23.05.2016
Evangelisches Bildungszentrum

Hesselberg wird modernisiert

Das evangelische Bildungszentrum am Hesselberg wird für mehrere Millionen Euro saniert und umgebaut. Christoph Seyler, der Leiter des Evangelischen Bildungszentrums (EZB), berichtet von den Gründen und Vorgängen des Umbaus.
Farbeimer

Das Evangelische Bildungszentrum am Hesselberg wird in den kommenden zwei bis drei Jahren aufwendig für bis zu vier Millionen Euro saniert - und das bei laufendem Betrieb. EBZ-Leiter Christoph Seyler sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd), mit Beginn der Bauarbeiten ende eine zehnjährige Planungsära.

Vom teilweisen Abriss der Gebäude bis zum jetzt beschlossenen Generalumbau habe es etliche Planungsvarianten gegeben. Die meisten Varianten wurden deshalb verworfen, weil sie schlicht nicht finanzierbar waren - oder das EBZ auf dem Hesselberg monatelang nicht als Tagungsort zur Verfügung gestanden hätte.

In den kommenden Monaten werden das Hauptgebäude sowie das Gästehaus 1 energetisch saniert und gegen das von der Bergseite her ins Gemäuer drückende Wasser saniert. Im Sinne der Barrierefreiheit werde außerdem ein großer Aufzug eingebaut - deshalb wird auch die EBZ-Kapelle verlegt und soll künftig eine Panorama-Sicht über die Region ermöglichen. "Zudem passen wir unseren Raumbestand den heutigen Bedürfnissen an", sagt Seyler.

 

Dossier

Bayerischer Kirchentag auf dem Hesselberg

Der Hesselberg, mit rund 689 Metern höchster Berg Mittelfrankens und in der Nähe von Wassertrüdingen, ist seit dem Jahr 1951 eng mit der evangelischen Kirche verbunden. Vor 66 Jahren eröffnete dort der damalige Landesbischof Hans Meiser (1881-1956) die neu gegründete Landvolkshochschule. Aus diesem Einweihungsfest entwickelte sich der heutige Bayerische Kirchentag. In unserem Dossier erfahren Sie mehr über den Bayerischen Kirchentag auf dem Hesselberg.

Ein Haus voller Erinnerungen

Das EBZ zählt mit dem Jugendhaus ungefähr 25.000 Übernachtungen pro Jahr, zugleich steige seit Jahren die Zahl der Tagesgäste immer weiter, aktuell seien es um die 6.000. Da die durchschnittliche Verweil- und Übernachtungsdauer der Gäste sinke, müsse man die Raumgrößen im Tagungsbereich anpassen.

Die letzten Arbeiten würden sich "sicher bis ins Jahr 2018 ziehen", die Gäste sollen davon aber möglichst wenig mitbekommen. "Der Betrieb läuft in der Umbauphase weiter", betont Seyler. Auch wenn sich optisch einiges verändern werde, sei es dem Architekten sowie dem Vorstand und dem Verwaltungsrat des EBZ wichtig gewesen, den Charakter des Hauses zu erhalten.

"Viele Menschen haben hier viele Dinge erlebt, wir wollen die Geschichte des Hauses erhalten und zugleich zukunftsfähig machen", erläuterte der EZB-Chef. Auch deshalb kamen ein Teilabriss und ein Neubau schließlich nicht mehr infrage - abgesehen von den im Raum stehenden immensen Kosten von bis zu zwölf Millionen Euro.

Umfangreiche Modernisierung

Eigentlich seien die umfangreichen Umbau- und Sanierungsarbeiten bereits vergangenes Jahr gestartet worden - mit der Modernisierung von 16 Einzelzimmern im Gästehaus 6, sagte Seyler: "Die Zimmer sind jetzt auf dem neusten Stand, sie haben Parkett- statt Teppichboden, Duschwände statt -vorhänge in den Nasszellen."

Das EBZ verfügt über 90 Einzelzimmer mit Nasszellen, zusammen mit dem Jugendhaus können bis zu 200 Betten pro Nacht bereitgestellt werden. Der Hesselberg ist neben Pappenheim und Bad Alexandersbad eins von drei Evangelischen Bildungszentren im ländlichen Raum in Bayern. Die höchste Erhebung Mittelfrankens ist seit 1951 eng mit der evangelischen Landeskirche verbunden: Damals wurde dort die Landvolkshochschule gegründet.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema: