28.11.2019
Aufklärung und Prävention

Hof bekommt Beratungsstelle für männliche Missbrauchsopfer

Für Männer, die als Kinder oder Jugendliche Opfer sexualisierter Gewalt geworden sind, soll es jetzt auch in Oberfranken eine spezielle Fachberatung geben. Für das Projekt "Männerberatung Oberfranken" habe die Staatsregierung jetzt rund 110.000 Euro bereitgestellt, teilte Sozialministerin Kerstin Schreyer (CSU) mit. Träger des Projekts ist der Hofer Verein Schutzhöhle, der sich für Aufklärung und Prävention von sexuellem Missbrauch an Kindern und Jugendlichen engagiert.
Streichholz Missbrauch Symbol Feuer

Obwohl in etwa 25 Prozent aller Fälle von sexualisierter Gewalt Jungen oder Männer betroffen seien, gebe es für sie bisher nur wenig Hilfsangebote, heißt es in der Mitteilung des Ministeriums. Darin betont Schreyer die Notwendigkeit entsprechender Anlaufstellen:

"Wenn Missbrauch oder sexualisierte Gewalt schon viele Jahre zurückliegen, brauchen Betroffene die Unterstützung einer darauf spezialisierten Fachberatung. Re-Traumatisierungen, posttraumatische Belastungsstörungen und andere Folgen von sexuellem Missbrauch in der Kindheit müssen professionell begleitet werden."

Die "Männerberatung Oberfranken" wolle auch das Umfeld - etwa die Partnerinnen der betroffenen Männer - in den Blick nehmen. Mit kooperierenden Beratungskonzepten sollen auch Männer erreicht werden, die beispielsweise die Folgen des Missbrauchs in der Kindheit mit Suchtverhalten kompensieren und in der Suchtberatung Hilfe suchen.

Seit 2007 berät der Verein Schutzhöhle nach eigenen Angaben Betroffene, Angehörige und Fachkräfte zum Thema sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend, setzt Präventionsprojekte um und arbeitet im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung für die Enttabuisierung und Sensibilisierung. Bei dem neuen Projekt ist - ausgehend von Stadt und Landkreis Hof - die Ausweitung des Angebots auf den Regierungsbezirk Oberfranken vorgesehen.

Laut Mitteilung des Ministeriums stellt die Bayerische Staatsregierung im Rahmen der dritten Stufe des Drei-Stufen-Plans zum Gewaltschutz und zur Gewaltprävention vier Millionen Euro jährlich zur Verfügung, die schwerpunktmäßig für den Schutz und die Prävention von häuslicher und/oder sexualisierter Gewalt gegen Männer vorgesehen sind.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Null Toleranz

Frau Hand Abwehr Nein Ablehnung
Unsere Scham und Sexualität sind die sensibelsten Pole unserer Seele. Wird die Grenze der Intimsphäre ungewollt überschritten, kann das für einen Moment unangenehm sein – oder einen Menschen für den Rest seines Lebens aus dem Gleichgewicht bringen. In der Kirche, die für Gemeinschaft und Seelsorge steht, zerbricht noch viel mehr. Wir haben bei der Herbstsynode nachgefragt: Wie schützt die bayerische Landeskirche ihre Mitglieder vor sexualisierter Gewalt?

Bayerische Landeskirche

Nikolaus Blum im EPV
Damit Missbrauchsfälle gleich von vornherein unterbunden werden, setzt die bayerische Landeskirche auf Prävention. Die Maßnahmen erläutert Oberkirchenrat Nikolaus Blum, Leiter des Münchner Landeskirchenamtes und Mitglied des neuen EKD-Beauftragtenrates zum Schutz vor sexualisierter Gewalt, im Interview.

Jugendarbeit in Bayern

Paula Tiggemann über Verantwortung der Jugendleiter EJB
"Sexualisierte Gewalt darf kein Tabuthema sein", machte Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm bei der Herbstsynode der bayerischen Kirche deutlich. Die Evangelische Jugend in Bayern (EJB) lebt diesen Vorsatz schon lange. Ihre Vorsitzende, Paula Tiggemann, spricht im Interview über die große Verantwortung von Jugendarbeit.