24.04.2020
Erinnerungsarbeit

Versöhnungskirche der KZ-Gedenkstätte Dachau: Ort der Erinnerung

Lange war die Errichtung einer evangelischen Kirche auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte in Dachau umstritten. Mittlerweile gibt es die Versöhnungskirche der EKD neben der katholischen Todesangst-Kapelle und der jüdischen Gedenkstätte seit mehr als 50 Jahren.
Versöhnungskirche Dachau außen Treppen Zugang

Aus dem Bedürfnis, einen vor Witterung geschützten Ort für Gebete und Gottesdienste anzubieten, wurde die Versöhnungskirche am 30. April 1967 eingeweiht. Anders als in anderen Gedenkstätten dient sie aber nicht nur als Kirchengebäude, sondern ist mit eigenem Kirchenpersonal Gedenkstätte für alle Opfer der nationalsozialistischen Herrschaft. Die Kirche lädt Schulklassen, Touristen und Ruhesuchende dazu ein, sich zu erinnern, zu meditieren und zu beten.

Durch die Arbeit des Mannheimer Architekts Helmut Stiffler und der ehemaligen in Dachau Inhaftierten Ernst Wilm und Dirk de Loos entstand ein Ort der Geborgenheit. Mit dem Bild einer bergenden Mulde errichtete Stiffler einen Ort, der als Gegenentwurf zum KZ-Gelände einen Zufluchtsort bieten möchte.

Ohne rechte Winkel und mit ungeradem Boden will das Gebäude bewusst mit Schemata brechen und hinter dominierenden Gebäuden des ehemaligen Konzentrationslagers zurücktreten. Der Wegcharakter des Gotteshauses bietet die Möglichkeit zum einfachen Durchschreiten oder Innehalten. Der Wohnzimmercharakter des Gesprächsraumes schafft Raum für gemeinsame Besinnung und Trauer um die Opfer des Nationalsozialismus.

Rund eine halbe Million Menschen jährlich nutzen und schätzen die Gedenkstätte als Ort der Besinnung und der Erinnerung.

Der Blick ist stets zurückgerichtet. Durch Kunstausstellungen, Lesungen und Interviews mit Zeitzeugen wird versucht, auch einen Bogen in die Gegenwart zu spannen. Das Dachauer Gedächtnisbuch, Theateraufführungen und ökumenische Gebete sind Initiativen der Versöhnungskirche, um mit dem in der Gedenkstätte Erlebten umzugehen. Fast rund um die Uhr stehen dafür Haupt- und Ehrenamtliche zum Gespräch zur Verfügung.

Versöhnungskirche Dachau außen
Versöhnungskirche Dachau Eingang
Versöhnungskirche Dachau Kreuz Altar
Versöhnungskirche Dachau innen Wand Bibelvers
Versöhnungskirche Dachau Innenraum Orgel Altar
Versöhnungskirche Dachau Innenraum Altar
ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

NS-Zeit und Flüchtlinge

Björn Mensing ist Pfarrer an der Versöhnungskirche
Soll jeder Flüchtling in seinem Integrationskurs eine KZ-Gedenkstätte besuchen müssen? Für diese Regelung spricht sich die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) aus. Wir haben den Historiker und Pfarrer Björn Mensing von der evangelischen Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau befragt, was er von diesem Vorschlag hält.

Konzentrationslagers Dachau vor 75 Jahren befreit

Mit einer ökumenischen Andacht als einzigem "analogen" Erinnerungsakt haben die evangelische und die katholische Kirche an den 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau gedacht. Die Feier wurde in der Versöhnungskirche auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte aufgezeichnet.