12.10.2018
Personen der Bibel

Der barmherzige Samariter

Meist sind sie unsichtbar, aber wenn man sie braucht sind sie da: die Sanitäter. Rund hundert ehrenamtliche Sanis arbeiten alleine pro Schicht aus dem Münchner Oktoberfest. In der Bibel gibt es sozusagen den Ur-Sanitäter: Den Samaritaner.
Haben Sie schon mal geholfen, als jemand in Not war?

Da liegt doch einer, da auf dem Weg. Und er bewegt sich nicht. Der ist doch verletzt. Irgendwas ist passiert. Aber aus der Ferne kann der Samariter nicht genau erkennen, was los ist, er ist einfach noch zu weit weg. 

Gibt’s das auch! Da geht einer vorbei ohne zu helfen. Der Samariter ist fassungslos. Dass man ihn links liegen lässt, ist er ja längst gewohnt. Schließlich ist er Ausländer. Samariter mag man hier nicht. Aber einen schwer Verletzten an der Straße einfach liegen lassen, das geht gar nicht. Und da - noch einer kommt vorbei, gafft den Verletzten an und haut ab.

Wann helfen Sie anderen Menschen?

Der Samariter reagiert menschlich und umsichtig. Aber Krankenwagen gibt's ja noch nicht. Deswegen versorgt der Samariter die Wunden des Verletzten selbst und setzt ihn auf seinen Esel. Vorsichtig bringt er den Verletzten zu einem Gasthaus. Er besorgt ihm ein Bett, damit er sich ausruhen kann. Dem Wirt gibt er Geld, dass er sich um den Kranken kümmert bis er gesund ist.

Bis heute ist der Samaritaner aus der Bibel für die Sanitäter, die tagtäglich anderen Menschen helfen, ein wichtiges und großes Vorbild.

 

 

 

 

Weitere Artikel zum Thema:

Personen der Bibel

Bei Mannschaftssportarten wie Fußball ist es besonders wichtig, dass alle Zusammenhalten. Je besser das klappt, desto größer sind auch die Chancen auf Erfolg. Kameradschaft gab es aber auch schon in der Bibel. Echte Kumpels waren Jonathan und David. Die Freundschaft geht sogar so weit, dass Jonathan bereit ist, für David zu sterben.
efa