25.02.2020
Fastenzeit

Evangelische Fastenaktion "7 Wochen Ohne" steht 2020 unter dem Motto "Zuversicht"

Wie kann man in schwierigen Zeiten zuversichtlich bleiben? Ein Soziologe sagt: Eine "Katastrophenlobby", die alles schwarz sieht, habe es seit jeher gegeben. Tatsächlich gehe es den Menschen immer besser. Aber sie müssen die Probleme auch anpacken.
Sieben Wochen ohne Pessimismus, so lautet die Fastenaktion der evangelischen Kirche 2020. Pfarrer Bernhard Offenberger von St. Ulrich in Augsburg erzählt im Radiobeitrag, was das Motto bedeutet.

Der Mann steht auf der Klippe. Er hat die Arme ausgebreitet, als wolle er fliegen, vor ihm das endlose Meer. Das Foto ist eines der Motive im Fastenkalender der evangelischen Aktion "7 Wochen Ohne" zwischen Aschermittwoch - 24. Februar - und Ostern. Sie steht dieses Jahr unter dem Motto "Zuversicht - 7 Wochen ohne Pessimismus". Man wolle dazu ermuntern, Zukunftsangst und Misstrauen zu überwinden, schreibt der Geschäftsführer der Aktion, Arnd Brummer: "Mit Zuversicht kann es gelingen, aus Krisen zu lernen und gemeinsam neue Wege zu entdecken."

Tatsächlich könne man aktuell jede Menge Gründe finden, um pessimistisch zu sein, sagt der Marburger Soziologe Martin Schröder: Klimawandel, in manchen Regionen liegt die rechtspopulistische AfD bei 20 Prozent, US-Präsident Donald Trump sorgt mit seiner unberechenbaren Politik für Unruhe. Trotzdem glaubt Schröder, dass wir heute nicht in einer besonders pessimistischen Zeit leben.

Untergangspropheten und eine "Katastrophenlobby" habe es schon immer gegeben, sagt der Wissenschaftler. Karl Marx predigte die komplette Verarmung der Arbeiterklasse, das Gift DDT sollte vermeintlich Tausende Menschen töten, saurer Regen den Wald sterben lassen - "nichts davon passierte", schreibt Schröder in seinem Buch "Warum es uns noch nie so gutging und wir trotzdem ständig von Krisen reden".

Martin Schröder: Die Welt wird immer besser, und zwar in fast allen Bereichen

Der Soziologe hält sich an Daten und Fakten, um Untergangsszenarien zu widerlegen. Seine Untersuchungen zeigen: Die Welt wird immer besser, und zwar in fast allen Bereichen. Steigende Lebenserwartung, sinkende Kindersterblichkeit. Weltweit weniger Armut, die Zahl der Kriegstoten auf einem historischen Tiefpunkt. Für all das gebe es aber eine Ursache: "Ein Grund, warum die Welt immer besser wird, ist die Tatsache, dass Leute tätig geworden sind", erklärt der Forscher. Die richtige Einstellung laute daher: "Man muss schon was machen und die Herausforderungen angehen."

Eine besondere Verantwortung sieht Schröder bei den Medien. "Sie müssten auch über Erfolge und Dinge, die geklappt haben, reden." Allerdings steckten sie in einem Dilemma. Denn Schlagzeilen machten die Katastrophe, das Verbrechen, der Unfall. Eine sich an den Fakten orientierende und damit auch positive, konstruktive Berichterstattung zahle sich aber aus, sagt der Wissenschaftler.

Fastenaktion "7 Wochen Ohne": Zuversicht und eine positive Lebenseinstellung sind nicht immer leicht zu erreichen

Mit dem Klimawandel kommt eine globale Bedrohung auf die Menschen zu, die sich möglicherweise nicht so einfach bewältigen lässt. Doch auch die Münchner Theologin Susanne Breit-Keßler rät, "voller Gottvertrauen" die Sachen anzupacken und aktiv zu werden. Sie ist die Vorsitzende des Kuratoriums von "7 Wochen Ohne". "Angst und Furcht sind vernünftig, weil man die Gefahr erkennt. Aber dann tut man was", erklärt sie. Es gebe einen Lebensstil, der die Umwelt weniger belastet; es bringe große Freude, sich da "hineinzuknien". Und, betont Breit-Keßler: "Wir können auch zu Wahlen gehen."

Zuversicht und eine positive Lebenseinstellung sind nicht immer leicht zu erreichen, auch nicht in persönlichen Krisen. Aber man könne lernen, bei beängstigenden, schlimmen Nachrichten eine "Haltung der Selbstfürsorge" zu entwickeln, schreibt die Autorin und Dozentin Beate Hofmann im Begleitbuch zur Fastenaktion. Einer ihrer Tipps "für Licht in finsteren Stunden" lautet: "Verzweiflung aussprechen und aufschreiben", zum Beispiel mitten im tiefsten Leid ein Trauerbuch beginnen. Und: "Raus unter den weiten Himmel! Machen Sie ein tägliches, kurzes Ritual daraus."

Der ZDF-Fernsehgottesdienst zur Eröffnung der Fastenaktion findet am 1. März um 9.30 Uhr in der Evangelischen Pauluskirche in Marburg statt.

Bayerische Fastenaktion 2020 sammelt Spenden für Osteuropa

Die Fastenaktion der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern widmet sich 2020 dem würdigen Leben im Alter in Osteuropa und unterstützt mit Ihren Spenden die Evangelische Kirche in Rumänien. Mit den Spenden sollen insbesondere Menschen im Alter unterstützt werden.

Viele Menschen in Rumänien leiden unter Altersarmut. Der Mindestlohn liegt bei knapp 300 Euro, die Mindestrente beträgt oft nur noch die Hälfte, Sozialhilfeempfänger müssen oft mit 30 Euro auskommen. Die meisten Menschen sind daher angewiesen auf einen Garten oder ein Feld, das sie selbst bestellen.  Häufig sind die jüngeren Familienmitglieder nach Deutschland gezogen.

Fastenaktion Bayern 2020 für Seniorenheime in Rumänien

Die Kirchengemeinden spielen in ländlichen Regionen eine bedeutende Rolle.  Sie bieten einen Besuchsdienst an, eine "Küche auf Rädern" oder auch einen Transport zum Sonntagsgottesdienst. Außerdem leiten sie eine ganze Reihe von Seniorenheimen. Die Fastenaktion soll vor allem die beiden Seniorenheime "Schweischer" und "Hetzelsdorf" in Siebenbürgen unterstützen. In beiden Häusern muss die Wasser- und Elektroinstallation dringend verbessert werden, hinzu kommen neue Brandschutzauflagen, die zum Weiterbetrieb der Einrichtungen dringend erneuert werden müssen.

Eröffnung Fastenaktion Bayern mit Festgottesdienst am 8. März in Neumarkt

Das Dekanat Neumarkt steht ganz im Zeichen der Fastenaktion: Am 7. März findet ein Thementag "Würdiges Leben im Alter" in Kooperation mit dem Diakonischen Werk statt, wo innovative Konzepte der Pflege in Bayern und in Rumänien im Mittelpunkt stehen. Musikalisch außergewöhnliches ist ebenfalls geboten, wenn am 7. März um 19 Uhr das Bläserensemble "Philharmenka" in der Christuskirche auftritt.

Die Aktion erfolgt in Kooperation mit dem Diakonischen Werk Bayern, dem Gustav-Adolf-Werk und dem Martin-Luther-Verein. Sie wird am 8. März mit einem Festgottesdienst in der Christuskirche in Neumarkt in der Oberpfalz eröffnet. Predigen wird der Bischof der Evangelischen Kirche in Rumänien Reinhard Guib. Gemeinsam eröffnet er dann mit Oberkirchenrat Michael Martin die Fastenaktion.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Fastenzeit ist Fastenbierzeit

In der Fastenzeit verzichten viele auf alles Mögliche: Süßigkeiten, Zigaretten, Handy … Es gibt aber auch mindestens eine positive Seite der Fastenzeit – das Fastenbier! In der Fastenzeit wird nämlich hauptsächlich in Bayern dieses besondere Bier gebraut. Und es sollte nicht mit Starkbier wie dem "Salvator" verwechselt werden, erklärt Matthias Trum, Chef der Brauerei Heller in Bamberg.