6.04.2019
Welterbe

Immaterielles Kulturerbe werden: Neue Bewerbungsrunde gestartet

Das Augsburger Friedensfest, die Oberpfälzer Zoiglkultur und die Fürther Michaelis-Kirchweih stehen bereits im bundesweiten Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes. Bis 30. Oktober können sich Brauchtumsgruppen bewerben, neu in die Liste aufgenommen zu werden.
Teig Brot Brötchen backen
Die deutsche Brotkultur zählt zum Immateriellen Kulturerbe. Das budnesweite Unesco-Verzeichnis mit Traditionen und Bräuchen aus ganz Deutschland umfasst derzeit 97 Einträge.

Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker (CSU) hat Brauchtumsgruppen dazu aufgerufen, sich um eine Aufnahme ins Landes- oder Bundesverzeichnis für Immaterielles Kulturerbe zu bewerben. Immaterielles Kulturerbe seien "von Wissen und Können getragene lebendige Traditionen, die von Menschen praktiziert und an die nächste Generation weitergeben werden", sagte Füracker laut einer Mitteilung seines Ministeriums. Dies könnten Musik und Tanz, Bräuche, aber auch Naturwissen oder traditionelle Handwerkstechniken sein, sagte er: "Dieses kulturelle Erbe gehört zur Heimat. Es verbindet Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft."

Bis 30. Oktober für Immaterielles Kulturerbe bewerben

Am 1. April 2019 hat die neue Bewerbungsrunde für die Aufnahme ins Landes- und Bundesverzeichnis begonnen. Bis zum 30. Oktober kann man sich bewerben, Infoabende für Interessierte gibt es am 30. April in München und am 6. Mai in Würzburg. Zuletzt seien im Dezember auf Vorschlag des Freistaats das Augsburger Friedensfest, die Fürther Michaelis-Kirchweih, die Baumfelderwirtschaft und die traditionelle Dörrobstherstellung im Steigerwald sowie die Oberpfälzer Zoiglkultur ins bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Parallel dazu wird das immaterielle Kulturgut Bayerns in einem eigenen Landesverzeichnis dokumentiert.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Parfum, Reggae oder Blaudruck

Blaudruck immaterielles Kulturerbe
Vom 26. November bis 1. Dezember trifft sich der internationale UNESCO-Ausschuss für Immaterielles Kulturerbe in Port Louis, Mauritius. 47 Bräuche und Traditionen aus der ganzen Welt sind für die Aufnahme in die offizielle Liste Immateriellen Kulturerbes vorgeschlagen. Sie gilt es nun näher anzusehen und zu entscheiden, ob sie den Aufnahmekriterien der UNESCO entsprechen. Welche das sind und womit sich die Tagung sonst noch befasst, lesen Sie hier.

Kulturerbe

Kulturerbe immateriell Collage
Autor
Poetry-Slam, Tonnenabschlagen und Singen im Chor - diese vermeintlich zusammenhangslosen Traditionen haben eine Gemeinsamkeit: Sie alle sind Teil des immateriellen Kulturerbes - einer Sammlung lebendiger Bräuche und Riten, die der Gesellschaft Identität geben. Mittlerweile gibt es das bundesweite Verzeichnis der UNESCO seit fünf Jahren: Höchste Zeit, sich einen Überblick zu verschaffen! Wir stellen Ihnen zehn ausgefallene Traditionen vor, die es auf die offizielle Liste geschafft haben.

Immaterielles Kulturerbe

Preisträger Lagois 2018/19 Christoph Otto und Chiara Dazi
Bereits zum fünften Mal hat der Evangelische Presseverband für Bayern herausragende fotografische Arbeiten ausgezeichnet. Bei der Preisverleihung am 29. März in der Evangelischen Jugendkirche München bekamen Chiara Dazi und Christoph Otto aus Berlin den Fotopreis für ihre Reportagen zum Thema "Immaterielles Kulturerbe weitergeben". Eine Neuheit in der Geschichte des Lagois-Fotowettbewerbs war die Vergabe von drei Preisen für Nachwuchsfotografinnen und -fotografen.