7.02.2020
Fernsehgottesdienst

Regionalbischof Kopp: "Zeichen gegen Vereinsamung setzen"

Der Münchner Reginoalbischof Christian Kopp möchte ein Zeichen gegen die Vereinsamung setzen. Am 9. Februar wird er mit einem Fernsehgottesdienst in sein Amt eingeführt. Wo die Übertragung stattfindet.
Regionalbischof Christian Kopp
Ein Urbayer und Wahlfranke mit Münchner Hintergrund: Oberbayern ist für den in Garmisch-Partenkirchen aufgewachsenen Christian Kopp vertrautes Gelände; in München hat er studiert.

Zeichen gegen die Vereinsamung will der neue Münchner Regionalbischof Christian Kopp setzen. "Wir haben schon viele Foren vor Ort, und wir brauchen noch mehr", sagte der 55-Jährige, der am 9. Februar mit einem Fernsehgottesdienst in sein Amt eingeführt wird, im epd-Gespräch. Einsamkeit treffe auch jüngere Menschen, die häufig mit Rückzug auf die Herausforderungen der Welt reagierten. Was Kirchengemeinden bieten könnten, seien echte menschliche Begegnungen. "Bei uns können die Menschen so sein, wie sie sind - egal ob in der Jugendgruppe oder im Seniorenkreis", sagte Kopp.

Besonders freue er sich deshalb auf die erste Vesperkirche Oberbayerns, die im März 2021 in der evangelischen Auferstehungskirche Neufahrn bei Freising geplant sei. Vesperkirchen seien "mehr als nur eine Armenspeisung", sagte Kopp, der das Konzept aus seiner Zeit als Dekan in der Nürnberger Südstadt kennt.

Amtseinführung von Reginoalbischof Christian Kopp in der Lukaskirche in München

"Da sitzt der Wohnungslose mit dem Geschäftsmann am Tisch, und plötzlich entspinnt sich ein Gespräch - solche Begegnungen brauchen wir öfter!", betonte der gebürtige Regensburger, der mit einer Pfarrerin verheiratet ist. Das Paar hat zwei erwachsene Kinder und zwei Enkel.

Nach seiner offiziellen Amtseinführung werde er sich auch in den sozialen Netzwerken zu Wort melden. "Mir ist es wichtig, dass Antisemitismus und gruppenbezogenener Menschenfeindlichkeit in den Social Media Einhalt geboten wird - ich werde da nicht schweigen", kündigte Kopp an. Der Theologe hat das Amt des Regionalbischofs am 1. Dezember 2019 von Susanne Breit-Keßler übernommen. Im Kirchenkreis München und Oberbayern leben 482.000 Protestanten in 150 evangelischen Gemeinden.

Der Einführungsgottesdienst in der Münchner Lukaskirche wird am Sonntag, 9. Februar, um 15 Uhr live im Bayerischen Fernsehen übertragen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Herz für soziale Fragen, Kultur und Sport

Regionalbischof Christian Kopp
Der Kirchenkreis München und Oberbayern hat ein neues Gesicht: Ab 1. Dezember ist Christian Kopp Regionalbischof für die 500.000 evangelischen Christen zwischen Mittenwald und Freising. Der 55-Jährige war bislang Dekan in der Nürnberger Südstadt. Im Gepäck hat er wenig Erwartungen, viel Neugier und ein paar in Oberbayern nützliche Fertigkeiten.

Ökumene in Augsburg und Schwaben

Pfarrer Frank Kreiselmeier ist neuer Ökumenebeauftragter im Kirchenkreis Augsburg und Schwaben
Autor
Die Ökumene ist kein Selbstläufer und doch gut aufgestellt. Davon ist der Augsburger evangelische Pfarrer Frank Kreiselmeier überzeugt, der am 18. Oktober in einem Gottesdienst von Regionalbischof Axel Piper in sein neues Amt als Ökumenebeauftragter im Kirchenkreis Augsburg und Schwaben eingeführt wurde.

Abschied und Neuanfang

Susanne Breit-Keßler Abschiedsgottesdienst Lukaskirche November 2019 Kanzel
Mehr tätige Nächstenliebe hat die Münchner Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler in ihrer Abschiedspredigt als Regionalbischöfin gefordert. Sich um Arme, Fremde, Kranke, Sterbende und Gefangene zu kümmern, müsse in einer Familie selbstverständlich sein, "auch in einer weltweiten", sagte die Theologin. Beim anschließenden Empfang kündigte Ministerpräsident Söder an, dass die 65-Jährige den Vorsitz des ersten Bayerischen Ethikrats übernimmt.