21.09.2018
Mittelalter & Geschichte

Uni Bamberg entwickelt Kinderstadtführer "Die gestohlene Lanze"

Das Mittelalter lebt – nicht nur in Fantasy-Welten wie "Game of Thrones" oder Bestsellern wie "Tyll" von Daniel Kehlmann. Ein Projekt der Uni Bamberg holt diese Epoche in die Gegenwart.
Bei der Bamberger Stadtrallye "Die gestohlene Lanze"
Bei der Bamberger Stadtrallye "Die gestohlene Lanze" werden Schulkinder zu Detektiven – und lernen dabei viel über das Mittelalter.

Seit über 700 Jahren ist ein Ritter mit Schwert, Schild und Lanze – der heilige Georg – auf dem Bamberger Stadtwappen zu sehen. Doch nun wurde ihm die Lanze gestohlen! Georg ist entrüstet und braucht dringend Hilfe: Denn der unbekannte Dieb stellt mehrere Rätsel, die quer durch die Altstadt und zurück zur Lanze führen sollen. Zum Glück kann der beklaute Ritter hoffentlich auf viele kluge Helferinnen und Helfer zählen, die sich bei einer abenteuerlichen Rallye durch Bamberg und das Mittelalter knobeln...

Alles, was für diese Rätseltour nötig ist, finden Jungen und Mädchen von acht bis zwölf Jahren und ihre Eltern im bebilderten Kinderstadtführer "Die gestohlene Lanze", der an der Universität Bamberg entwickelt und gestaltet wurde. Das Buch führt in drei bis vier Stunden zu insgesamt zehn Bamberger Sehenswürdigkeiten wie dem Kranen, dem Alten Rathaus, dem Dom oder dem Schloss Geyerswörth. Dort wartet jeweils ein Rätsel darauf, geknackt zu werden. Wenn alle Fragen gelöst sind, gibt ein Lösungswort den entscheidenden Tipp, wo Georgs Lanze zu finden ist.

"Mittelalter macht Schule"

Mit dem Kinderstadtführer hat Linda Wolters, Absolventin des Masterstudiengangs Interdisziplinäre Mittelalterstudien an der Universität Bamberg, diese Rallye durch das mittelalterliche Bamberg konzipiert und gestaltet. Im Rahmen des universitären Projekts "Mittelalter macht Schule" (MimaSch) entstand daraus ein für alle Schulformen didaktisch aufbereitetes Unterrichtsmodul, das von Schulklassen der Jahrgangsstufen 3 bis 6 gebucht werden kann und von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Studierenden des Lehrstuhls für Deutsche Philologie des Mittelalters durchgeführt wird.

"Das Mittelalter ist modern, nicht verstaubt", ist Detlef Goller überzeugt. Der Akademische Oberrat am Lehrstuhl für Deutsche Philologie des Mittelalters an der Uni Bamberg leitet seit vielen Jahren das MimaSch-Projekt. "Schüler lieben das Mittelalter", erklärt Goller. "Warum sollten Lehrkräfte also keine Mittelalterliteratur im Deutschunterricht behandeln? Sie können den Unterricht so gestalten, dass Schüler Spaß in der Schule haben und gleichzeitig die Kompetenzen erwerben, die im Lehrplan vorgeschrieben sind."

Wie Lehramtsstudierende das Mittelalter im Unterricht integrieren können, lernen sie in Detlef Gollers Seminaren. Dort entwerfen sie eigenes Unterrichtsmaterial mit Mittelalter-Bezug. Da geht es beispielsweise um den nahezu unverwundbaren Drachentöter Siegfried aus dem Nibelungenlied und die Gemeinsamkeiten, die der sagenhafte Held mit heutigen "Helden des Alltags" hat. Und bei Projektwochen in Grundschulen tauchen Studierende zusammen mit Dritt- oder Viertklässlern ins Mittelalterleben ein und verbinden Spaß mit Lernen: Sie schöpfen Papier, basteln Narrenkappen und proben ein Theaterstück über Till Eulenspiegel.

INFO

INFO: Der Kinderstadtführer "Die gestohlene Lanze" ist für 11,90 Euro im Bamberg Tourismus & Kongress Service, Geyerswörthstraße 5, erhältlich oder in der Universitätsbibliothek ausleihbar. Das Modul für den Schulunterricht kann von Lehrerinnen und Lehrern online unter www.ks-bam.de gebucht werden.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Geschichte

Sandro Botticellis »Geburt der Venus« (um 1485)
Menschliche Schöpferkraft, Schönheit und Kunst gehören für uns heute zusammen. Das war nicht immer so. Im Mittelalter hatte man einen metaphysischen Begriff vom Schönen, der so untrennbar mit Gott verbunden war, wie uns das heute kaum noch vorstellbar ist. Die Kulturgeschichte der Schönheit zeigt, wie ein "göttliches" Prinzip unser Leben aber bis heute durchwirkt.
Sonntagsblatt