14.02.2017
Wanderausstellung

Frauen der Reformation in der Region

Martin Luther ist der Kopf der Reformation. Aber wie weit wäre er ohne die Frauen gekommen? Eine spannende Frage, der sich jetzt eine Ausstellung widmet.
Tafelgemälde "Frauen der Reformation in der Region" gemalt im Auftrag der EFiM von der Ikonenmalerin  Mariana Lepadus/Lutherstadt Eisleben.
Tafelgemälde "Frauen der Reformation in der Region" gemalt im Auftrag der EFiM von der Ikonenmalerin Mariana Lepadus/Lutherstadt Eisleben.

Was kaum jemand weiß: Frauen haben von Anfang an die Reformation mitgestaltet. Eine von ihnen war Argula von Grumbach aus dem oberpfälzischen Beratshausen. Hier war die Wanderausstellung "Frauen der Reformation in der Region" schon zu Gast. Hubert Mauch war bei der Eröffnung.

frauen der reformation
Hubert Mauch
Media Audio Datei

 

 

Die Wanderausstellung "Frauen der Reformation in der Region" zeigt zwölf verschiedene Frauen aus dem Mutterland der Reformation. Patinnen aus der Gegenwart stellen ihre Ahnfrau sehr persönlich und anschaulich vor. Weitere Ausstellungstafeln führen in die Lebensbedingungen von Frauen in der bewegten Zeit des 16. Jahrhunderts ein. Orte und Termine finden Sie hier
 

Dossier Reformatorinnen

Frauen haben von der Reformation bis ins 20. Jahrhundert hinein wichtige reformatorische Impulse gesetzt. Wir stellen Ihnen interessante Frauen vor, skurrile Geschichten - und unsere Mitmachaktion #Reformatorin gesucht!

Alle Artikel in unserem Dossier www.sonntagsblatt.de/reformatorin

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

efa