1.06.2020
Pfingstsonntag

Die Pfingstbotschaften der bayerischen Bischöfe 2020: Der Heilige Geist führt Menschen zusammen

Auch in den Pfingstpredigten in den katholischen und evangelischen Kirchen stand die Corona-Krise im Mittelpunkt. Die Bischöfe riefen in ihren Predigten gleichermaßen zu Solidarität und Besonnenheit auf.
Heiliger Geist Taube Glasmalerei
Die Taube ist in der christlichen Kunst ein Symbol für den Heiligen Geist.

In ihren Pfingstpredigten haben die bayerischen Bischöfe zu größerem Zusammenhalt der Menschen und Besonnenheit zur Überwindung der Corona-Krise aufgerufen. Pfingsten erinnert an die in der Bibel geschilderte Ausgießung des Heiligen Geistes auf die Menschen und gilt als "Geburtstag der Kirche".

Die Zusammenarbeit auf nationaler, europäischer und globaler Ebene in der Corona-Krise ist nach Überzeugung des bayerischen Landesbischofs Heinrich Bedford-Strohm wichtiger als je zuvor.

Geleitet sein dürfe diese Zusammenarbeit nicht von egoistischen Eigeninteressen, sondern von Verantwortung, sagte Bedford-Strohm, der auch Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist, am Pfingstsonntag in der Münchner Matthäuskirche. Kardinal Reinhard Marx rief im Münchner Dom zu einer respektvollen Kommunikation in der Corona-Pandemie auf. Man bekomme den Eindruck, dass viele gar nicht mehr zuhören oder verstehen wollten, "sondern nur noch ihre Behauptungen und Positionen laut in die gesellschaftliche Debatte werfen".

Der Passauer Bischof Stefan Oster ermutigte zu christlicher Praxis im Alltag. "Ohne tägliches Gebet, Stille, Schriftlesung tut sich der Geist schwer, in uns zu wirken", sagte er. Auch die Bayreuther Regionalbischöfin Dorothea Greiner rief zu Besonnenheit in Corona-Zeiten auf. Gottes Geist mindere zwar die Angst, "doch macht er uns nicht zu Draufgängern", sagte die evangelische Theologin im oberfränkischen Gesees.

Der Heilige Geist von Pfingsten müsse in der Welt lebendig bleiben, sagte der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick.

Es sei deshalb die Aufgabe der Kirche, diesen Geist Gottes im Bewusstsein der Menschen zu erhalten, weil er das Leben in allen seinen Dimensionen human gestalte. Wie der designierte Augsburger katholische Bischof Bertram Meier hervorhob, müsse man der "Fantasie des Heiligen Geistes" Gelegenheit und Raum zur Entfaltung geben - auch und gerade in den Niederungen des alltäglichen Lebens.

Für den evangelischen Nürnberger Regionalbischof Stefan Ark Nitsche ist Pfingsten ein "Fest des Empowerments". Denn es könne die "Blickverengungen auflösen, aufatmen lassen, Weite zulassen, neue Wege finden und öffnen".

Teil des Pfingstwunders sei es, dass sich die Menschen über Sprachgrenzen und Kulturunterschiede hinweg verstehen könnten.

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer nannte die Kirche den "ersten und wirklich funktionierenden Globalplayer". Demnach gebe es in ihr keine Fremden. Diese Einheit der Kirche zu wahren, sei eine der wesentlichen Aufgaben und Verantwortlichkeiten der Nachfolger der Apostel.

Die Pfingstgeschichte zeigt nach Auffassung der evangelischen Regionalbischöfin des Kirchenkreises Ansbach-Würzburg, Gisela Bornowksi, wie aus vielen Einzelnen eine Gemeinschaft werde. Dadurch könne auch in der eigenartigen Zeit der Corona-Krise Neues entstehen wie solidarische Projekte, um Schwächere zu unterstützen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Pfingstsonntag aus St. Egidien Nürnberg

Ausgießung des Heiligen Geistes
Pfingsten: Das Fest des Empowerment, in die Verantwortung zu gehen. Das kann frei machen. Das kann die Blickverengung auflösen, aufatmen lassen, Weite zulassen, neue Wege finden und öffnen, für mich persönlich – und als Gesellschaft. Jetzt sind wir dran – und das ist keine Drohung, sondern eine Verheißung! Dann berühren sich nämlich Himmel und Erde. Die Predigt von Regionalbischof Stefan Ark Nitsche.

Hackathon-Projekt

"Holy Days United"
Studierende aus Erlangen und Umgebung, eine Jugendliche aus der Bremischen Kirche und Pfarrer aus Leipzig und dem Westerwald planen für den Pfingstmontag einen Online-Gottesdienst, der live gesendet werden soll. Die Idee entstand bei einem Hackathon vor wenigen Wochen.

"Kirche in Bayern"

Tausende Christen wollten über das Pfingstwochenende gemeinsam beten und feiern bei der 75. Pfingsttagung des CVJM in Bobengrün. Die Corona-Krise schränkt die Möglichkeiten stark ein. Ganz wurde die Veranstaltung in dem kleinen Ort im Frankenwald aber nicht abgesagt. Weltmusikerin Judy Bailey wird kommen. Es wird gebetet und gesungen. Nur das Publikum sitzt zu Hause im Wohnzimmer. Wir zeigen Ihnen, wie die Pfingsttagung trotz Corona die Gläubigen vereinen will.