24.09.2019
Kirchenkreis Nürnberg

Hann von Weyhern wird ab 2021 alleinige Nürnberger Regionalbischöfin

Seit 2006 teilen sich Elisabeth Hann von Weyhern und Stefan Ark Nitsche die Stelle des Regionalbischofs im Kirchenkreis Nürnberg. Weil ihr Ehemann Ende 2020 in den Ruhestand geht, wird Hann von Weyhern das Amt von da an alleine weiterführen.
Elisabeth Hann von Weyhern, Regionalbischöfin des Kirchenkreises Nürnberg
Elisabeth Hann von Weyhern, Regionalbischöfin des Kirchenkreises Nürnberg, teilt sich das Amt seit 2006 mit ihrem Ehemann Stefan Ark Nitsche.

Elisabeth Hann von Weyhern wird ab 1. Januar 2021 alleinige Regionalbischöfin im Kirchenkreis Nürnberg. Seit 2006 hat sie das Amt gemeinsam mit ihrem Mann Stefan Ark Nitsche inne, der Ende 2020 in den Ruhestand treten wird, wie die Landeskirche mitteilte. Der Berufungsausschuss unter Vorsitz von Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel habe nun beschlossen, dass die 56-jährige Hann von Weyhern das Amt ab 2021 alleine weiterführen soll.

Regionalbischöfin Hann von Weyhern und Ehemann Nitsche seit 2006 im Amt

Das Theologen-Ehepaar war im März 2006 gemeinsam in das Amt berufen worden, als erste stellenteilende Oberkirchenräte in der Landeskirche. Im Jahr 2016 seien die beiden für weitere zehn Jahre berufen worden. Nach dem Ruhestand von Nitsche wird Hann von Weyhern das Amt bis zum Ende der Berufungsfrist am 28. Februar 2026 alleine übertragen - so wie das auch bei allen stellenteilenden Pfarrern im Gemeindedienst mit Zustimmung des Besetzungsgremiums üblich ist.

Im Kirchenkreis Nürnberg mit seinen zehn Dekanaten und 284 Kirchengemeinden leben rund 550.000 Protestanten leben.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Allianz gegen Rechtsextremismus in Nürnberg

Gespraech mit Nürnberger Regionalbischof über Rechtspopulismus
Der Nürnberger evangelische Regionalbischof Stefan Ark Nitsche ist im Vorstand der Nürnberger Allianz gegen Rechtsextremismus, das seit zehn Jahren Gegendemonstrationen und Bildungskampagnen gegen rechts organisiert. Im Interview spricht Nitsche über den Umgang mit Sprache, den Umgang von Kirchengemeinden mit AfD-Mitgliedern und darüber was der Demokratie dienlich ist.