27.12.2018
Brauchtum

Sternsinger starten in Altötting

"Wir kommen aus dem Morgenland, wir kommen geführt von Gottes Hand" - Mit diesen Worten kommen ab 5. Januar die Sternsinger an die Haustür und bringen den Neujahrssegen. Die bundesweite Aktion startet in Altötting.
Bundesweite Aussendung der Sternsinger

Königstreffen in Altötting: Rund 2.600 Sternsinger werden am Freitag, 28. Dezember 2018 im oberbayerischen Marienwallfahrtsort Altötting zu der bundesweiten Eröffnung der 61. "Aktion Dreikönigssingen" erwartet. Die Aussendung in der Basilika St. Anna feiert der Passauer Bischof Stefan Oster. Verkleidet als Caspar, Melchior und Balthasar ziehen bis 18. Januar rund 300.000 Kinder in ganz Deutschland von Haus zu Haus, um den Bewohnern den Segen Gottes zu bringen.

Die Aktion Dreikönigssingen gibt es in Deutschland seit 1959. Sie wird vom Kindermissionswerk der katholischen Kirche in Deutschland getragen. In diesem Jahr kommt die Sammlung Kindern in Peru zugute. Das Sternsingen reicht als Brauch bis ins Mittelalter zurück. Traditionell schreiben die Sternsinger mit Kreide die Jahreszahl sowie das Kürzel "C+M+B" über die Haustür. Das ist Latein und heißt "Christus Mansionem Benedicat", zu deutsch: "Christus segne dieses Haus".

Heute ist das Dreikönigssingen laut Kindermissionswerk "eine katholische Aktion in ökumenischer Offenheit". Vielerorts ziehen auch evangelische Kinder bei den Sternsingern mit. In manchen Gegenden werde das Sternsingen auch von evangelischen Gemeinden selbst organisiert, so die Veranstalter. Das Dreikönigssingen sei die weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder.

Der Sternsinger Song 2019 zum Mitsingen.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Kulturerbe

Kulturerbe immateriell Collage
Autor
Poetry-Slam, Tonnenabschlagen und Singen im Chor - diese vermeintlich zusammenhangslosen Traditionen haben eine Gemeinsamkeit: Sie alle sind Teil des immateriellen Kulturerbes - einer Sammlung lebendiger Bräuche und Riten, die der Gesellschaft Identität geben. Mittlerweile gibt es das bundesweite Verzeichnis der UNESCO seit fünf Jahren: Höchste Zeit, sich einen Überblick zu verschaffen! Wir stellen Ihnen zehn ausgefallene Traditionen vor, die es auf die offizielle Liste geschafft haben.