17.05.2016
Sonderprägung

20-Euro-Gedenkmünze zur Reformation von Patrick Niesel entworfen

Zum 500. Reformationsjubiläum bringt das Bundesfinanzministerium eine 20-Euro-Gedenkmünze heraus. Den Wettbewerb für das Motiv hat Bildhauer Patrick Niesel aus Schwaig bei Nürnberg gewonnen.
20-Euro-Gedenkmünze erinnert an Reformation
Die 20-Euro-Gedenkmünze erinnert an die Reformation.

Der Künstler Patrick Niesel aus Nürnberg ist happy. Sein Entwurf für die 20-Euro-Münze zum 500. Reformationsjubiläum wird die geplante Sondermünze zieren. Die 18 Gramm schwere Medaille soll im ersten Halbjahr 2017 auf den Markt kommen.

"Ich habe mich ganz tief in das Thema Reformation reinbegeben", erzählt Niesel von seiner Arbeit für den Wettbewerb. Herausgekommen ist eine Bildseite der Münze, auf der der Kopf Martin Luthers zur Hälfte hinter altertümlichen Buchstaben, einem Fragment der 95 Thesen des Reformators, verschwindet.

20-Euro-Gedenkmünze von Bildhauer Niesel

Das halb verdeckte Gesicht ist eine Anspielung darauf, dass sich der Reformator wegen seiner Thesen auf die Flucht begeben und verstecken musste, verrät der 39-jährige Bildhauer. Das Porträt Martin Luthers hat er dem bekannten Gemälde Lucas Cranachs d.Ä. von 1529 nachempfunden - es wirkt auf Niesels Relief der Münze aber leicht und modern.

Als der Medailleur sich für seinen Entwurf intensiv mit Martin Luther beschäftigte, Bücher wälzte und im Internet recherchierte, sei er auf eine "sehr konträre Persönlichkeit gestoßen", erzählt er. Er sei erschrocken über Luthers Aussagen aus späterer Zeit zur Hexenverfolgung und über die Juden. Die Reformationsgedenkmünze sollte an den Beginn der Reformation erinnern, habe er sich aber schließlich gesagt und die negativen Aspekte der Luther-Schriften bei seiner Arbeit beiseite gelassen. Er habe zeigen wollen: "Vor 500 Jahren war das eine Zeit des Aufbruchs, die Zeit des Vetos Luthers gegen die Mächtigen", erklärt Niesel.

"Hier stehe ich und kann nicht anders"

Als einer von 12 Künstlern war der Nürnberger, der im Erzgebirge aufgewachsen ist, zum Münzwettbewerb geladen. Er habe bereits zweite und vierte Preise bei solchen Wettbewerben errungen, die das Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögens Fragen (BADV) ausschreibt, das wiederum zum Finanzministerium gehört. Aber noch nie ist ein Niesel-Entwurf tatsächlich auf einer deutschen Euro-Gedenkmünze realisiert worden.

"Die lineare Darstellung des Luther-Antlitzes unterstreicht in ihrer Modernität die Relevanz des Ereignisses für unsere Gegenwart", lobte die Jury des Münzwettbewerbs jetzt den Nürnberger. In den Rand der Münze wird das Luther zugeschriebene Zitat "Hier stehe ich und kann nicht anders" graviert. Damit der Name des Kopfs hinter der Münze nicht vergessen wird, finden sich dann ganz klein die Initialen: PN für Patrick Niesel.

 

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema: