28.01.2019
"Stark starten"

Felix Pfingstgräf: Jung im Kirchenvorstand

Beim Tag für Kirchenvorstände (KV) am 26. Januar in Fürth kamen mehr als 800 Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher aus ganz Bayern zusammen, um gemäß des Tagesmottos "stark" in ihre neue Amtsperiode zu "starten". Der 26-jährige Felix Pfingstgräf aus dem mittelfränkischen Altdorf ist schon zum zweiten Mal im KV. Im Video-Interview mit Sonntagsblatt.de erzählt er, welche Erfahrungen gerade junge Menschen dort sammeln können.
Im Interview erzählt der 26-Jährige, wie er als Kirchenvorsteher in Altdorf die Zukunft der evangelischen Kirche mitgestaltet.

Ein Jugendreferent hatte den damals 20 Jahre alten Felix Pfingstgräf motiviert, sich für den Kirchenvorstand von Altdorf bei Nürnberg aufstellen zu lassen. Und prompt wurde der Landschaftsgärtner auch gewählt. Mit seinem Fachwissen engagierte er sich in den ersten sechs Jahren als Kirchenvorsteher im Bauausschuss. Zwischen KV und Jugend wurde er zum Bindeglied.

Und welche Themen werden in der nächsten Amtsperiode wichtig?

Die Reformprozesse der bayerischen evangelischen Landeskirche sieht Felix Pfingstgräf als Herausforderung, die viel Chance zum Mitgestalten bietet. Aber nicht nur in seiner Gemeinde möchte er sich für die Zukunft der Kirche stark machen. Auf Dekanats- und Landesebene wird der Landesstellenplan 2020 eine entscheidende Rolle für die künftige Ausstattung der Gemeinden spielen, auch da möchte er gerne mitwirken.

Für junge Menschen, die gerade zum ersten Mal in den Kirchenvorstand gewählt sind, hat Felix Pfingstgräf diese Tipps:

"Auch wenn man mal in der Meinung springt, ist es wichtig, das nicht als Last zu sehen, sondern als Lerneffekt. Und: sich ruhig auch mal trauen, eine andere Meinung zu vertreten - gegen den Konsens im KV!"

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Engagiert in Würzburg

 Kunsthistorikerin Christiane Kummer
Die Kunsthistorikerin Christiane Kummer war seit 2000 ehrenamtlich für die evangelische Kirche im Einsatz, seit 2006 als Vertrauensfrau der Würzburger Deutschhausgemeinde, Mitglied des Dekanatsausschusses und der Dekanatssynode. Bald wurde sie Präsidiumsmitglied dieser Gremien. Zu den bevorstehenden Kirchenvorstandswahlen lässt sie sich nicht mehr aufstellen. Ein Bilanz-Interview.