20.06.2020
Umwelt

Nach Corona: Kirchen in Deutschland fordern umweltfreundliche Wirtschaft in der EU

Ab dem 1. Juli übernimmt Deutschland für sechs Monate den EU-Ratsvorsitz in Brüssel. Deshalb drängen die großen Kirchen in Deutschland darauf, dass die EU-Ratspräsidentschaft für einen klima- und umweltfreundlichen Wiederaufbau der Wirtschaft genutzt wird.
Europaflagge

Die großen Kirchen in Deutschland dringen darauf, dass sich Deutschland während seiner EU-Ratspräsidentschaft für einen klima- und umweltfreundlichen Wiederaufbau der Wirtschaft einsetzt. Zudem bedürfe es für den Wiederaufbau einer schnellen Einigung auf den EU-Haushaltsrahmen für 2021 bis 2027, betonten der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, in einer gemeinsamen Erklärung.

Unser aller Zukunft liege "nicht allein bei den Nationalstaaten, sondern in Europa", hieß es in der Erklärung: "Wir fordern die deutsche Politik daher auf, im Rahmen der deutschen Ratspräsidentschaft 2020 und darüber hinaus die Zukunft unseres gemeinsamen Hauses Europa in Verantwortung für den europäischen Zusammenhalt zu gestalten." Deutschland übernimmt am 1. Juli für sechs Monate den EU-Ratsvorsitz und wird damit die Agenda in Brüssel noch stärker mitprägen als sonst.

Kirchen in Deutschland: Deutschland soll besonders betroffene Staaten unterstützen

Die Vertreter der Kirchen wiesen vor diesem Hintergrund auf die Folgen der Corona-Pandemie hin, die arme Menschen und strukturschwache Länder mutmaßlich am stärksten treffe. Deutschland solle die Präsidentschaft zur Hilfe für besonders betroffene Staaten nutzen, forderten Bätzing und Bedford-Strohm. "Ein deutlicher Ausdruck der europäischen Verantwortung für das globale Gemeinwohl wäre etwa eine Initiative für die soziale und ökologische Gestaltung von Liefer- und Wertschöpfungsketten im Einklang mit den Menschenrechten", hieß es weiter.

Weitere wichtige Felder sind aus Sicht der Theologen die Digitalisierung, Arbeit und Qualifizierung insbesondere für junge Leute, eine menschenwürdige Asylpolitik und legale Zugangswege für Migranten sowie das Rechtsstaatsprinzip. Außerdem sollten die EU und das kürzlich ausgetretene Großbritannien eine enge Partnerschaft anstreben.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Flüchtlingskrise

Pastorin Annette Behnken ARD Wort zum Sonntag
Nach ihrem deutlichen "Wort zum Sonntag" muss sich die ARD-Pastorin Annette Behnken gegen Kritik wehren. In ihrer vierminütigen Ansprache am Samstagabend hatte sie die Flüchtlingspolitik von EU und Türkei mit den Worten "Ich könnte kotzen" kommentiert. Obwohl Behnken viel Zuspruch erhalten hat, regte sich seitens der AfD der Vorwurf der "Volksverhetzung".

Klimaschutz und Corona

Wolfgang Schürger, Umweltbeauftragter der ELKB, Home Office
Das beherrschende Thema weltweit ist aktuell das Coronavirus. Doch immer mehr Menschen wollen den Blick auch wieder auf den Klimaschutz richten. Wolfgang Schürger, Umweltbeauftragter der Evangelischen Landeskirche in Bayern, erklärt im Interview, was viele beschäftigt.