31.10.2020
TV Tipp: Lebensformen

Reverend Ray Fox: Wenn Glaube unter die Haut geht

Rockabilly-Fan, Bruder, Biker. Rainer Fuchs ist evangelischer Diakon und wer ihn trifft, kommt gleich mit ihm ins Gespräch: Über Fußball, Motorräder und Gott. Seine Rocker-Freunde nennen ihn Reverend Ray Fox und dieser Ehrentitel passt zu dem 47-jährigen. Mehr über ihn erfahren Sie hier:
Die Autoren Dominik Utz und Martin Schwimmer zeichnen ein Teil des Lebenswegs von Revernd Ray Fox nach und gehen auf Spurensuche nach den tiefen, unverbrüchlichen Wurzeln seines Glaubens.

Sein Idol, neben Jesus, ist Johnny Cash. Die Rockabilly-Legende findet er stark, weil er seine Schwächen überwunden hat. Motorradfahren ist für ihn nicht nur ein existentielles Hobby, sondern beim Fahrspaß wird stets daran erinnert, dass das Leben endlich ist.

Hunderte Stunden hat es gedauert, bis Rainer Fuchs die Aussagen seines Glaubens auf seiner Haut manifestierte. Bunte Tattoos leuchten den Menschen entgegen. Jedes Motiv auf seinem Leib hat für den eingefleischten evangelischen Diakon eine Bedeutung.

Jedes Bild auf seiner Haut ist unleugbar und unauslöschlich mit seinem tiefen Glauben verbunden – und erzählt seine Geschichte. 

TV-Tipp für den 31.10.2020

Lebensformen: Reverend Ray Fox: Wenn Glaube unter die Haut geht

Lebensformen - das Magazin des Evangelischen Fernsehens sehen Sie jeden letzten Samstag im Monat um 17:00 Uhr auf SAT.1 Bayern.

Termin verpasst? Sie können die ganze Doku auf www.lebensformen-tv.de ansehen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Personalia

Klaus Schultz verlässt 2020 die Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau
Er hat Überlebende wie Max Mannheimer gekannt, Tausenden von der Geschichte des Konzentrationslagers Dachau erzählt, die Erinnerungsarbeit in Fußballstadien getragen: Klaus Schultz hört nach 23 Jahren an der Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau auf.

Popmusik-Seelsorger

»Wann fliegst du wieder los?« Songpoet Andi Weiss am Starnberger See.
"Singender Diakon"? Das wäre fast gemein – und es würde Andi Weiss gleich in mehrfacher Hinsicht nicht gerecht. Erstens arbeitet er seit geraumer Zeit selbstständig als Logotherapeut und "Sinncoach", andererseits träfe "frommer Songpoet" oder "musikalischer Seelsorger" sehr viel besser, was sich hinter dem Phänomen Andi Weiss verbirgt. In zwölf Bühnenjahren hat er sich eine große Fan-Gemeinde erspielt. Nun stellt Weiss sein sechstes großes CD-Projekt vor.
efs