-Gebet täglich statt. Wie man daran teilnehmen kann.