10.04.2020
Ostern 2020

Bischof Bedford-Strohm zum Karfreitag: Gott ist den Menschen im Leiden nahe

Der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm will den Menschen in der Corona-Krise Mut machen.
Bedford-Strohm im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses.
Der bayerische Landesbischof und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses.

Der Karfreitag erinnere daran, dass Gott den Menschen gerade im Leiden nahe sei, sagte Bedford-Strohm in seinem am Mittwoch veröffentlichten Wort zum Karfreitag.

Wenn Menschen heute nachts vor Sorge nicht schlafen können, ob sie das Virus schon in sich haben und was dann werden soll, dann können sie all das in Gottes Hand legen, weil Gott mit uns fühlt, mit uns leidet, mit uns weint. Auch in leeren Kirchenräumen sei ein Ort für den leidenden und mitleidenden Gott.

Niemand wisse, was in den kommenden Wochen und Monaten geschehen werde, sagte Bedford-Strohm, der auch Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist, weiter. Ob wir das Virus unter Kontrolle bekommen, ob ein Impfstoff dagegen gefunden wird, ob die Welt zusammensteht, um den Menschen beizustehen, die jetzt vieles verloren haben.

Doch Christen könnten ihre Ohnmacht in Gottes Hand legen und darauf vertrauen, dass Gott uns in dieser Notlage so viel Widerstandskraft geben wird, wie wir brauchen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Religiöse Feiertage

Hans Leonhard Schäufelein, Abendmahl, 1515, Ulmer Münster.
Nicht Weihnachten, sondern Ostern ist das höchste Fest der Christenheit. Aber wie berechnet sich eigentlich der Ostertermin? Warum finden - wie zuletzt im Jahr 2019 - das jüdische Pessach und Ostern selten, aber immer wieder gleichzeitig statt? Und warum schert die orthodoxe Christenheit genau dann immer aus einem gemeinsamen Ostertermin aus? Ein Streifzug durch die verzwickte österliche Kalendergeschichte.

Osterlachen, Osterwasser, Osterkerze

Ostara von Johannes Gehrts, 1884.
Autor
Ostern ist das größte aller Feste im Kirchenjahreskreis. Jesus Christus ist auferstanden. Darum hoffen Christen auf das ewige Leben. Das Osterfest beginnt am Gründonnerstagabend mit einem Abendmahlsgottesdienst. Am Karfreitag ist Ruhe. Im Gottesdienst zu Jesu Todesstunde um 15 Uhr geht es um Jesu Sterben am Kreuz. In der Osternacht wird dann die Auferstehung Christi gefeiert.