14.10.2018
Bayerischer Landtag

Landtagswahlen 2018 in Bayern: Beteiligung offenbar stärker als 2013

Die Beteiligung an der bayerischen Landtagswahl ist offenbar höher als bei der Landtagswahl 2013 und der Bundestagswahl 2017. Wie mehrere Medien aufgrund von Stichproben in Wahllokalen mehrerer Großstädte berichteten, lag die Beteiligung am Vormittag deutlich über dem Niveau vorheriger Wahlen. Der Landeswahlleiter sagte am Sonntag dem Evangelischen Pressedienst (epd), man erhebe keine offiziellen Zwischenstände zur Wahlbeteiligung.
Landtagswahl Briefwahl Bayern 2018

2013 waren 63,3 Prozent aller Stimmberechtigten zur Wahl gegangen, 2008 hatte die Wahlbeteiligung bei 57,9 Prozent, 2003 bei 57,1 Prozent gelegen. 1998 waren in Bayern mit 69,6 Prozent noch mehr als zwei Drittel der Wahlberechtigten wählen gegangen.

Experten und Beobachter erwarten für die Landtagswahl 2018 eine deutlich höhere Wahlbeteiligung als noch 2013 - und teilweise deutliche Verschiebungen beim Wahlergebnis. Die CSU war 2013 noch auf 47,7 Prozent der Gesamtstimmen gekommen, Umfragen sahen sie zuletzt bei unter 35 Prozent.

Die Wahlergebnisse 2013

Die anderen Parteien schnitten 2013 wie folgt ab: Die SPD war auf 20,6 Prozent gekommen, die Grünen auf 8,6 Prozent, die Freien Wähler auf 9,0 Prozent. Die FDP war mit 3,3 Prozent aus dem Landtag gewählt worden - Umfragen zufolge hat die Partei jetzt Chancen, wieder ins Maximilianeum einzuziehen. Neu einziehen wird erstmals die AfD, letzten Umfragen zufolge mit zweistelligem Prozentergebnis.

Das vorläufige amtliche Endergebnis wird gegen Mitternacht erwartet, erste Wahl- und Stimmkreisergebnisse ab 20 Uhr.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Bayern wählt

Landtagswahl Bayern 2018 Parteien Wahlurne
Am Sonntag wählen die Bayern zwischen 8 und 18 Uhr einen neuen Landtag. Nach den Umfragewerten der vergangenen Wochen dürften am Abend einige Bürgerinnen und Bürger sowie die zur Wahl aufgestellten Parteien gespannt auf die Ergebnisse warten. Aber wann wird es die geben? Wir zeigen Ihnen den Weg Ihrer Stimme von der Wahlurne hin zum endgültigen Ergebnis.

Christentum & Politik

Kirche & Politik: Die Antworten der Politiker im EPV-Redaktionsgespräch als Wortwolke
Am 24. September 2017 ist Bundestagswahl. Dabei geht es um Themen wie innere Sicherheit und soziale Gerechtigkeit. Aber was halten die Parteien von Kirche und Glauben? Wir haben bei den vier Politikern, die auch als berufene Mitglieder in der bayerischen Landessynode sitzen, Markus Söder (CSU), Markus Rinderspacher (SPD), Peter Meyer (Freie Wähler) und Verena Osgyan (Grüne), nachgefragt.

In aller Klarheit gegen AfD-Hetze

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, sieht die Alternative für Deutschland (AfD) vor dem Hintergrund der rechten Ausschreitungen in Chemnitz als Brandstifter und Aufwiegler. Als Beispiel nannte er im Radiosender Bayern 2 die Fraktionschefin der AfD, Alice Weidel. Sie hatte auf einem Online-Plakat den Spruch verbreitet: "Syrer und Iraker metzeln Opfer mit 25 Stichen nieder. Das Abschlachten geht immer weiter". Das sei die "Begleitmusik" zu Ereignissen wie in Chemnitz, kritisierte der bayerische Landesbischof.

Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus

Stopp Halt Widerstand
Das Treffen der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus in Nürnberg ist am Samstag mit einem Gedenken an die Opfer des NSU zu Ende gegangen. Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm rief Christen dazu auf, sich menschenverachtenden Meinungen entgegenzustellen.