21.03.2021
Virtuelles Theater

Staatstheater Augsburg: Theatergenuss in Virtual Reality für zu Hause

Stücke vom Staatstheater Augsburg können jetzt bundesweit ausgeliehen werden.

Musikliebhaber können bald den Augsburger Philharmonikern bei einem Konzert buchstäblich über die Schulter schauen - zumindest virtuell. Das Orchester nehme den Zyklus "Bilder einer Ausstellung" des russischen Komponisten Modest Mussorgsky (1839-1881) in "Virtual Reality" (VR) auf, teilte das Augsburger Staatstheater mit.

Augsburger Philharmoniker zum Greifen nah

Im fertigen Musikfilm könne das Publikum dann verschiedene Perspektiven im Orchester einnehmen und einen dreidimensionalen Klangeindruck genießen.

Dazu müsse man zu Hause eine VR-Brille und Kopfhörer aufsetzen. Mit einem Knopfdruck könne man so verschiedene Positionen im Orchester einnehmen und von dort per Rundum-Blick die Perspektive der Musiker einnehmen.

Die Instrumentalgruppen seien "zum Greifen nah. Die Musizierenden werden visuell zum Sitznachbar", heißt es in der Mitteilung. Auch der Klang sei so wie der Originalton an dieser Position.

Angebot insbesondere für Schulklassen

Das VR-Erlebnis richte sich dabei insbesondere auch an Schulklassen. Schulen können über das Theater VR-Brillen für alle Schülerinnen und Schüler einer Klasse bestellen, "so dass sich diese auf virtuelle Reise ins Orchester begeben können". Das Augsburger Staatstheater hatte bereits zuvor verschiedene Theaterstücke in Virtual Reality produziert. Sie lassen sich über die Internetseite des Theaters abrufen. 

Digitales Theater in Augsburg

Der Shutdown Anfang des Jahres wurde im Staatstheater Augsburg dafür genutzt, die digitale Sparte auszubauen. Bereits im April war es möglich, Stücke im virtuellen Raum anzuschauen. Wer keine eigene Virtual Reality Brille besitzt, und das werden die Meisten sein, konnte sich das Equipment in Augsburg als Leihgabe nach Hause liefern lassen und sich so das Theater nach Hause holen. Für Neulinge wird es am Anfang sicherlich ungewohnt sein, sich die etwas klobige Brille aufzusetzen.

Nutzer*Innen müssen aber keine Vorkenntnisse mitbringen. Die Brillen sind so voreingestellt, dass nach dem Aufsetzen der Brille alles automatisch startet. W-Lan oder Strom ist nicht nötig. Möchte man zwischendrin eine Pause einlegen, wird das Stück automatisch beim Abnehmen der Brille pausiert.

Hat man schon eine VR-Brille zuhause, kann man die Stücke auf der Seite des Staatstheaters herunterladen, dafür wird ein Pay-per-View-Verfahren eingesetzt. Systemvoraussetzungen finden sich auf der Webseite des Theaters, aber die gängigsten Modelle sollten, laut Theater Augsburg, kompatibel sein.

Jetzt auch deutschlandweit verfügbar

Diesen Service gibt es jetzt auch deutschlandweit. Dafür arbeitet das Theater mit dem Münchner Unternehmen Inflight VR zusammen. Damit wird auf die bundesweite Nachfrage reagiert, so Tina Lorenz, die Projektleiterin für Digitale Entwicklung am Staatstheater Augsburg.

Über die Plattform "frontrow" können die Brillen bestellt werden, in Augsburg werden sie umweltfreundlich mit dem Fahrradboten zugestellt. Ausleihen kann man die Brillen deutschlandweit 2 Tage lang, sie werden mittwochs verschickt und ab Ankunftstag läuft die Leihzeit. Außerdem gibt es ein Angebot für Schulen, die ab Januar 2021 auch theaterpädagogisch betreut werden können.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema: