6.06.2020
Kultur und Corona

Christliches Theater zum Anhören: Mit einem Hörspiel durch die Corona-Krise

Das christliche Theater TZE antwortet auf das Corona-Spielverbot mit einem Theater-Hörstück. Wie Ewald Landgraf aus der Not heraus erfinderisch wurde.
Theater zum Einsteigen Ewald Landgraf Familie Hörspiel
Ewald Landgraf hat zusammen mit seiner Familie eines seiner Theaterstücke als Hörspiel aufgenommen.

Am 4. März 2020 fiel der letzte Vorhang des "Theater zum Einsteigen". Seitdem hat die Corona-Pandemie Theaterautor Ewald Landgraf einen Strich durch die Rechnung gemacht. Alle weiteren Auftritte waren ausgefallen, die Arbeit kam von heute auf morgen zum Erliegen.

Doch Not macht erfinderisch, dachte sich Landgraf. Als "Corona"-Aktion hat er zusammen mit seiner Familie eines seiner Theaterstücke als Hörspiel aufgenommen. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen standen für die neun Rollen des Werks "Des Himmels General" lediglich vier Familienmitglieder als Sprecher zur Verfügung. Der Autor ist jedoch überzeugt: "Das Ergebnis kann sich hören lassen!"

Hörspiel statt Theater: "Des Himmels Gernal" zum Anhören

Der Inhalt von "Des Himmels General": Klare, direkte Worte - das war das Markenzeichen von Pastor Ted Ruland. Man nannte ihn deshalb auch "General". Nun ist alles anders geworden. Ruland hat nach einem schweren Unfall mit Kopfverletzungen und Gedächtnisverlust den geistigen Stand eines Kindes.

Der Therapeut Buck Lonetale soll aus ihm wieder den redegewandten Pastor machen, der er einst war. Doch der "neue" Ted denkt gar nicht daran, wieder zum General zu werden. Lieber liest er begeistert Bibel- und Indianercomics und beobachtet mit Vorliebe Adler. Irgendwann ist nicht mehr klar, wer eigentlich der Therapeut ist. Buck Lonetale bekommt durch Teds kindlichen Glauben einen neuen Zugang zu seinen quälenden Lebensfragen.

Was hinter "Theater zum Einsteigen" steckt?

Theaterautor Ewald Landgraf schreibt seit 1998 Stücke, die hauptsächlich von Landes- und Freikirchen veranstaltet werden. Sein Ziel ist es, sagt er, Kirche und Glaube auf unterhaltsame Weise zum Thema zu machen. Seit 16 Jahren tourt sein TZE (Theater zum Einsteigen) durch Deutschland.

Die Besonderheiten des Theaters: Landgraf spielt mit Laienschauspielern aus den Kirchen und Gemeinden. Es gibt keinen Eintritt - der Zuschauer bestimmt mit einer Spende am Ausgang den Wert des Theaterabends.

Mit seiner jetzigen Aktion ist Landgraf überzeugt, dass durch diese und andere Ideen auch christliche Kulturschaffende ein Lebenszeichen setzen können: "Es gibt uns noch, vergesst uns nicht, wir kommen wieder - mit der besten Botschaft im Gepäck."

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Kommentar

Musiker
Was hat die Corona-Pandemie eigentlich mit Kunst und Kultur zu tun? Das scheint, angesichts der enormen gesundheitlichen Bedrohung und der wirtschaftlichen, politischen und sozialen Konsequenzen, eine eher müßige Frage zu sein. Unbestritten ist, dass der Kampf gegen die Coronavirus-Krankheit Covid-19 jetzt absoluten Vorrang hat. Trotz allem sollte die Kunst nicht vergessen werden, meint Kommentator Wolfgang Lammel.

Kultur

Hannes Schott (rechts) und Florian Kolb
Auf der Kanzel ist er ebenso zu Hause wie auf der Kleinkunstbühne: Jetzt macht Pfarrer Hannes Schott einen Ausflug ins Boulevard-Theater. Für die Studiobühne Bayreuth hat er den Komödien-Klassiker "Ein seltsames Paar" von Erfolgsautor Neil Simon in fränkische Mundart übertragen. Und als einer von "zwaa scheena Bum" ("zwei schöne Buben") spielt er eine der Hauptrollen.

Gastbeitrag

Demonstration auf dem Münchner Marienplatz zu Corona
Wir befinden uns im "Nebel der Pandemie" - meint der evangelische Theologe Matthias Pöhlmann. Der Beauftragte für Sekten- und Weltanschauungsfragen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern kommentiert in seinem Gastbeitrag den Zusammenhang zwischen Corona-Krise und Verschwörungstheorien.

Hackathon-Projekt

"Holy Days United"
Studierende aus Erlangen und Umgebung, eine Jugendliche aus der Bremischen Kirche und Pfarrer aus Leipzig und dem Westerwald planen für den Pfingstmontag einen Online-Gottesdienst, der live gesendet werden soll. Die Idee entstand bei einem Hackathon vor wenigen Wochen.