24.11.2020
Musikvideo von Pfarrerehepaar

Das Musik-Video "Das muss ein Pfarrer können" erfreut zahlreiche YouTube-Nutzer

Ann-Sophie und Martin Hoepfner verbinden ihr Hobby mit dem gemeinsamen Pfarrberuf.

Ein Pfarrer mit Laser-Schwert und eine Pfarrerin mit grüner Perücke: Zu heimlichen You Tube-Stars sind am Wochenende Ann-Sophie und Martin Hoepfner geworden.

Das fröhliche Musik-Video des Pfarrerehepaars aus dem fränkischen Offenhausen (Landkreis Nürnberg Land) haben innerhalb von 48 Stunden knapp 3.000 Menschen gesehen.

"Das muss ein Pfarrer können" singen die beiden Theologen nach der Melodie von "Das muss ein Ritter können" aus dem Musical Ritter Rost.

Die Idee hinter dem Video

Ursprünglich sei das Video mal als Mahnung gedacht gewesen, "dass Pfarrer keine eierlegenden Wollmilchsäue sind", erklärt Martin Hoepfner im Gespräch mit dem Sonntagsblatt.

Geworden ist es nun aber "eine kleine Hommage an den schönsten Beruf der Welt". In unterschiedlichen Kostümen und mit viel Komik nehmen Hoepfners eine Taufe zu Corona-Zeiten mit der Wasser-Pistole aufs Korn oder wecken schlafende Konfirmanden mit einer Posaune.

Frau Pfarrerin stopft sich bei Besuchen in der Gemeinde Kuchen in den Bauch, Herr Pfarrer zeigt sichtlich stolz, dass er in der Lage ist, in der Kirche eigenhändig eine Glühbirne einzudrehen. Ann-Sophie Hoepfner gibt die "coole" Religionslehrerin, Martin Hoepfner spielt den aufgebrachten Pfarrer, dem es sichtlich schwerfällt, seinem nervenden Nächsten keine reinzuhauen.

Bedenken, dass kuchenbackende oder kritische Gemeindemitglieder das Video ihrer Pfarrer respektlos finden, haben die beiden nicht. "Die Gemeinde weiß, dass wir das mit Augenzwinkern meinen", sagt Hoepfner, der zusammen mit seiner Frau seit viereinhalb Jahren in Offenhausen Dienst tut. Sie seien "Teil vom Dorf", erklärt der 38-Jährige.

Die Liebe zum Videos drehen

Aber erst in der Corona-Krise haben er und seine 33-jährige Frau ihre Liebe zum Videomachen entdeckt. Es begann mit einer fiktiven Tagesschau bereits im März, in der die beiden über einen "Schwarzmarkt für Heiligenscheine" berichteten. Seither senden sie auch "Sofa-Gottesdienste" aus der Nikolauskirche.

"In einer deutschlandweiten Liste solcher Video-Gottesdienste waren wir im März an fünfter Stelle genannt, nach der Thomaskirche in Leipzig", berichtet Hoepfner. Unter den rund 350 Zuschauern seien offensichtlich Menschen aus der ganzen Republik, aber auch Gemeindemitglieder, die sonst sonntags nicht in die Kirche gehen.

Ihre You Tube-Leidenschaft haben die beiden Theologen zum "Ehrenamt" erklärt. In ihrer regulären Dienstzeit würden sie diese Arbeit niemals unterbringen, sagen sie. Die Eltern von zwei Kindern im Alter von drei und elf Jahren teilen sich eine Stelle.

In diesem Sommer hatten sie schon einmal die Aufmerksamkeit auf Offenhausen gelenkt. Zwar musste die traditionelle Keilberg-Kirchweih entfallen, zu der der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm kommen wollte. Dafür fuhr man die verschiedenen Ortsteilen zusammen mit dem Landesbischof per Traktor an.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Corona

Als alternative Schulstandorte hat das Deutsche Jugendherbergswerk seine 450 Häuser angeboten. In Lindau besteht bereits eine Zusammenarbeit zwischen dem Bodenseegymnasium und einer Jugendherberge. Drei Fragen an den Herbergsleiter Dirk Umann.