15.05.2018
Pfingsten

Pfingstochse - Woher stammt der Brauch?

Was ist ein Pfingstochse? Warum die Tiere an Pfingsten nach alter Tradition bunt geschmückt werden und was Pfingstfeste damit zu tun haben.
Der Pfingstochse wurde traditionell mit Kränzen und Blumen geschmückt, als das Vieh nach dem Winter zum ersten Mal auf die Weide getrieben wurde. Mehr über den Brauch erfahren Sie im Radio-Beitrag von Redakteurin Britta Hundesrügge.

Mit dem Pfingstfest feiern evangelische und katholische Christen den Einzug des Heiligen Geistes in ihre Gotteshäuser. Und auch bei Landwirten hat Pfingsten eine spezielle Tradition, denn an Pfingsten wurde das Vieh erstmals nach dem Winter zum Grasen auf die Weiden getrieben.

Das haben Orte und Gemeinden im alpenländischen Raum mit einer Prozession gefeiert, bei der der kräftigste Ochse festlich mit Bändern, Blumen und Kränzen geschmückt wurde. Daher stammt auch der Begriff des Pfingstochsen, den wir heute spöttisch für bunte und unangemessene Kleidung verwenden.

Pfingstochsen gibt es kaum noch 

Die Tradition der Pfingstprozession ist heute allerdings nicht mehr sehr verbreitet. Dafür gibt es Pfingstfeste. Auch in Bad Kötzting im bayerischen Wald. Hier findet dieses Jahr wieder der größte Pfingstumzug Bayerns statt. Pfingsten gehört gemeinsam mit Weihnachten und Ostern zu den christlichen Hochfesten.

Weitere Artikel zum Thema:

efa